Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistenzfaktoren in Äpfeln

24.09.2003


Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt, sagt eine Binsenweisheit. Doch gilt auch ihre Umkehrung, d.h. können sich auch Äpfel selbst vor möglichen Infektionen schützen? Wissenschaftler aus ganz Europa haben neue Verfahren und Wege entdeckt, um Äpfel auf ihre Immunität gegenüber Krankheiten zu testen.



Schon seit Jahrhunderten gelten Äpfel nicht nur als eine der ältesten geschichtlich erwähnten, sondern auch als eine der gesündesten Obstsorten. Doch so vorteilhaft ihre Fett-, Salz- und Cholesterinfreiheit auch sein mag, so ausgeprägt ist die Anfälligkeit von Äpfeln für Obstkrankheiten. In Experimenten an vier verschiedenen Standorten in Europa sollte daher geklärt werden, welche Apfel-Cultivars (CULTIvated VARieties) widerstandsfähiger gegen unterschiedliche lokale Inokulationen des Apfelmehltaupilzes Podosphaera leucotricha sind. Bei letzterem handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die vor allem die Blätter, Blüten und Früchte von Apfelbäumen befällt und deren Ausmaß entweder von den herrschenden Wetterbedingungen, vom Cultivar-Typ und von den getroffenen Gegenmaßnahmen abhängt.

... mehr zu:
»Apfel-Cultivars »Marker »QTL »Äpfel


An den meisten der 37 Apfel-Cultivars - insbesondere einigen Malus-Spezies, die über einen Zeitraum von drei Jahren auf der Grundlage des traditionellen Kenntnisstandes untersucht wurden - wurde deutlich, dass bestimmte Apfelsorten eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Mehltau und anderen Apfelkrankheiten aufwiesen als andere. Der Grund war schnell klar, nachdem die Wissenschaftler mit Hilfe neuester der Hilfsmittel der Molekularbiologie Elite-Genotypen für diese Spezies auswählten, indem Gene höherer und geringerer Resistenz (molekulare Marker) miteinander kombiniert wurden. Eine Kreuzung von Mutterpflanzen kultivierter Apfelsorten wie ’Dülmener Rosenapfel’, ’Rote Sternrenette’ und Malus ist somit sehr gut für Zuchtzwecke anwendbar und kann bei den dort angewandten Verfahren Zeit und Geld sparen.

In ähnlichen Tests, die von Wissenschaftlern in Frankreich durchgeführt wurden, wurden 36 Apfel-Cultivars mit vier Inokulationen ausgewählt, die für Experimentierzwecke geeignet waren. Das so geschaffene System ermöglichte es den Wissenschaftlern, eine Vielzahl von Symptomen der Sortenaggressivität und -resistenz zu untersuchen, so z.B. Vorhandensein, Fehlen, Fülle und Aussehen von subkutikularem Stroma, Intensität und Abnormitäten einer Konidiogenese sowie Ausmaß und Intensität von Wirtspflanzenreaktionen. Diese Studien halfen den Wissenschaftlern, die Varietät der Sorten und ihre Mechanismen zum Durchbrechen von Resistenzen zu verstehen.

Verschiedene Krankheitsanalysen in den Niederlanden trugen weitere Forschungsergebnisse bei. Hier wurde das Auftreten von Mehltau an zwei Genotyp-Kopien auf einer Skala von 0 bis 6 Punkten zu acht unterschiedlichen Zeitpunkten über einen Zeitraum von zwei Jahren von 1999 bis 2001 registriert. In Progenitätstests, die im Jahr 2000 dreimal und im Jahr 2001 einmal durchgeführt wurden, fand man heraus, dass zu keinem dieser Zeitpunkte irgendwelche signifikanten QTLs - d.h. Entdeckungen oder Interaktionen neuer Gene - zu beobachten waren. Umgekehrt lieferten Marker, die zu sechs Genomregionen gehörten und zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Marker und Erkrankungshäufigkeit verwendet wurden, signifikante Ergebnisse.

Die Pomologen fanden vier QTLs (Quantitative Trait Loci, molekulare Marker), die an Wechselwirkungen zwischen QTLs beteiligt sind. Bei diesen QTLs entdeckten sie, dass es nur dann zu Erkrankungen kommt, wenn drei von ihnen nicht vorhanden sind.

Der Vorteil dieser neuen Entdeckung liegt darin, dass ein einziger QTL genügt, um die Widerstandsfähigkeit von Äpfeln gegenüber Krankheiten und rauhen Wetterbedingungen zu erhöhen. Gelingt es also, solche Therapieverfahren zu finden, so könnte dies ein erster Schritt auf dem Weg zur Steigerung der Qualität und Quantität der künftigen Apfelproduktion sein.

Kontakt:

Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen
Dr. Frank Dunemann
Pillnitzer Platz 3a
01326 Dresden
Tel: +49-351-2616223
Fax: +49-351-2616213
Email: f.dunemann@bafz.de

Dr. Frank Dunemann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bafz.de

Weitere Berichte zu: Apfel-Cultivars Marker QTL Äpfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics