Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht auf die molekularen Ursachen von Multipler Sklerose

24.09.2003


Max-Planck-Forscher entdecken in einem an Multipler Sklerose beteiligten Protein eine "fremde" Struktur, die vom Immunsystem attackiert wird


Schematische Darstellung eines Teils einer Nervenzelle mit Myelinhülle und gebundenen Antikörpern an das MOG-Protein.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie


Der Detailausschnitt zeigt die dreidimensionale Struktur des Komplexes, der aus MOG (grün, in der Myelinhülle einer Nervenfaser eingebettet) und einem Arm des gebundenen Antikörpers 8-18C5 (rot) gebildet wird.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie



Die dreidimensionale Struktur eines Proteins, das bei Multipler Sklerose (MS) eine bedeutende Rolle im Krankheitsverlauf spielt, haben Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität München aufgeklärt. Die Einblicke in die atomare Struktur des MOG-Proteins ermöglichen ein besseres Verständnis der Autoimmunreaktion, die als eine der Ursachen für MS angesehen wird (PNAS, vol. 100, no. 16, 5. August 2003).



Wissenschaftler der Abteilung Neuroimmunologie des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erforschen speziell die Reaktionen des Immunsystems, die bei Multipler Sklerose eine wichtige Rolle spielen. Normalerweise verteidigt das Immunsystem den Körper mit speziell ausgerüsteten Zellen gegen Krankheitserreger Bakterien oder Viren und fremde Stoffe (Immunreaktion). Doch bei Fehlern im Immunsystem können sich diese Abwehrstrategien auch gegen körpereigene Komponenten richten und dadurch Autoimmunkrankheiten auslösen. Bei der Multiplen Sklerose binden im Laufe der Krankheit spezifische Antikörper an körpereigene Proteine, die in die Myelinhülle von Nervenfasern eingebettet sind, die daraufhin von bestimmten Zellen des Immunsystems abgebaut wird. Eines dieser Proteine ist MOG (myelin oligodendrocyte glycoprotein). Es kommt nur im Zentralen Nervensystem vor und sitzt dort ganz außen auf der Myelinhülle der Nervenfasern, so dass es von Antikörpern leicht erreicht werden kann (vgl. Abbildung).

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist es Constanze Breithaupt aus der Abteilung Strukturforschung des Max-Planck-Instituts für Biochemie mit ihren Kollegen gelungen, das Myelinprotein MOG zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur zu entschlüsseln. Zudem klärten die Forscher auch die gemeinsame Struktur von MOG mit dem MOG-spezifischen Teil des Antikörpers 8-18C5 auf. Die Forscher hatten diesen Antikörper ausgewählt, weil im Tiermodell bereits gezeigt werden konnte, dass seine Bindung an MOG für die Zerstörung des Myelins mit verantwortlich ist. In der dreidimensionalen Struktur der MOG-Antikörper-Verbindung lässt sich erkennen, dass der 8-18C5-Antikörper an den gut zugänglichen Teil von MOG bindet, woran viele Bereiche des Proteins beteiligt sind. Hierbei entdeckten die Wissenschaftler eine schleifenförmige Struktur in dem MOG-Protein, einen so genannten FG-Loop, der aus acht Bausteinen (Aminosäuren) des Proteins besteht und zu dieser Bindung einen besonders großen Beitrag leistet.

Die Entdeckung des FG-Loops bestätigte die bereits früher aufgestellte Hypothese, dass das Immunsystem bestimmte Bereiche von MOG als "fremd" erkennt und deshalb nicht toleriert. Die Zellen des Immunsystems werden noch im unreifen Zustand mit allen körpereigenen Molekülen konfrontiert. Bindet eine Zelle in diesem Stadium fest an einen körpereigenen Bestandteil, wird sie sofort unschädlich gemacht, bevor sie eine Autoimmunreaktion auslösen kann. Auf diese Weise bleiben nur jene Zellen erhalten, die fremde Moleküle angreifen und die eigenen akzeptieren also so genannte selbsttolerante Zellen. Deshalb werden Proteine, die in ihrer Struktur MOG ähneln, vom Immunsystem nicht angegriffen, wenn sie den unreifen Zellen des Immunsystems "präsentiert" wurden vielmehr wird jeder noch so kleine Bereich von ihnen als körpereigen akzeptiert.

Doch das MOG-Protein befindet sich hinter der Blut-Hirnschranke auf den Nervenzellen im Zentralen Nervensystem und wird deshalb von den heranreifenden Zellen des Immunsystems nie gesehen. Weist das Protein also nur einen einzigen Teilbereich auf, den seine Verwandten außerhalb des Zentralen Nervensystems nicht haben, kann dieser von eindringenden reaktiven Zellen des Immunsystems als fremd deklariert und eine Immunreaktion ausgelöst werden. Der von den Wissenschaftlern gefundene FG-Loop von MOG, dessen Zusammensetzung sonst in keinem anderen Protein des menschlichen Organismus vorkommt, ist ein Beispiel für einen Protein-Bereich, gegen den der Körper keine Selbsttoleranz entwickelt hat, und der daher durch eine Autoimmunreaktion angegriffen werden kann.

Als die Max-Planck-Wissenschaftler die Aminosäuren-Abfolge dieser seltenen Struktur in eine Protein-Datenbank eingaben, fanden sie dort nur ein einziges Protein mit einem identischen Bereich. Interessanterweise kommt es in Chlamydia-Bakterien vor, deren mögliche Beteiligung an Multipler Sklerose schon länger diskutiert wird. Ob über das MOG-Protein ein Zusammenhang zwischen einer Clamydien-Infektion und später auftretender Multipler Sklerose besteht, ist jetzt Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Die Kenntnis der molekularen Struktur von MOG hilft jetzt dabei zu klären, worin die natürliche Funktion von MOG besteht und wie es zu einer pathogenen Antikörper-Antwort gegen MOG bei Multipler Sklerose kommen kann. Anhand der dreidimensionalen Struktur des Proteins und natürlicher Antikörper als Vorlage könnten in Zukunft Hemmstoffe entwickelt werden, um eine Antikörper-Angriff gegen MOG im Körper zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried b. München
Constanze Breithaupt
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: breitha@biochem.mpg.de

Uwe Jacob
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: ujacob@biochem.mpg.de

Constanze Breithaupt | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Immunsystem MOG MOG-Protein Protein Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik