Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videochip spürt Anthrax-Sporen auf

12.02.2003


Aufquellverhalten soll Milzbranderreger verraten



Physiker der University of California/Berkeley haben mit hochauflösenden Videochips ein Verfahren entwickelt, das binnen zehn Minuten eine grobe Anthrax-Analyse ermöglicht. Bislang kann selbst mit moderner Labortechnik erst in Stunden über harmloses Mehl oder infektiösen Anthrax-Sporen entschieden werden. Die Grundlage des neuen Verfahrens bildet das charakteristische Quellverhalten von Bakteriensporen bei Feuchtigkeit.



Wenn es möglich ist, aufgrund der Größe oder der Aufquell-Charakteristik zwischen den Sporen zu unterscheiden, kann dies ein Test in Sekunden bis Minuten", erklärt Andrew J. Westphal vom Space Sciences Laboratory. In ersten Versuchen zeigte sich, das sich die Sporen von vier verschiedenen Bacillus-Typen, B. thuringiensis, zwei Bodenbakterien, B. subtilis und B. megaterium größenmäßig stark unterschieden. Um festzustellen, ob sich die Sporengröße bei unterschiedlichen Umweltbedingungen ändert, untersuchten die Wissenschaftler die Sporengröße von B. thuringiensis bei variierenden Feuchtigkeitsstufen. Erste Entdeckung: Die Sporen quollen bei hoher Feuchtigkeit um rund vier Prozent. Zweite Erkenntnis: Das Aufquellen erfolgte in zwei Phasen. In weniger als 50 Sekunden quollen die Sporen um rund 2,9 Prozent und während der nächsten acht Minuten um zusätzliche 0,9 Prozent. Westphal und sein Kollege Buford Price führen dies auf eine rasche Wasserdiffusion in die die Spore umgebende Hülle und Rinde bzw. langsamere Diffusion in den Kern zurück.

Mit klassischen Lichtmikroskopen ist diese winzige Größenveränderung des nur zwei Millionstel Meter kleinen Mikroorganismus nicht erkennbar. Gelingen kann dies erst mit hochauflösenden CCD-Chips. Mit diesen auch in Videokameras verwendeten Chips konnten die Forscher das Aufquellen festhalten und analysieren. Durch den Vergleich mehrerer aufgenommener Bilder der aufgequollenen Sporen zu verschiedenen Zeitpunkten, erreichten Westphal und seine Kollegen mit einem automatisierten CCD-Chip-Mikroskop eine Auflösung von weniger als 20 Milliardstel Meter. Dies reicht aus, um das geringe Anschwellen der quellenden Sporen beobachten zu können.

Noch haben die Physiker mit dieser Methode allerdings noch keine Sporen des Milzbranderregers B. anthracis untersucht. Sie gehen aber davon aus, dass sich das optische Verfahren wegen der Ähnlichkeit zu B. thuringiensis auch als schneller und kostengünstiger Anthrax-Detektor verwenden lässt. " Auch dann kann damit nicht vollkommen sicher auf Anthrax-Sporen geschlossen werden", so Price. Aber die Methode erlaube wichtige Hinweise für nachfolgende Untersuchungen wie z.B. die Polymerase-Kettenreaktion, mit der mikrobielle Gene detektiert werden. Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Sporen in weiteren Testreihen sehr genau unter die Lupe nehmen. Ziel ist es, für jede Sporenart das spezifische Quellverhalten zu bestimmen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Anthrax-Sporen Quellverhalten Sporen Videochip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics