Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bunte Enden verraten Fehler in der DNA-Schnur

11.09.2003


Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Leiden haben ein Verfahren entwickelt, das Veränderungen der Chromosomenenden schneller als bisher identifiziert. Derartige Mutationen können schwere geistige Behinderungen hervorrufen und sogar zu Fehlgeburten führen. Mediziner sind daher daran interessiert, solche Fehler möglichst schnell und umfassend nachzuweisen. Mit der neuen Methode, die das Autorenteam nun im renommierten European Journal of Human Genetics (Vol. 11(9), 2003, S. 643-651) publiziert hat, konnten die Wissenschaftler in nur zwei Durchgängen Mutationen sämtlicher Chromosomenenden sicher diagnostizieren.




Zwei bis vier von Tausend Menschen leiden unter einer schweren geistigen Behinderung mit einem IQ von unter 50, zum Teil begleitet von körperlichen Behinderungen oder Organfehlbildungen. Ursache sind häufig Störungen der Chromosomen - beispielsweise können Stücke dieser Träger der Erbinformation abbrechen und verlorengehen oder sich an andere Chromosomen heften. "Bei gut einem Viertel aller Betroffenen finden wir bereits mit herkömmlichen Mitteln eine derartige chromosomale Mutation als Auslöser der geistigen Behinderung", erklärt Dr. Hartmut Engels vom Bonner Institut für Humangenetik, einer der Autoren der Studie.



Besonders an den Enden der Chromosomen sitzen viele wichtige Erbinformationen. Dort können selbst kleine Fehlverteilungen gravierende Konsequenzen haben. Bei Chromosomenuntersuchungen blieben derartige Mini-Fehler bis vor wenigen Jahren meist unentdeckt. Eine neue Methode schaffte Abhilfe: Dabei färben Genetiker die Enden der Chromosomen mit Fluoreszenzfarbstoffen spezifisch an. Unter dem Mikroskop leuchtet dann beispielsweise Chromosom 16 an einem Ende blau, am anderen jedoch rot. Ist nun stattdessen ein anderes Chromosomenende blau gefärbt oder fehlt das blaue Ende ganz, ist das entsprechende Chromosom fehlerhaft. "Bei ungefähr jedem zwanzigsten Betroffenen, für dessen schwere geistige Behinderung bisher keine Ursache zu finden war, lässt sich mit solchen Methoden tatsächlich eine kleine Störung der Chromosomenenden identifizieren", erklärt Dr. Engels.

Doch der Test ist sehr aufwändig: Insgesamt gibt es 23 Chromosomenpaare mit 46 verschiedenen Enden. "Fünf davon können wir aus verschiedenen Gründen bei der Untersuchung ausklammern", so Dr. Engels. "Bleiben 41 Enden, die wir testen müssen." Das machen die Humangenetiker normalerweise Schritt für Schritt, indem sie die Enden jedes Chromosoms einzeln anfärben und kontrollieren, ob sie auch wirklich an der passenden Stelle sitzen - ein zeit- und materialintensives Verfahren. Theoretisch könnte man jedoch auch mehrere Enden auf einmal anfärben, jedes in einem ganz charakteristischen Farbton. Ein Ende würde dann vielleicht grün leuchten, das andere gelb, das dritte blau und das vierte türkis. So könnten die Forscher auf einen Blick kontrollieren, ob jedes so markierte Chromosom die korrekten Enden hat.

Der DNA-Malkasten der Erbgut-Forscher hat aber leider viel zu wenig geeignete Farben. Einige Arbeitsgruppen haben daher trickreiche Verfahren ersonnen, um mit diesen wenigen Grundfarben viele Chromosomenenden unterschiedlich zu markieren. Die Methoden haben aber verschiedene Mankos; so können einige von ihnen vermutlich sehr kleine Störungen der Chromosomenenden nicht nachweisen. Anderen gelingt es nicht, eine ganze Kategorie von Störungen, die so genannten Inversionen, zu entdecken. Den Bonner und Leidener Forschern ist es nun mit einem neuen Verfahren, der sogenannten Subtelomer-COBRA-FISH, gelungen, aus lediglich vier Fluoreszenzfarben 21 unterschiedliche Farbtöne zusammenzumischen. Damit benötigen sie für die komplette Untersuchung nur noch zwei Schritte. "In ersten Tests konnten wir mit unserem Ansatz verschiedenste Umstrukturierungen der Chromosomenenden sicher diagnostizieren", erklärt Humangenetiker Engels, "selbst Inversionen, also Umkehrungen der Erbinformation, oder sehr kleine Störungen. Eine fünfte Grundfarbe würde sogar die Analyse aller 41 Enden in einem einzigen Durchgang erlauben."

Ansprechpartner:

Dr. Hartmut Engels
Institut für Humangenetik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-2371
E-Mail: Hartmut.Engels@ukb.uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Behinderung Chromosom Chromosomenenden Enden Erbinformation Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics