Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE Berlin: Nach dem Portal kommt das Wissensnetzwerk

12.05.2003


FIZ CHEMIE Berlin bietet neue Produkte und Dienstleistungen fürs Internet an / Aufbau von themenbezogenen Wissensnetzwerken für interdisziplinäre Nutzung geplant / Beliebig erweiterbare Plattform als Basis



Die Fachinformationszentrum Chemie GmbH (FIZ CHEMIE Berlin) entwickelt ihr Produkt- und Dienstleistungsspektrum fürs Internet kontinuierlich von der Informationsbereitstellung zu einem integrierten Dienstleistungsangebot für umfassendes Informations- und Kommunikationsmanagement weiter. Anfang April wurden die kostenlosen, fachspezifischen Internet-Suchmaschinen ChemGuide (Chemie), MedPharmGuide (Medizin/Pharmakologie) und PublishersGuide (naturwissenschaftliche Verlage und Zeitschriften) mit erweitertem Inhalt und neuen Funktionalitäten freigeschaltet. Registrierte Nutzer können nun in den Guides automatisierte Suchläufe einrichten (SDI, Alert-Services), die ihnen eine bequeme Überwachung von Veränderungen im Web ermöglichen. Die Guides durchsuchen fachbezogen insgesamt 15 Millionen Internet-Seiten (URLs). Alle Server, die in die Suchmaschinen aufgenommen werden, sind vom FIZ CHEMIE Berlin evaluiert. Die Suchergebnisse gibt es auf Wunsch als monatliche Zusammenfassung im Datenaustauschformat html oder XML.

... mehr zu:
»FIZ »Wissensnetzwerk


Der wissenschaftliche Geschäftsführer Prof. Dr. René Deplanque, erklärt Hintergrund und Ziel der auf das Internet ausgelegten Produktstrategie des FIZ CHEMIE Berlin: "Der nächste logische Schritt in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit über das Web ist das themenbezogene, multidisziplinäre Wissensnetzwerk, das von allen angeschlossenen Partnern als Teil des eigenen Internet-Auftrittes betrachtet und gepflegt wird". In einem derartigen Informations- und Kommunikationsverbund kümmere sich jedes Institut selbst um die Bereitstellung der im Haus erarbeiteten Erkenntnisse. "Wissen", so Deplanque "muss dort gepflegt werden, wo es erzeugt wird". Das Konzept zur Entwicklung einer derartigen Plattform, die im modularen Aufbau Funktionalitäten für alle Bereiche der wissenschaftlichen Kommunikation im Web bereitstellen kann, hat das FIZ CHEMIE Berlin bereits fertiggestellt. Es sieht vor, dass man über den Anschluss an das Wissensnetzwerk multimediale, verteilte Informationsquellen nutzen, per eMail sowie in Foren kommunizieren und bei Bedarf verteilte Projekte managen kann. Darüber hinaus sollen Jobangebote veröffentlicht oder auch Geräteverfügbarkeiten angeboten werden können. Auch die frühzeitige Publikation von Forschungsergebnissen, die noch kein wissenschaftliches Begutachtungsverfahren durchlaufen haben, ist zur Absicherung später angestrebter Nutzungsrechte (z.B. Patentschutz) denkbar (Pre-Print-Publikation). Das Konzept beschreibt sowohl die dafür notwenige Anwendungssoftware, als auch die benötige Hardwareausstattung und empfiehlt Sicherheitsvorkehrungen. Die fachspezifische Suchmaschine ist dabei ein wesentlicher Software-Teil zum Aufbau der Adressvermittlungsrechner im Wissensnetzwerk. Das FIZ CHEMIE Berlin bietet Institutionen Fachberatung und Projektleitung für die Integration von Wissensnetzwerkplattformen in die Instituts-Server als Dienstleistung an.

"Wir wollen Institute, die auf dem gleichen Fachgebiet arbeiten, zusammenbringen, ohne zu zentralisieren", umreißt Deplanque die Vision des FIZ CHEMIE Berlin. So könne quasi ein unbegrenzt großes, virtuelles Institut zu einem bestimmten Forschungsthema entstehen. Durch geschickte technische Einbindung des Wissensnetzwerkes in den jeweiligen Instituts-Server würden Identität und individuelles Erscheinungsbild des Institutes sowohl bei externem Zugriff, als auch im internen Netz erhalten bleiben.


Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE Berlin
Franklinstraße 11
D-10587 Berlin


Ansprechpartner:
Prof. Dr. René Deplanque
Geschäftsführung
Tel.: (+49 30) 399 77-200
Telefax: (+49 30) 399 77-135
E-Mail: deplanque@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Dr. Anthony R. Flambard
Leiter, Marketing & Vertrieb
Tel.: (+49 30) 399 77-140
Telefax: (+49 30) 399 77-132
E-Mail: arf@fiz-chemie.de

Dr. Anthony R. Flambard | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: FIZ Wissensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise