Sm@rt Factory – Ungenutzte Potenziale in der Produktion

Sm@rt Factory – Ungenutzte Potenziale in der Produktion

Die zweite Revolution der Informationstechnologie hat begonnen: Ubiquitous (= allgegenwärtiges) Computing verändert die Business-Welt. Immer kleinere und günstigere Computer werden zu Bestandteilen vieler Alltagsgegenstände: Diese können ohne menschliches Zutun und ohne eine zentrale Steuerung Informationen von ihrer Umgebung aufnehmen, verarbeiten und versenden.

Für produzierende Unternehmen kündigt sich mit dem Ubiquitous Computing ein technologischer und wirtschaftlicher Quantensprung an. Dezentrale, autonome Produktionseinheiten werden sich zu temporären Produktionsnetzen zusammen fügen. Die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit in der Supply Chain wird durch den Einsatz von neuartigen E-Business-Lösungen ernorm vereinfacht. Für die einzelnen Produktionseinheiten ergeben sich drastisch verminderte Durchlaufzeiten, Lagerbestände und Fehlteilraten.

Im Rahmen des Seminars „Sm@rt Factory – Ungenutzte Potenziale in der Produktion“, das das WZLforum am 13.-14. November 2003 gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Produktionssystematik des WZL werden die Potenziale und Einsatzmöglichkeiten des Ubiquitous Computing für die Praxis vorgestellt. Darüber hinaus werden neue Geschäftskonzepte, basierend auf dieser technologischen Entwicklung, präsentiert und anhand von Praxisbeispielen verdeutlicht. Eine Vielzahl von Industriepräsentationen soll den Nutzen für die Praxis anschaulich verdeutlichen.

Ziel ist es, Fach und Führungskräften Grundlagen sowie erfolgreiche Lösungsansätze aus der Praxis zu präsentieren, um das Potenzial des Ubiquitous Computing und der dazugehörigen Geschäftskonzepte für das eigene Unternehmen nutzbar zu machen.

Ansprechpartner für Medien

Thomas von Salzen idw

Weitere Informationen:

http://www.WZLforum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen