Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten "BIG" ist freigeschaltet

27.05.2003


BIG ist online: Das "Bundesinformationssystem Genetische Ressourcen" mit Beteiligung der Ruhr-Universität Bochum ist die neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten. Ob Koch, Gärtner, Naturschützer, Botaniker oder Biologe im Labor: Unter www.big-flora.de finden alle Antworten zu Obst- und Gemüsepflanzen, Blumen, Sträuchern oder Bäumen.


Duftend, goldgelb, heiß und fettig: Haben Sie sich schon einmal in der Schlange am Imbiss gefragt, welche Kartoffelsorten am besten für Pommes geeignet sind? Das schnell herauszufinden, ist jetzt kein Problem mehr. Die "Pommes-Frites-Eignung" einer Kartoffel ist unter "Zuchteigenschaften" eines der Suchkriterien von BIG. Die neue Datenbank im Internet mit Informationen zu über 150.000 Pflanzenvarietäten ist jetzt freigeschaltet. Ob Koch, Gärtner, Naturschützer, Botaniker oder Biologe im Labor: Unter http://www.big-flora.de finden alle Antworten zu Obst- und Gemüsepflanzen, Blumen, Sträuchern oder Bäumen.

Vier Partner


Hinter den drei Buchstaben BIG verbirgt sich das Bundesinformationssystem Genetische Ressourcen. Das Internetportal http://www.big-flora.de ermöglicht dem Nutzer, seine Suchanfrage gleichzeitig an mehrere Datenbanken zu senden, die Ergebnisse aber in einer Maske abzurufen. Ihre umfassenden Informationsbestände haben dafür das Bundesamt für Naturschutz (BfN), das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), der Botanische Garten der Ruhr-Universität Bochum als Mitglied des Verbandes Botanischer Gärten und das Informationszentrum Biologische Vielfalt (IBV) der Zentralstelle für Agrardokumentation und -information (ZADI) virtuell verknüpft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte die Entwicklung dieser neuen Suchmaschine für Wild- und Kulturpflanzen in den vergangenen fünf Jahren. Dabei wurden die sieben großen Datenbanken der Initiatoren nicht nur vereint in einem Portal zugänglich, sondern jeweils auch inhaltlich ausgebaut und überarbeitet.

Funktionen von BIG

Die Partner von BIG wollen es den Nutzern ermöglichen, mit verschiedenen Suchkriterien und Ausgangswissen Informationen zu finden. Deshalb bietet BIG mehrere Funktionsweisen an. Mit BIGTAX werden Pflanzen durch ihre Namen aufgespürt. Dabei ist es egal, ob der Suchende den Volksnamen Löwenzahn, die botanische Bezeichnung Traxacum sect. Ruderalia oder ein Synonym des lateinischen Begriffes eingibt. Die so gefundenen Daten werden mit dem BIGThesaurus nach Stichworten geordnet, so dass sich der Nutzer gezielt Informationen zu einzelnen Merkmalen heraussuchen kann. Zur Zeit gibt es 120 Suchbegriffe. Der Thesaurus erlaubt damit auch, eine Pflanze nach bestimmten Eigenschaften wie Verbreitung, Ernteertrag oder Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten zu ermitteln. Geht es um die räumliche Verbreitung der Flora, ist das integrierte Geografische Informationssystem GIS die geeignete Suchmethode. GIS hilft, wenn Nutzer beispielsweise gefährdete Pflanzenarten in einem bestimmten Land oder Gebiet finden wollen. Zusätzlich bieten Karten Informationen zu Temperatur, Niederschlägen oder Höhenlage der Fundorte von Pflanzen.

Fern und nah

BIG, das fortlaufend aktualisiert wird, enthält Pflanzen, die in heimischen Gärten, auf Feldern oder in der freien Natur wachsen. Auch exotische Gewächse, die in Deutschland in Botanischen Gärten gedeihen oder in Genbanken lagern, gehören zum Datenbestand. Interessant ist BIG deshalb sowohl für Wissenschaftler, die eine Probe bestimmen wollen, wie für Züchter, die auf der Suche nach seltenen Samen sind, als auch für Hobbygärtner, die wissen wollen, ob die neue Sorte Tomaten in ihrer Schrebergartenerde wächst. Zum Stichwort Artenvielfalt in der Pflanzenwelt: Auch für den Naturschutz kann BIG einen Beitrag leisten, da es online gebündelt Angaben zur Gefährdung einzelner Gewächse eröffnet. "Besonders herausragend sind die Datenbestände der deutschen Florenkartierung, die mit der Gesamtzahl von ca. 14 Millionen Einzelangaben einen umfassenden Überblick über die Bestandssituation, Vorkommen und Verbreitung der Wildpflanzen in Deutschland ermöglichen", sagt Dr. Uwe Schippmann vom BfN. "So kann mithilfe des BIG ermittelt werden, wo bereits Erhaltungskulturen von stark in ihrem Bestand gefährdeten Arten betrieben werden und wo noch Nachholbedarf ist."

"Meilenstein" für Züchtung

In der Zucht wird die Widerstandsfähigkeit gegen Wettereinflüsse, Schädlinge und Krankheiten wichtig. Diese Eigenschaften verschiedener Sorten Getreide und anderer Nutzpflanzen können Züchter in der BIG-Datenbank nachschlagen. Zumindest für Deutschland. Interessant sind aber auch Informationen über Saatgut aus dem Ausland. Ein Beispiel dafür ist der Winterweizen. Die Pilzerkrankung Ährenfusariose befiel in den vergangenen Jahren häufig die Getreidesorte. Untersuchungen an Pflanzen aus China und Südamerika zeigten, dass diese den Pilz wesentlich besser tolerierten und deshalb auch die Anbau in Deutschland verbessern können. Dr. Reinhard von Brook vom Pflanzenzucht-Unternehmen Lochow-Pektus GmbH hofft, dass BIG auch international von Züchtern und Wissenschaftlern verwendet wird, da die Daten im Internet frei zugänglich sind. "Wenn dies keine Einbahnstraße bleibt, andere Länder also ähnliche Informationssysteme bereitstellen, werden wir deutschen Züchter von denen profitieren. Auf dem Weg zu solch einem breiten internationalen Informationsverbund stellt BIG einen Meilenstein dar", so von Broock. Egal, ob die Nutzer aus Wirtschaft, Politik, Forschung kommen oder BIG für den Hausgebrauch besuchen, die Anwendung ist kostenlos. Das mühsame Blättern durch Spezialliteratur kann BIG in vielen Bereichen von Pflanzenkunde, -anbau und -schutz ersetzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Stützel
Direktor des Botanischen Garten
der Ruhr-Universität Bochum
und Lehrstuhl für Spezielle Botanik
Tel. 0234 - 32-25575/ -24491
E-Mail: thomas.stuetzel@ruhr-uni-bochum.de

Sabine Roscher
Zentralstelle für Agrardokumentation
und -information (ZADI)
Tel. 0228 - 9548-212
E-Mail: roscher@zadi.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.big-flora.de

Weitere Berichte zu: BIG Gärten Pflanzenvarietäten Verbreitung Züchter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie