Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapuziner-Affen testen ihre Beziehungen zu Artgenossen mit speziellen Ritualen

14.04.2003


Anthropologen-Team beobachtet, wie Kapuziner-Affen ihre Beziehungen zu Artgenossen testen


Küss die Hand, Madame. Weißschulterkapuziner-Affen beim Beschnüffeln der Hände.


Spielen gefällig?



Kapuziner-Affen benutzen spezielle Rituale, um ihre Beziehungen untereinander zu testen. Das zeigen langjährige Feldstudien, die ein internationales Anthropologen-Team um Susan Perry, Leiterin einer Nachwuchsgruppe für kulturelle Phylogenese am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, unter Weißschulter-Kapuzineraffen in verschiedenen Teilen von Costa Rica durchgeführt hat. In der Fachzeitschrift "Current Anthropology" berichten die Wissenschaftler jetzt über Gruppen- bzw. Cliquen-spezifische Verhaltenweisen, wie Beschnüffeln der Hände, Saugen an Fingern, Ohren oder Schwanz sowie verschiedene "Spiele" (Current Anthropology, 2. April 2003). Einige dieser Konventionen wurden von den Affen unabhängig voneinander an unterschiedlichen Orten in identischer Form "erfunden", andere wiederum verschwanden nach einigen Jahren wieder. Namhafte Anthropologen würdigen in begleitenden Kommentaren diese Forschungsergebnisse als einen "Meilenstein" nicht nur in der Untersuchung von sozialen Traditionen unter Tieren, sondern auch für ein tieferes Verständnis der Wurzeln menschlicher Kultur.

... mehr zu:
»Affe »Kapuziner-Affe »Ritual


Soziales Lernen und sozialen Traditionen (als ein Ergebnis sozialen Lernens) von Tieren sind heute ein wichtiges Forschungsgebiet, weil sie viel über die Entwicklung und die Ursprünge der menschlichen Kultur aussagen können. Die anthropologische Forschung zu diesem "Kulturelle Primatologie" genannten Forschungsgebiet konzentriert sich bisher nur auf die großen Menschenaffen. Doch soziales Lernen ist nicht nur auf Menschen und ihre engsten Verwandten beschränkt; einige der am besten dokumentierten Beispiele für soziales Lernen - das Liebeswerben von Kuhvögeln oder die Gesangstraditionen von Singvögeln - finden sich außerhalb des Primatenbereichs. Will man also die sozio-ökologischen Faktoren verstehen, die aus evolutionären Sicht das soziale Lernen fördern, ist es notwendig, in der Anthropologie über die Menschenaffen hinaus zu blicken.

Kapuzineraffen (Cebus capucinus) sind für solche Studien ein interessantes Beispiel, weil sie ebenfalls viele Verhaltensweisen entwickelt haben, die eigentlich nur für Menschen und/oder Schimpansen typisch sind. Kapuzineraffen haben im Vergleich zu ihrer Körpergröße ein außerordentlich großes Gehirn, leben in größeren Gruppen, sind Allesfresser, geschickte Jäger und versiert im Werkzeuggebrauch und unterhalten komplexe soziale Beziehungen.

In mehr als dreizehn Jahren beobachteten Susan Perry und weitere neun Anthropologen an vier verschiedenen Teilen von Costa Rica dreizehn unterschiedliche Gruppen von Weißschulter-Kapuzineraffen. Bei ihren Beobachtungen konzentrierten sich die Forscher ausschließlich auf soziale Konventionen bzw. Verhaltensrituale. Unter "Verhaltensritualen" versteht man Praktiken, die von verschiedenen Mitgliedern einer Gruppe angewandt werden, über längere Zeit bestehen bleiben und von neuen Gruppenmitgliedern erlernt werden müssen. Menschliche Kulturen sind voller sozialer Konventionen, Regeln des sozialen Verhaltens in Gruppen oder Cliquen. Deshalb brauchen Fremde häufig Jahrzehnte, um sich an eine lokale Kultur soweit anzupassen, dass sie die subtilen Nuancen im Verhalten kennen und nicht mehr "anecken".

Die Forscher identifizierten drei typische Verhaltenskonventionen, die Affen in Ruhepausen benutzen: Handschnüffeln, Saugen an Körperteilen sowie verschiedene "Spiele":

Beim Handschnüffeln legt sich ein Affe die Hand eines anderen auf Mund und Nase, so dicht, als würde er eine Gasmaske auflegen, und atmet dann Minuten lang tief ein. Im Extremfall steckt er sich sogar zwei Finger seines Gegenübers in die Nasenlöcher.

In einigen Gruppen wurden Paare von Affen wiederholt dabei beobachtet, wie sie lange Zeit damit zubrachten, an den Fingern, Zehen, Ohren oder dem Schwanz des anderen zu saugen - manchmal sogar wechselseitig.

Zudem konnten die Wissenschaftler beobachten, wie die Affen paarweise miteinander "spielten". Das am häufigsten beobachtete Spiel ist das "Finger-im-Mund-Spiel": Hierbei steckt ein Affe seinen Finger in den Mund des anderen, der dann zwar sacht, aber doch so fest auf den Finger beißt, dass dieser nicht einfach wieder aus dem Mund gezogen werden kann. Daraufhin unternimmt der so gefangene Affe alle möglichen Versuche und Verrenkungen, um seinen Finger wieder zu befreien. Hat er das dann einmal geschafft, steckt er seinen Finger erneut in den Mund des anderen Affen, oder aber der andere Affe macht das Gleiche jetzt mit ihm und das ganze Spiel beginnt von vorn.

Eine weitere Variante ist das "Haar-Spiel": Dabei beißt ein Affe dem anderen ein Büschel Haare aus dem Gesicht oder von der Schulter und behält die Haare dann im Mund. Daraufhin versucht der so beraubte Affe, an seine Haare im Mund des anderen Affen zu kommen - mit den gleichen Techniken, wie beim "Finger-im-Mund-Spiel". Hat er die Haare zurück, versucht der andere, ihm diese wieder weg zu nehmen, und so geht es weiter, bis alle Haare zu Boden gefallen oder anderweitig verloren gegangen sind.

Beim "Spielzeug-Spiel" schließlich steckt sich ein Affe ein Stöckchen, ein Blatt, ein Stück Rinde oder eine unreife Frucht in den Mund. Der zweite Affe versucht nun, den Mund des anderen zu öffnen und sich dieses "Spielzeug" herauszuholen. Hat er das endlich geschafft, steckt er sich das Stückchen selbst wieder in den Mund, und nun versucht der andere Affe wiederum, sich dieses Spielzeug zurück zu erobern.

Perry und ihre Kollegen gehen davon aus, dass Kapuzineraffen diese Verhaltensweisen an den Tag legen, um die Qualität ihrer sozialen Bindungen mit Gruppenmitgliedern immer wieder einem Test zu unterziehen. Alle diese Rituale sind mit einer gewissen Portion an Risiko oder zumindest Unbequemlichkeit für einen oder sogar beide Beteiligten verbunden. Von daher werden Affen nur bei Paaren mit einer starken Bindung diese vermutlich eher lästigen Handlungen als angenehm empfinden.

Trotz der Bedeutung, die soziale Konventionen für die menschliche Kultur haben, gibt es bisher nur sehr wenige Untersuchungen über soziales Lernen und Traditionen unter Affen und anderen Tieren. Susan Perry und ihre Kollegen hoffen, dass jetzt auch andere Wissenschaftler, die sich mit sozial kooperativen Tieren beschäftigen, beginnen werden, Beobachtungsdaten zu diesem Thema zu sammeln. Nur so werden wir nach und nach in der Lage sein, nachzuvollziehen, wie stark soziale Konventionen bereits im Tierreich verbreitet sind und unter welchen Umständen sie entstehen.

Dr. Susan Perry | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Berichte zu: Affe Kapuziner-Affe Ritual

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte