Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht auf die molekularen Ursachen von Multipler Sklerose

24.09.2003


Max-Planck-Forscher entdecken in einem an Multipler Sklerose beteiligten Protein eine "fremde" Struktur, die vom Immunsystem attackiert wird


Schematische Darstellung eines Teils einer Nervenzelle mit Myelinhülle und gebundenen Antikörpern an das MOG-Protein.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie


Der Detailausschnitt zeigt die dreidimensionale Struktur des Komplexes, der aus MOG (grün, in der Myelinhülle einer Nervenfaser eingebettet) und einem Arm des gebundenen Antikörpers 8-18C5 (rot) gebildet wird.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie



Die dreidimensionale Struktur eines Proteins, das bei Multipler Sklerose (MS) eine bedeutende Rolle im Krankheitsverlauf spielt, haben Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität München aufgeklärt. Die Einblicke in die atomare Struktur des MOG-Proteins ermöglichen ein besseres Verständnis der Autoimmunreaktion, die als eine der Ursachen für MS angesehen wird (PNAS, vol. 100, no. 16, 5. August 2003).



Wissenschaftler der Abteilung Neuroimmunologie des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erforschen speziell die Reaktionen des Immunsystems, die bei Multipler Sklerose eine wichtige Rolle spielen. Normalerweise verteidigt das Immunsystem den Körper mit speziell ausgerüsteten Zellen gegen Krankheitserreger Bakterien oder Viren und fremde Stoffe (Immunreaktion). Doch bei Fehlern im Immunsystem können sich diese Abwehrstrategien auch gegen körpereigene Komponenten richten und dadurch Autoimmunkrankheiten auslösen. Bei der Multiplen Sklerose binden im Laufe der Krankheit spezifische Antikörper an körpereigene Proteine, die in die Myelinhülle von Nervenfasern eingebettet sind, die daraufhin von bestimmten Zellen des Immunsystems abgebaut wird. Eines dieser Proteine ist MOG (myelin oligodendrocyte glycoprotein). Es kommt nur im Zentralen Nervensystem vor und sitzt dort ganz außen auf der Myelinhülle der Nervenfasern, so dass es von Antikörpern leicht erreicht werden kann (vgl. Abbildung).

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist es Constanze Breithaupt aus der Abteilung Strukturforschung des Max-Planck-Instituts für Biochemie mit ihren Kollegen gelungen, das Myelinprotein MOG zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur zu entschlüsseln. Zudem klärten die Forscher auch die gemeinsame Struktur von MOG mit dem MOG-spezifischen Teil des Antikörpers 8-18C5 auf. Die Forscher hatten diesen Antikörper ausgewählt, weil im Tiermodell bereits gezeigt werden konnte, dass seine Bindung an MOG für die Zerstörung des Myelins mit verantwortlich ist. In der dreidimensionalen Struktur der MOG-Antikörper-Verbindung lässt sich erkennen, dass der 8-18C5-Antikörper an den gut zugänglichen Teil von MOG bindet, woran viele Bereiche des Proteins beteiligt sind. Hierbei entdeckten die Wissenschaftler eine schleifenförmige Struktur in dem MOG-Protein, einen so genannten FG-Loop, der aus acht Bausteinen (Aminosäuren) des Proteins besteht und zu dieser Bindung einen besonders großen Beitrag leistet.

Die Entdeckung des FG-Loops bestätigte die bereits früher aufgestellte Hypothese, dass das Immunsystem bestimmte Bereiche von MOG als "fremd" erkennt und deshalb nicht toleriert. Die Zellen des Immunsystems werden noch im unreifen Zustand mit allen körpereigenen Molekülen konfrontiert. Bindet eine Zelle in diesem Stadium fest an einen körpereigenen Bestandteil, wird sie sofort unschädlich gemacht, bevor sie eine Autoimmunreaktion auslösen kann. Auf diese Weise bleiben nur jene Zellen erhalten, die fremde Moleküle angreifen und die eigenen akzeptieren also so genannte selbsttolerante Zellen. Deshalb werden Proteine, die in ihrer Struktur MOG ähneln, vom Immunsystem nicht angegriffen, wenn sie den unreifen Zellen des Immunsystems "präsentiert" wurden vielmehr wird jeder noch so kleine Bereich von ihnen als körpereigen akzeptiert.

Doch das MOG-Protein befindet sich hinter der Blut-Hirnschranke auf den Nervenzellen im Zentralen Nervensystem und wird deshalb von den heranreifenden Zellen des Immunsystems nie gesehen. Weist das Protein also nur einen einzigen Teilbereich auf, den seine Verwandten außerhalb des Zentralen Nervensystems nicht haben, kann dieser von eindringenden reaktiven Zellen des Immunsystems als fremd deklariert und eine Immunreaktion ausgelöst werden. Der von den Wissenschaftlern gefundene FG-Loop von MOG, dessen Zusammensetzung sonst in keinem anderen Protein des menschlichen Organismus vorkommt, ist ein Beispiel für einen Protein-Bereich, gegen den der Körper keine Selbsttoleranz entwickelt hat, und der daher durch eine Autoimmunreaktion angegriffen werden kann.

Als die Max-Planck-Wissenschaftler die Aminosäuren-Abfolge dieser seltenen Struktur in eine Protein-Datenbank eingaben, fanden sie dort nur ein einziges Protein mit einem identischen Bereich. Interessanterweise kommt es in Chlamydia-Bakterien vor, deren mögliche Beteiligung an Multipler Sklerose schon länger diskutiert wird. Ob über das MOG-Protein ein Zusammenhang zwischen einer Clamydien-Infektion und später auftretender Multipler Sklerose besteht, ist jetzt Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Die Kenntnis der molekularen Struktur von MOG hilft jetzt dabei zu klären, worin die natürliche Funktion von MOG besteht und wie es zu einer pathogenen Antikörper-Antwort gegen MOG bei Multipler Sklerose kommen kann. Anhand der dreidimensionalen Struktur des Proteins und natürlicher Antikörper als Vorlage könnten in Zukunft Hemmstoffe entwickelt werden, um eine Antikörper-Angriff gegen MOG im Körper zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried b. München
Constanze Breithaupt
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: breitha@biochem.mpg.de

Uwe Jacob
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: ujacob@biochem.mpg.de

Constanze Breithaupt | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Immunsystem MOG MOG-Protein Protein Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie