Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE Berlin: Nach dem Portal kommt das Wissensnetzwerk

12.05.2003


FIZ CHEMIE Berlin bietet neue Produkte und Dienstleistungen fürs Internet an / Aufbau von themenbezogenen Wissensnetzwerken für interdisziplinäre Nutzung geplant / Beliebig erweiterbare Plattform als Basis



Die Fachinformationszentrum Chemie GmbH (FIZ CHEMIE Berlin) entwickelt ihr Produkt- und Dienstleistungsspektrum fürs Internet kontinuierlich von der Informationsbereitstellung zu einem integrierten Dienstleistungsangebot für umfassendes Informations- und Kommunikationsmanagement weiter. Anfang April wurden die kostenlosen, fachspezifischen Internet-Suchmaschinen ChemGuide (Chemie), MedPharmGuide (Medizin/Pharmakologie) und PublishersGuide (naturwissenschaftliche Verlage und Zeitschriften) mit erweitertem Inhalt und neuen Funktionalitäten freigeschaltet. Registrierte Nutzer können nun in den Guides automatisierte Suchläufe einrichten (SDI, Alert-Services), die ihnen eine bequeme Überwachung von Veränderungen im Web ermöglichen. Die Guides durchsuchen fachbezogen insgesamt 15 Millionen Internet-Seiten (URLs). Alle Server, die in die Suchmaschinen aufgenommen werden, sind vom FIZ CHEMIE Berlin evaluiert. Die Suchergebnisse gibt es auf Wunsch als monatliche Zusammenfassung im Datenaustauschformat html oder XML.

... mehr zu:
»FIZ »Wissensnetzwerk


Der wissenschaftliche Geschäftsführer Prof. Dr. René Deplanque, erklärt Hintergrund und Ziel der auf das Internet ausgelegten Produktstrategie des FIZ CHEMIE Berlin: "Der nächste logische Schritt in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit über das Web ist das themenbezogene, multidisziplinäre Wissensnetzwerk, das von allen angeschlossenen Partnern als Teil des eigenen Internet-Auftrittes betrachtet und gepflegt wird". In einem derartigen Informations- und Kommunikationsverbund kümmere sich jedes Institut selbst um die Bereitstellung der im Haus erarbeiteten Erkenntnisse. "Wissen", so Deplanque "muss dort gepflegt werden, wo es erzeugt wird". Das Konzept zur Entwicklung einer derartigen Plattform, die im modularen Aufbau Funktionalitäten für alle Bereiche der wissenschaftlichen Kommunikation im Web bereitstellen kann, hat das FIZ CHEMIE Berlin bereits fertiggestellt. Es sieht vor, dass man über den Anschluss an das Wissensnetzwerk multimediale, verteilte Informationsquellen nutzen, per eMail sowie in Foren kommunizieren und bei Bedarf verteilte Projekte managen kann. Darüber hinaus sollen Jobangebote veröffentlicht oder auch Geräteverfügbarkeiten angeboten werden können. Auch die frühzeitige Publikation von Forschungsergebnissen, die noch kein wissenschaftliches Begutachtungsverfahren durchlaufen haben, ist zur Absicherung später angestrebter Nutzungsrechte (z.B. Patentschutz) denkbar (Pre-Print-Publikation). Das Konzept beschreibt sowohl die dafür notwenige Anwendungssoftware, als auch die benötige Hardwareausstattung und empfiehlt Sicherheitsvorkehrungen. Die fachspezifische Suchmaschine ist dabei ein wesentlicher Software-Teil zum Aufbau der Adressvermittlungsrechner im Wissensnetzwerk. Das FIZ CHEMIE Berlin bietet Institutionen Fachberatung und Projektleitung für die Integration von Wissensnetzwerkplattformen in die Instituts-Server als Dienstleistung an.

"Wir wollen Institute, die auf dem gleichen Fachgebiet arbeiten, zusammenbringen, ohne zu zentralisieren", umreißt Deplanque die Vision des FIZ CHEMIE Berlin. So könne quasi ein unbegrenzt großes, virtuelles Institut zu einem bestimmten Forschungsthema entstehen. Durch geschickte technische Einbindung des Wissensnetzwerkes in den jeweiligen Instituts-Server würden Identität und individuelles Erscheinungsbild des Institutes sowohl bei externem Zugriff, als auch im internen Netz erhalten bleiben.


Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE Berlin
Franklinstraße 11
D-10587 Berlin


Ansprechpartner:
Prof. Dr. René Deplanque
Geschäftsführung
Tel.: (+49 30) 399 77-200
Telefax: (+49 30) 399 77-135
E-Mail: deplanque@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Dr. Anthony R. Flambard
Leiter, Marketing & Vertrieb
Tel.: (+49 30) 399 77-140
Telefax: (+49 30) 399 77-132
E-Mail: arf@fiz-chemie.de

Dr. Anthony R. Flambard | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: FIZ Wissensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise