Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Gen-Chips gegen schwere Krankheiten

18.02.2003


Erste Erfolge bei Trisomie 21



Genanalysen des Menschen, Computer und Elektronik könnten die gewinnende Dreier-Kombination in der Bekämpfung von neurologischen Störungen im Zusammenhang mit dem Down Syndrom, Autismus und Bleivergiftungen sein. Von neu entwickelten gentechnischen Diagnoseverfahren erhoffen sich US-Forscher neue, bahnbrechende Behandlungsmethoden. Die große Hoffnung der Neurologen des Kennedy Krieger Institutes liegt auf Gen-Chips, die die Suche nach schadhaften Genen im Erbgut des Menschen erleichtern sollen. Auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science wurden darüber hinaus zwei Tools, das Computerprogramm SNOMAD und die Datenbank DRAGON, zur Weiterverarbeitung der ermittelten Daten vorgestellt.

... mehr zu:
»DRAGON »Gen »Gen-Chips »SNOMAD »Syndrom


Gen-Chips, briefmarkengroßen Minilabors, enthalten auf der Glas- oder Siliciumoberfläche tausende Proben bekannter Genstrukturen. Der Chip misst die Aktivität aller Gene auf einmal. Durch die Analyse des Musters der Genaktivität im Gehirngewebe erhoffen sich die Forscher Gene zu finden, die mehr oder weniger aktiv als normal und mitunter die Schadenverursacher sind. Für eine Diagnose ist dies entscheidend, da eine vorbeugende Behandlung möglich wird. "Bei manchen Erkrankungen wie Autismus ist die biologische Ursache noch immer unklar. Selbst beim Down Syndrom, wo bereits bekannt ist, dass eine Extra-Kopie des Chromosom 21 für den Defekt verantwortlich ist, wissen wir nicht exakt, welche Gene oder Prozesse zu den neurologischen Veränderungen führen", erklärt Jonathan Pevsner vom Kennedy Krieger Institut. Es wäre einleuchtend, dass beim Down Syndrom alle Chromosom-21-Gene aktiver als normal sind, aber noch hat dies niemand bewiesen. Mit Unterstützung des Gen-Chips konnte Pevsner eigenen Angaben zufolge zeigen, dass Chromosom-21-Gene tatsächlich bei Trisomie-21-Patienten dramatisch überexprimiert sind.

Gen-Chips haben aber auch ihre Tücken, bestätigt der Neurologe. Es sei nicht einfach mit der Komplexität der Daten von Gen-Chips-Experimenten umzugehen. Viele Forscher hätten nicht die Mathematik- oder Computer-Expertise. SNOMAD und DRAGON seien Analysetools, mit denen Wissenschaftler Ergebnissen einen Sinn geben können. SNOMAD ist ein Online-Computerprogramm. Es verarbeitet Gen-Chips-Daten weiter. DRAGON vergleicht die über- oder unterexprimierten Gene auf den Gen-Chips mit fünf anderen Online-Datenbanken. Das Programm identifiziert das Gen und erfasst alle bereits bei der Krankheit bekannten Funktionen des Gens. Pevsner glaubt, dass die Untersuchungsmethode auch wertvolle Hinweise auf Tuberkulose und Diabetes liefern kann.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aaas.org
http://www.kennedykrieger.org

Weitere Berichte zu: DRAGON Gen Gen-Chips SNOMAD Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie