Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Licht auf die molekularen Ursachen von Multipler Sklerose

24.09.2003


Max-Planck-Forscher entdecken in einem an Multipler Sklerose beteiligten Protein eine "fremde" Struktur, die vom Immunsystem attackiert wird


Schematische Darstellung eines Teils einer Nervenzelle mit Myelinhülle und gebundenen Antikörpern an das MOG-Protein.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie


Der Detailausschnitt zeigt die dreidimensionale Struktur des Komplexes, der aus MOG (grün, in der Myelinhülle einer Nervenfaser eingebettet) und einem Arm des gebundenen Antikörpers 8-18C5 (rot) gebildet wird.
Foto: Max-Planck-Institut für Biochemie



Die dreidimensionale Struktur eines Proteins, das bei Multipler Sklerose (MS) eine bedeutende Rolle im Krankheitsverlauf spielt, haben Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität München aufgeklärt. Die Einblicke in die atomare Struktur des MOG-Proteins ermöglichen ein besseres Verständnis der Autoimmunreaktion, die als eine der Ursachen für MS angesehen wird (PNAS, vol. 100, no. 16, 5. August 2003).



Wissenschaftler der Abteilung Neuroimmunologie des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erforschen speziell die Reaktionen des Immunsystems, die bei Multipler Sklerose eine wichtige Rolle spielen. Normalerweise verteidigt das Immunsystem den Körper mit speziell ausgerüsteten Zellen gegen Krankheitserreger Bakterien oder Viren und fremde Stoffe (Immunreaktion). Doch bei Fehlern im Immunsystem können sich diese Abwehrstrategien auch gegen körpereigene Komponenten richten und dadurch Autoimmunkrankheiten auslösen. Bei der Multiplen Sklerose binden im Laufe der Krankheit spezifische Antikörper an körpereigene Proteine, die in die Myelinhülle von Nervenfasern eingebettet sind, die daraufhin von bestimmten Zellen des Immunsystems abgebaut wird. Eines dieser Proteine ist MOG (myelin oligodendrocyte glycoprotein). Es kommt nur im Zentralen Nervensystem vor und sitzt dort ganz außen auf der Myelinhülle der Nervenfasern, so dass es von Antikörpern leicht erreicht werden kann (vgl. Abbildung).

Im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist es Constanze Breithaupt aus der Abteilung Strukturforschung des Max-Planck-Instituts für Biochemie mit ihren Kollegen gelungen, das Myelinprotein MOG zu kristallisieren und seine dreidimensionale Struktur zu entschlüsseln. Zudem klärten die Forscher auch die gemeinsame Struktur von MOG mit dem MOG-spezifischen Teil des Antikörpers 8-18C5 auf. Die Forscher hatten diesen Antikörper ausgewählt, weil im Tiermodell bereits gezeigt werden konnte, dass seine Bindung an MOG für die Zerstörung des Myelins mit verantwortlich ist. In der dreidimensionalen Struktur der MOG-Antikörper-Verbindung lässt sich erkennen, dass der 8-18C5-Antikörper an den gut zugänglichen Teil von MOG bindet, woran viele Bereiche des Proteins beteiligt sind. Hierbei entdeckten die Wissenschaftler eine schleifenförmige Struktur in dem MOG-Protein, einen so genannten FG-Loop, der aus acht Bausteinen (Aminosäuren) des Proteins besteht und zu dieser Bindung einen besonders großen Beitrag leistet.

Die Entdeckung des FG-Loops bestätigte die bereits früher aufgestellte Hypothese, dass das Immunsystem bestimmte Bereiche von MOG als "fremd" erkennt und deshalb nicht toleriert. Die Zellen des Immunsystems werden noch im unreifen Zustand mit allen körpereigenen Molekülen konfrontiert. Bindet eine Zelle in diesem Stadium fest an einen körpereigenen Bestandteil, wird sie sofort unschädlich gemacht, bevor sie eine Autoimmunreaktion auslösen kann. Auf diese Weise bleiben nur jene Zellen erhalten, die fremde Moleküle angreifen und die eigenen akzeptieren also so genannte selbsttolerante Zellen. Deshalb werden Proteine, die in ihrer Struktur MOG ähneln, vom Immunsystem nicht angegriffen, wenn sie den unreifen Zellen des Immunsystems "präsentiert" wurden vielmehr wird jeder noch so kleine Bereich von ihnen als körpereigen akzeptiert.

Doch das MOG-Protein befindet sich hinter der Blut-Hirnschranke auf den Nervenzellen im Zentralen Nervensystem und wird deshalb von den heranreifenden Zellen des Immunsystems nie gesehen. Weist das Protein also nur einen einzigen Teilbereich auf, den seine Verwandten außerhalb des Zentralen Nervensystems nicht haben, kann dieser von eindringenden reaktiven Zellen des Immunsystems als fremd deklariert und eine Immunreaktion ausgelöst werden. Der von den Wissenschaftlern gefundene FG-Loop von MOG, dessen Zusammensetzung sonst in keinem anderen Protein des menschlichen Organismus vorkommt, ist ein Beispiel für einen Protein-Bereich, gegen den der Körper keine Selbsttoleranz entwickelt hat, und der daher durch eine Autoimmunreaktion angegriffen werden kann.

Als die Max-Planck-Wissenschaftler die Aminosäuren-Abfolge dieser seltenen Struktur in eine Protein-Datenbank eingaben, fanden sie dort nur ein einziges Protein mit einem identischen Bereich. Interessanterweise kommt es in Chlamydia-Bakterien vor, deren mögliche Beteiligung an Multipler Sklerose schon länger diskutiert wird. Ob über das MOG-Protein ein Zusammenhang zwischen einer Clamydien-Infektion und später auftretender Multipler Sklerose besteht, ist jetzt Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Die Kenntnis der molekularen Struktur von MOG hilft jetzt dabei zu klären, worin die natürliche Funktion von MOG besteht und wie es zu einer pathogenen Antikörper-Antwort gegen MOG bei Multipler Sklerose kommen kann. Anhand der dreidimensionalen Struktur des Proteins und natürlicher Antikörper als Vorlage könnten in Zukunft Hemmstoffe entwickelt werden, um eine Antikörper-Angriff gegen MOG im Körper zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried b. München
Constanze Breithaupt
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: breitha@biochem.mpg.de

Uwe Jacob
Tel.: 089-8578-2824
E-Mail: ujacob@biochem.mpg.de

Constanze Breithaupt | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Immunsystem MOG MOG-Protein Protein Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik