Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht auf die molekularen Ursachen von Multipler Sklerose

24.09.2003


Max-Planck-Forscher entdecken in einem an Multipler Sklerose beteiligten Protein eine "fremde" Struktur, die vom Immunsystem attackiert wird


Schematische Darstellung eines Teils einer Nervenzelle mit Myelinhülle und gebundenen Antikörpern an das MOG-Protein.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie


Der Detailausschnitt zeigt die dreidimensionale Struktur des Komplexes, der aus MOG (grün, in der Myelinhülle einer Nervenfaser eingebettet) und einem Arm des gebundenen Antikörpers 8-18C5 (rot) gebildet wird.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie



Die dreidimensionale Struktur eines Proteins, das bei Multipler Sklerose (MS) eine bedeutende Rolle im Krankheitsverlauf spielt, haben Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität München aufgeklärt. Die Einblicke in die atomare Struktur des MOG-Proteins ermöglichen ein besseres Verständnis der Autoimmunreaktion, die als eine der Ursachen für MS angesehen wird (PNAS, vol. 100, no. 16, 5. August 2003).



Wissenschaftler der Abteilung Neuroimmunologie des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erforschen speziell die Reaktionen des Immunsystems, die bei Multipler Sklerose eine wichtige Rolle spielen. Normalerweise verteidigt das Immunsystem den Körper mit speziell ausgerüsteten Zellen gegen Krankheitserreger Bakterien oder Viren und fremde Stoffe (Immunreaktion). Doch bei Fehlern im Immunsystem können sich diese Abwehrstrategien auch gegen körpereigene Komponenten richten und dadurch Autoimmunkrankheiten auslösen. Bei der Multiplen Sklerose binden im Laufe der Krankheit spezifische Antikörper an körpereigene Proteine, die in die Myelinhülle von Nervenfasern eingebettet sind, die daraufhin von bestimmten Zellen des Immunsystems abgebaut wird. Eines dieser Proteine ist MOG (myelin oligodendrocyte glycoprotein). Es kommt nur im Zentralen Nervensystem vor und sitzt dort ganz außen auf der Myelinhülle der Nervenfasern, so dass es von Antikörpern leicht erreicht werden kann (vgl. Abbildung).

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist es Constanze Breithaupt aus der Abteilung Strukturforschung des Max-Planck-Instituts für Biochemie mit ihren Kollegen gelungen, das Myelinprotein MOG zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur zu entschlüsseln. Zudem klärten die Forscher auch die gemeinsame Struktur von MOG mit dem MOG-spezifischen Teil des Antikörpers 8-18C5 auf. Die Forscher hatten diesen Antikörper ausgewählt, weil im Tiermodell bereits gezeigt werden konnte, dass seine Bindung an MOG für die Zerstörung des Myelins mit verantwortlich ist. In der dreidimensionalen Struktur der MOG-Antikörper-Verbindung lässt sich erkennen, dass der 8-18C5-Antikörper an den gut zugänglichen Teil von MOG bindet, woran viele Bereiche des Proteins beteiligt sind. Hierbei entdeckten die Wissenschaftler eine schleifenförmige Struktur in dem MOG-Protein, einen so genannten FG-Loop, der aus acht Bausteinen (Aminosäuren) des Proteins besteht und zu dieser Bindung einen besonders großen Beitrag leistet.

Die Entdeckung des FG-Loops bestätigte die bereits früher aufgestellte Hypothese, dass das Immunsystem bestimmte Bereiche von MOG als "fremd" erkennt und deshalb nicht toleriert. Die Zellen des Immunsystems werden noch im unreifen Zustand mit allen körpereigenen Molekülen konfrontiert. Bindet eine Zelle in diesem Stadium fest an einen körpereigenen Bestandteil, wird sie sofort unschädlich gemacht, bevor sie eine Autoimmunreaktion auslösen kann. Auf diese Weise bleiben nur jene Zellen erhalten, die fremde Moleküle angreifen und die eigenen akzeptieren also so genannte selbsttolerante Zellen. Deshalb werden Proteine, die in ihrer Struktur MOG ähneln, vom Immunsystem nicht angegriffen, wenn sie den unreifen Zellen des Immunsystems "präsentiert" wurden vielmehr wird jeder noch so kleine Bereich von ihnen als körpereigen akzeptiert.

Doch das MOG-Protein befindet sich hinter der Blut-Hirnschranke auf den Nervenzellen im Zentralen Nervensystem und wird deshalb von den heranreifenden Zellen des Immunsystems nie gesehen. Weist das Protein also nur einen einzigen Teilbereich auf, den seine Verwandten außerhalb des Zentralen Nervensystems nicht haben, kann dieser von eindringenden reaktiven Zellen des Immunsystems als fremd deklariert und eine Immunreaktion ausgelöst werden. Der von den Wissenschaftlern gefundene FG-Loop von MOG, dessen Zusammensetzung sonst in keinem anderen Protein des menschlichen Organismus vorkommt, ist ein Beispiel für einen Protein-Bereich, gegen den der Körper keine Selbsttoleranz entwickelt hat, und der daher durch eine Autoimmunreaktion angegriffen werden kann.

Als die Max-Planck-Wissenschaftler die Aminosäuren-Abfolge dieser seltenen Struktur in eine Protein-Datenbank eingaben, fanden sie dort nur ein einziges Protein mit einem identischen Bereich. Interessanterweise kommt es in Chlamydia-Bakterien vor, deren mögliche Beteiligung an Multipler Sklerose schon länger diskutiert wird. Ob über das MOG-Protein ein Zusammenhang zwischen einer Clamydien-Infektion und später auftretender Multipler Sklerose besteht, ist jetzt Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Die Kenntnis der molekularen Struktur von MOG hilft jetzt dabei zu klären, worin die natürliche Funktion von MOG besteht und wie es zu einer pathogenen Antikörper-Antwort gegen MOG bei Multipler Sklerose kommen kann. Anhand der dreidimensionalen Struktur des Proteins und natürlicher Antikörper als Vorlage könnten in Zukunft Hemmstoffe entwickelt werden, um eine Antikörper-Angriff gegen MOG im Körper zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried b. München
Constanze Breithaupt
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: breitha@biochem.mpg.de

Uwe Jacob
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: ujacob@biochem.mpg.de

Constanze Breithaupt | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Immunsystem MOG MOG-Protein Protein Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie