Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

University of Queensland erhält Forschungsförderung für Entwicklung Dürre-resistenter Reispflanzen

29.04.2003


Die University of Queensland in Brisbane, Australien, hat zur Entwicklung von Dürre-resistenten Reispflanzen eine Forschungsförderung von der Rockefeller Foundation erhalten. Ziel der Forschungen ist es, benachteiligte Bauern in Kambodscha, Laos und Thailand durch die Entwicklung Dürre-resistenter Reisarten zu unterstützen.



Die Arbeit von Professor Shu Fukai und Dr. Ken Fisher am Fachbereich für Land and Food Sciences ist auf die Identifizierung von physiologischen Charakteristika gerichtet, die für die Dürretoleranz der auf Regen angewiesenen Reisfelder in der Mekong Region Asiens verantwortlich sind.



"Wir hoffen, Reispflanzen und deren Unterformen zu finden, die einer Dürre gewachsen sind," erklärt Professor Fukai. "Reis ist die wichtigste Nahrungsquelle in der Welt, mehr als 2 Milliarden Menschen sind auf Reis für ihre tägliche Nahrung angewiesen. Kambodscha, Laos und Thailand sind Länder, die über kein Bewässerungswasser verfügen, um Reis anzubauen; 70 Prozent ihrer Reisfelder sind daher aussschließlich auf Regen angewiesen."

Neben der Identifizierung Dürre-resistenter Merkmale werden die Arbeiten auch andere Forschungsprogramme ergänzen, deren Ziel es ist, die für diese Resistenz verantwortlichen Gene zu identifizieren.

Laut Professor Fischer war Reis das erste große Getreide dessen Genom vollständig entschlüsselt wurde. Der nächste Schritt in der Verwendung dieser genetischen Informationen ist für ihn nun, die Funktion der einzelne Gene lückenlos zu verstehen. Unter Verwendung von biotechnologischen Hilfsmitteln können die Forscher jene Pflanzen identifizieren, die sich am besten an die trockenen Bedingungen angepaßt haben und die entsprechenden Gene lokalisieren, welche bestimmte Pflanzen Dürre-resistenter als andere machen.

Weitere Informationen in englischer Sprache:

Professor Shu Fukai
Tel.: 0061-7-3365 2340
Email: s.fukai@uq.edu.au

Dr. Kenneth Fischer
Tel.: 0061-7-3365 2987
Email: k.fischer@uq.edu.au

Chris Saxby, UQ Communications
Tel.: 0061-7-3365 2479
Email: c.saxby@uq.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auslöser für Resistenz gegen Krebs-Immuntherapie entdeckt
26.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an
26.07.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung