Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videochip spürt Anthrax-Sporen auf

12.02.2003


Aufquellverhalten soll Milzbranderreger verraten



Physiker der University of California/Berkeley haben mit hochauflösenden Videochips ein Verfahren entwickelt, das binnen zehn Minuten eine grobe Anthrax-Analyse ermöglicht. Bislang kann selbst mit moderner Labortechnik erst in Stunden über harmloses Mehl oder infektiösen Anthrax-Sporen entschieden werden. Die Grundlage des neuen Verfahrens bildet das charakteristische Quellverhalten von Bakteriensporen bei Feuchtigkeit.



Wenn es möglich ist, aufgrund der Größe oder der Aufquell-Charakteristik zwischen den Sporen zu unterscheiden, kann dies ein Test in Sekunden bis Minuten", erklärt Andrew J. Westphal vom Space Sciences Laboratory. In ersten Versuchen zeigte sich, das sich die Sporen von vier verschiedenen Bacillus-Typen, B. thuringiensis, zwei Bodenbakterien, B. subtilis und B. megaterium größenmäßig stark unterschieden. Um festzustellen, ob sich die Sporengröße bei unterschiedlichen Umweltbedingungen ändert, untersuchten die Wissenschaftler die Sporengröße von B. thuringiensis bei variierenden Feuchtigkeitsstufen. Erste Entdeckung: Die Sporen quollen bei hoher Feuchtigkeit um rund vier Prozent. Zweite Erkenntnis: Das Aufquellen erfolgte in zwei Phasen. In weniger als 50 Sekunden quollen die Sporen um rund 2,9 Prozent und während der nächsten acht Minuten um zusätzliche 0,9 Prozent. Westphal und sein Kollege Buford Price führen dies auf eine rasche Wasserdiffusion in die die Spore umgebende Hülle und Rinde bzw. langsamere Diffusion in den Kern zurück.

Mit klassischen Lichtmikroskopen ist diese winzige Größenveränderung des nur zwei Millionstel Meter kleinen Mikroorganismus nicht erkennbar. Gelingen kann dies erst mit hochauflösenden CCD-Chips. Mit diesen auch in Videokameras verwendeten Chips konnten die Forscher das Aufquellen festhalten und analysieren. Durch den Vergleich mehrerer aufgenommener Bilder der aufgequollenen Sporen zu verschiedenen Zeitpunkten, erreichten Westphal und seine Kollegen mit einem automatisierten CCD-Chip-Mikroskop eine Auflösung von weniger als 20 Milliardstel Meter. Dies reicht aus, um das geringe Anschwellen der quellenden Sporen beobachten zu können.

Noch haben die Physiker mit dieser Methode allerdings noch keine Sporen des Milzbranderregers B. anthracis untersucht. Sie gehen aber davon aus, dass sich das optische Verfahren wegen der Ähnlichkeit zu B. thuringiensis auch als schneller und kostengünstiger Anthrax-Detektor verwenden lässt. " Auch dann kann damit nicht vollkommen sicher auf Anthrax-Sporen geschlossen werden", so Price. Aber die Methode erlaube wichtige Hinweise für nachfolgende Untersuchungen wie z.B. die Polymerase-Kettenreaktion, mit der mikrobielle Gene detektiert werden. Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Sporen in weiteren Testreihen sehr genau unter die Lupe nehmen. Ziel ist es, für jede Sporenart das spezifische Quellverhalten zu bestimmen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Anthrax-Sporen Quellverhalten Sporen Videochip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik