Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Macht der Pilze - Neue Entwicklungen in der Wirkstoff-Forschung

28.03.2003


10.000 Pilze einer aus der ganzen Welt zusammengetragenen "Stammsammlung" schlummern in den Kühlschränken des Institutes für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung e.V. (IBWF) an der Universität Kaiserslautern und warten darauf, auf neue Wirkstoffe hin "gescreent" zu werden.



Was Sir Alexander Flemming 1928 eher zufällig mit der Entdeckung des Penicillins gelang, versuchen die Professoren Timm und Heidrun Anke zusammen mit ihren Mitarbeitern am IBWF systematisch auszubauen: sie untersuchen Pilze auf Wirkstoffe, die im Pflanzenschutz oder in der Medizin Verwendung finden können.Warum gerade Pilze? "Pilze bilden ein nahezu unerschöpfliches Reservoir an Naturstoffen", erklärt Eckhard Thines, wissenschaftlicher Assistent im Lehrbereich Biotechnologie. Wenn man bedenkt, dass beinahe jeder Pilz als kleine chemische Fabrik circa 20 verschiedene, für ihn charakteristische, Naturstoffe synthetisiert, wird bei einer geschätzten Gesamtzahl der Pilze auf 1,5 Millionen Arten das Potenzial an nützlichen Wirkstoffen offensichtlich.



Warum produzieren Pilze solche Verbindungen? Da sie weder fliehen können noch über Zähne und Klauen verfügen, halten sie sich z.B. mit Hilfe dieser Substanzen die Konkurrenten vom Leib. Oder aber sie töten einen Wirtsorganismus, z. B. ein Insekt oder eine Pflanze, den sie besiedeln möchten. Nach dem Screening auf ihre biologische Wirkung muss aus dem komplexen Gemisch an Naturstoffen der biologisch aktive Wirkstoff über eine Reihe von z.T. sehr aufwändigen Trennmethoden isoliert und rein dargestellt werden. "Selbst wenn die Struktur der Stoffe schon bekannt ist, finden wir häufig neue Wirkungen bzw. neue Wirkorte".

Die Suche nach neuen Wirkstoffen aus Pilzen wird von den Ankes an der Universität Kaiserslautern schon seit 1981 im Lehrbereich Biotechnologie und seit 1998 am IBWF betrieben. Ein großer Erfolg basiert auf den von Timm Anke entdeckten Strobilurinen. Die Markteinführung der Fungizide vom "Strobilurin-Typ" gelang zusammen mit der BASF 1997, wofür Anke 1996 den Karl Heinz Beckurts-Preis erhielt. Diese Stoffe des Kiefernzapfenrüblings haben keine toxische Wirkung auf Säugetiere und sind daher ideal zur Bekämpfung von Pilzen im Pflanzenbau.Fungizidforschung lohnt sich. Aufgrund von Resistenzbildung werden neue Fungizide dringend gesucht. Eine Gruppe am IBWF forscht an einem Fungizid zur Bekämpfung des Erregers von Reisbrand (Magnaporthe grisea). Reisbrand vernichtet bis zu 30% der jährlichen Reisernte und es überrascht daher nicht, dass das IBWF mit der Zheijang University in Hangzhou in China zusammenarbeitet. Die Wissenschaftler sind auf der Suche nach nicht toxischen Wirkstoffen die selektiv an einem bestimmten Wirkort (Target) eingreifen. "Wirkstoffe, die derart targetspezifisch wirken, sind besonders umweltschonend, da sie Pflanzen und Tieren nicht schaden."

Genauso erfolgreich verläuft die Zusammenarbeit in einem BMBF-Verbundprojekt (Bundesministerium für Bildung und Forschung) zur Bekämpfung von Wurzelälchen (Nematoden). Nematoden parasitieren fast alle Pflanzen und führen weltweit zu jährlichen Ertragsverlusten von 70 bis 80 Milliarden Euro. Der Ölbaumtrichterling bildet in Kultur Omphalotine, die in geringster Verdünnung Wurzelälchen abtöten. Das schöne daran ist, dass unschädliche Nematoden, die sich von totem Pflanzenmaterial ernähren, von dem Wirkstoff nicht beeinträchtigt werden. Derzeit arbeitet das Team am IBWF an der Isolierung und Veränderung der für die Biosynthese von Omphalotine verantwortlichen Gene - eine wichtige Voraussetzung für die wirtschaftliche Produktion eines neuen umweltfreundlichen Neamtizids.Die "Fabrik Pilz" produziert auch für den Menschen heilsame Stoffe z.B. Galiellalacton, ein entzündungshemmender Naturstoff aus dem Pilz Galiella rufa, der am IBWF entdeckt wurde und durch internationale Patente geschützt wird. Die Forschung macht aber bei der Entdeckung nicht halt. Zum einen wird Galiellalacton für weiterführende Untersuchungen am Institut vorbereitet und an der Produktionssteigerung gearbeitet. Zum anderen entwickeln die Forscher derzeit "molekularbiologische" Testsysteme, die es ermöglichen sollen z.B. die Hemmung des für eine Krankheit wichtigen Stoffwechselweges zu erkennen und die Wirkungsweise von Medikamenten zu charakterisieren. Damit könnten Wirkstoffe im großen Stil auf ihre klinische Bedeutung hin untersucht werden.

20 Patente und 400 Publikationen zeugen von dem erfolgreichen Forschen am IBWF. Es ist offensichtlich, dass diese Art der Forschung für die agrochemische Industrie und die Pharmaindustrie von großem Interesse ist. Nicht zuletzt deshalb sind Vertreter von BASF und Bayer Mitglieder im Kuratorium des IBWF. Dr. Bernhard Hauer, Wissenschaftlicher Direktor bei der BASF ist begeistert: "Für die BASF ist das IBWF als einzigartiges Kompetenzzentrum für die Biologie der Pilze von Bedeutung. In unseren Kooperationen mit dem IBWF haben wir Zugang zur Pilzsammlung aber auch zum molekularbiologischen und biochemischen Know-how der Forschergruppe, die uns die Erschließung dieses "Schatzes" ermöglicht."In den Kühlschränken des IBWF ruht ein unschätzbares Potenzial zur Entwicklung moderner Wirkstoffe für die Landwirtschaft und die Medizin - 10.000 Pilze.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: BASF Biotechnologie Fungizid IBWF Nematoden Wirkstoff Wirkstoff-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics