Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche profitiert enorm von den Universitäten

30.04.2003


Für junge Firmen ist die räumliche Nähe zur Wissenschaft essentiell


Für junge Biotech-Firmen ist die Anbindung an die universitäre Grundlagenforschung von enormer Bedeutung. "Besonders am Anfang einer Entwicklung sind direkte persönliche Kontakte mit hochqualifizierten Wissenschaftlern für den Erfolg einer Firma essentiell", so Gerhard Fuchs, wissenschaftlicher Mitarbeiter der TA-Akademie und Herausgeber der Studie "Biotechnology in comparative perspective", die dieser Tage als Buch erscheint.

In insgesamt neun Fallstudien werden darin die Ursachen und Bedingungen für die Entstehung von Biotech-Clustern (die Ansammlung von Biotechnologie-Unternehmen in einer Region) in acht OECD-Ländern untersucht. Fuchs Fazit: "Vermutlich spielt in keinem anderen technologischen Feld die Grundlagenforschung eine vergleichbare Rolle".


Wichtig für die Entstehung eines Biotech-Clusters sind neben vorhandenem Risikoka-pital aber auch unternehmerischer Gründergeist. "Nur in einer Atmosphäre unternehmerischer Stimulanz ist es möglich, die Karrierepfade von Wissenschaftlern von der Forschung zur Umsetzung zu lenken", sagt Fuchs. Das zeigten die Erfahrungen aus dem Silicon Valley in Kalifornien, wo Anfang der 90er Jahre ein besonders enges Geflecht von Beratungs-, Marketing- und Risikokapitalfirmen dafür sorgten, dass die sektoralen Grenzen verschwanden und Mitarbeiter von etablierten Firmen zu Start-Up-Firmen gewechselt sind. "Auf Messen, Konferenzen und Seminaren aber auch bei gesellschaftlichen Anlässen wurden Beziehungen geknüpft, aus denen neue Unternehmen und Geschäftsideen entstanden sind", so Fuchs. "Diese stimulierende, offene Atmosphäre befördert den Aufbau von implizitem Wissen, das auf gegenseitigem Vertrauen, einer gemeinsamen Sprache und Kultur und intensiven außerbetrieblichen Kontakten entsteht."

Insgesamt existiert gerade in den USA eine sehr enge Verbindung zwischen Universitäten und Biotech-Unternehmen. "Weil das Kapital der Firma auf Wissen basiert, sind die Kosten naturgemäß dort am geringsten, wo neues Wissen produziert wird," so Fuchs. "Diese Verbindungen sind essentiell, weil die Firmen von ihren Wissenschaftlern geprägt werden". So kamen von 101 US-Firmengründern in den frühen 90er Jahren immerhin die Hälfte von den Universitäten, rund 75 Prozent von Ihnen blieben aber auch weiterhin zumindest auf Teilzeitbasis an der Uni angestellt. "Diese universitären Wissenschaftler sind als Gründer, Berater in Aufsichtsgremien oder auch als Direktoren tätig und bilden häufig die Schnittstelle von den universitären Forschungslabors zur Ausgründung", sagte Gerhard Fuchs. Gerade als Berater stellten sie für die Firmen eine enorme Wissensressource zu geringen Kosten dar, eine erfolgreiche Strategie kleiner Biotechnologie-Unternehmen besteht deshalb in der Entwicklung und Nutzung enger Verbindungen zu Uni-Forschern. Dies sichert zum einen den Zugang zum aktuellen Stand der Forschung und zum anderen den Nachschub an neuen Mitarbeitern. Aber auch Netzwerke und Kooperationen mit anderen Firmen sind extrem wichtig für den Erfolg von Biotech-Start-Ups. "Nur strategische Allianzen mit großen Pharmakonzernen ermöglichen die Entwicklung neuer Medikamente von der Grundlagenforschung bis zur Marktreife", so Fuchs. Die Kosten dafür betragen in den USA derzeit rund 250 Millionen Dollar, dagegen liegt das durchschnittliche Budget einer US-Biotech-Firma für Forschung und Entwicklung bei rund 12,5 Millionen Dollar. "Bio-Tech-Firmen sind vor allem dann erfolgreich, wenn Sie sich auf ihr Kerngeschäft der Wissensproduktion konzentrieren und die Vermarktung und Produktentwicklung anderen überlassen", sagt Gerhard Fuchs. Dabei zeigt sich in den USA aber auch in Deutschland, dass regionale Förderprogramme erheblich zur Entwicklung von Bio-tech-Clustern beigetragen haben.

Ansprechpartner:

Gerhard Fuchs
Tel: 0711 - 9063-199
E-Mail: gerhard.fuchs@ta-akademie.de
Dr. Birgit Spaeth, Tel: 0711/9063-226
E-Mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie