Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmilch bringt Schwung in die Käseherstellung

27.01.2003


Schnellere und einfachere Produktion durch mehr Milchproteine



Proteinreiche Milch aus geklonten Genkühen könnte die Kosten der Käseproduktion drücken. Milchproduzenten bräuchten weniger Milch, um Eis cremiger und Cheddar fester zu machen, so das Wunschdenken neuseeländischer Forscher. Das dafür notwendige Rindvieh lebt in Neuseeland und wurde von der Biotech-Firma AgResearch kreiert. Es produziert eigenen Angaben zufolge rund 13 Prozent mehr Milchproteine als herkömmliche Kühe. Der Beta- und Kappa-Kasein-Gehalt stieg zum Teil um bis zu 20 Prozent. Jetzt untersuchen die Forscher unter der Leitung von Götz Laible, ob die Proteinerhöhung den Kalziumgehalt der Milch verbessert oder die Gerinnungszeit verringert.

... mehr zu:
»Genmilch »Kühe »Milch


Eine Steigerung der beiden Eiweiße kann die Weiterverarbeitung der Milch zu Käse verbesesrn, erklärte Laible im Fachblatt Nature Biotechnology. Das Team erzeugte genetisch veränderte Kuhembryonen, deren Erbgut zusätzliche Kopien der Gene für die beiden Kasein-Arten enthielt. Diese wurden mehreren Kühen eingepflanzt, von den elf geborenen transgenen Kälbern produzierten neun eine erhöhte Menge der beiden Kaseine. "Diese Proteine sind wichtig. Sie sorgen dafür, dass die Milch wässrig bleibt", erklärte der Studienleiter. Durch den erhöhten Proteinanteil könne sich die Abscheidung von Molke erhöhen. Damit wird Käse einfacher und schneller herstellbar, heißt es weiter.

Die meisten Wissenschaftler glauben, dass sich Milch von geklonten Kühen nicht von normaler Milch unterscheidet. Unsicherheit herrscht, ob die Milch von genetisch veränderten Kühen auch sicher ist. Tierreproduktionsspezialist Will Eyestone vom Virginia Polytechnic Institute erklärt dazu": Es hängt davon ab, welches Gen dem Erbgut zugefügt wird. So werden einige Kühe so verändert, dass sie pharmazeutische Produkte herstellen. Ein Medikament könnte ein Gesundheitsrisiko darstellen, wenn es in die Milch sickert." Laibles Kühe produzieren allerdings keine Fremdproteine, sondern mehr natürliche Eiweiße. Der Biotechnologe Michael Roberts von der University of Missouri-Columbia ist optimistisch: "Durch den gesteigerten Eiweißgehalt steigt der Nährstoffgehalt."

Noch ist der Weg in die Nahrungsmittelindustrie aber steinig. Produkte von transgenen und geklonten Tieren und ihrer Nachkommenschaft sind in vielen Teilen der Welt nicht zugelassen. Die US-Zulassungsbehörde FDA wird diesbezüglich Richtlinien erstellen. Bis diese nicht erlassen sind, werden Unternehmen, die geklonte Kühe produzieren, ihre Milch auch nicht verkaufen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.agresearch.cri.nz
http://www.nature.com/nbt

Weitere Berichte zu: Genmilch Kühe Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology