Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie-Branche konsolidiert sich

07.05.2003


Bulmahn: "Wir dürfen jetzt nicht auf halben Weg stehen bleiben"



Die Biotechnologie-Branche in Deutschland konsolidiert sich. Dies geht aus dem "4. Deutschen Biotechnologie-Report 2003" hervor, den das Vorstandsmitglied der Beratungsgesellschaft Ernst & Young, Alfred Müller, am Mittwoch in Berlin vorlegte. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn bezeichnete die nachhaltige Finanzierung des Aufbaus der jungen Biotech-Branche als zentrale Herausforderung. "Wir dürfen jetzt nicht auf halben Weg stehen bleiben."



Nach dem Bericht sind mit 360 Bio-Tech-Firmen trotz eines leichten Rückgangs um ein Prozent (Jahr 2001: 365 Firmen) im europäischen Vergleich in Deutschland immer noch die meisten Unternehmen dieser Art ansässig. Der Umsatz fiel zwar um 3 Prozent auf rund eine Milliarde Euro. Dagegen stieg im vergangenen Jahr die Zahl der Firmen mit mehr als 100 Mitarbeitern leicht an. Gleichzeitig wurden ein Viertel mehr medizinische Wirkstoffe in die erste klinische Phase aufgenommen.

Frau Bulmahn wies darauf hin, dass es zahlreiche neue Medikamente ohne biotechnologische Forschung gar nicht gebe. "In Deutschland existiert ein wichtiger Markt für die Biotechnologie." Nach dem Bericht von Ernst & Young, gebe es Dank staatlicher Förderung kaum finanzielle Schwierigkeiten in der Anfangsphase. Problematisch sei jedoch, die Kapitalaufnahme für die weitere Entwicklung der Unternehmen nach der Gründung bis zur Gewinnschwelle, sagte die Ministerin. Hier müsse sich die Finanzwirtschaft innovativer zeigen: "Es darf nicht sein, dass es einfacher ist, einen Kredit für ein privates Schwimmbad zu erhalten als für ein interessantes Forschungsvorhaben oder eine innovative Geschäftsidee."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung habe die Förderung der Biotechnologie in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Neben Infrastrukturhilfen stehen in diesem Jahr mehr als 480 Millionen Euro für die institutionelle Förderung in der Biotechnologie zur Verfügung. Zudem kommen für das Jahr 2003 noch mehr als 180 Millionen Euro an Projektförderung hinzu. Damit hat sich die Summe für die Förderung der Biotechnologie seit 1998 praktisch verdoppelt. Bulmahn zeigte sich entschlossen, die mit der Biotechnologie gewonnenen Erkenntnisse für die Menschen nutzbar zu machen. "Hier liegen wichtige Potenziale für die Linderung und Heilung der Volkskrankheiten wir Krebs und Alzheimer."

Ansprechpartner:

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young
Nina Dunzweiler
Theodor-Heuss-Anlage 2
68165 Mannheim

Telefon: 0621/ 42 08 - 454
E-Mail: Nina.Dunzweiler@de.ey.com

Silvia von Einsiedel | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Biotechnologie-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften