Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Gen-Chips gegen schwere Krankheiten

18.02.2003


Erste Erfolge bei Trisomie 21



Genanalysen des Menschen, Computer und Elektronik könnten die gewinnende Dreier-Kombination in der Bekämpfung von neurologischen Störungen im Zusammenhang mit dem Down Syndrom, Autismus und Bleivergiftungen sein. Von neu entwickelten gentechnischen Diagnoseverfahren erhoffen sich US-Forscher neue, bahnbrechende Behandlungsmethoden. Die große Hoffnung der Neurologen des Kennedy Krieger Institutes liegt auf Gen-Chips, die die Suche nach schadhaften Genen im Erbgut des Menschen erleichtern sollen. Auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science wurden darüber hinaus zwei Tools, das Computerprogramm SNOMAD und die Datenbank DRAGON, zur Weiterverarbeitung der ermittelten Daten vorgestellt.

... mehr zu:
»DRAGON »Gen »Gen-Chips »SNOMAD »Syndrom


Gen-Chips, briefmarkengroßen Minilabors, enthalten auf der Glas- oder Siliciumoberfläche tausende Proben bekannter Genstrukturen. Der Chip misst die Aktivität aller Gene auf einmal. Durch die Analyse des Musters der Genaktivität im Gehirngewebe erhoffen sich die Forscher Gene zu finden, die mehr oder weniger aktiv als normal und mitunter die Schadenverursacher sind. Für eine Diagnose ist dies entscheidend, da eine vorbeugende Behandlung möglich wird. "Bei manchen Erkrankungen wie Autismus ist die biologische Ursache noch immer unklar. Selbst beim Down Syndrom, wo bereits bekannt ist, dass eine Extra-Kopie des Chromosom 21 für den Defekt verantwortlich ist, wissen wir nicht exakt, welche Gene oder Prozesse zu den neurologischen Veränderungen führen", erklärt Jonathan Pevsner vom Kennedy Krieger Institut. Es wäre einleuchtend, dass beim Down Syndrom alle Chromosom-21-Gene aktiver als normal sind, aber noch hat dies niemand bewiesen. Mit Unterstützung des Gen-Chips konnte Pevsner eigenen Angaben zufolge zeigen, dass Chromosom-21-Gene tatsächlich bei Trisomie-21-Patienten dramatisch überexprimiert sind.

Gen-Chips haben aber auch ihre Tücken, bestätigt der Neurologe. Es sei nicht einfach mit der Komplexität der Daten von Gen-Chips-Experimenten umzugehen. Viele Forscher hätten nicht die Mathematik- oder Computer-Expertise. SNOMAD und DRAGON seien Analysetools, mit denen Wissenschaftler Ergebnissen einen Sinn geben können. SNOMAD ist ein Online-Computerprogramm. Es verarbeitet Gen-Chips-Daten weiter. DRAGON vergleicht die über- oder unterexprimierten Gene auf den Gen-Chips mit fünf anderen Online-Datenbanken. Das Programm identifiziert das Gen und erfasst alle bereits bei der Krankheit bekannten Funktionen des Gens. Pevsner glaubt, dass die Untersuchungsmethode auch wertvolle Hinweise auf Tuberkulose und Diabetes liefern kann.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aaas.org
http://www.kennedykrieger.org

Weitere Berichte zu: DRAGON Gen Gen-Chips SNOMAD Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics