Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmilch bringt Schwung in die Käseherstellung

27.01.2003


Schnellere und einfachere Produktion durch mehr Milchproteine



Proteinreiche Milch aus geklonten Genkühen könnte die Kosten der Käseproduktion drücken. Milchproduzenten bräuchten weniger Milch, um Eis cremiger und Cheddar fester zu machen, so das Wunschdenken neuseeländischer Forscher. Das dafür notwendige Rindvieh lebt in Neuseeland und wurde von der Biotech-Firma AgResearch kreiert. Es produziert eigenen Angaben zufolge rund 13 Prozent mehr Milchproteine als herkömmliche Kühe. Der Beta- und Kappa-Kasein-Gehalt stieg zum Teil um bis zu 20 Prozent. Jetzt untersuchen die Forscher unter der Leitung von Götz Laible, ob die Proteinerhöhung den Kalziumgehalt der Milch verbessert oder die Gerinnungszeit verringert.

... mehr zu:
»Genmilch »Kühe »Milch


Eine Steigerung der beiden Eiweiße kann die Weiterverarbeitung der Milch zu Käse verbesesrn, erklärte Laible im Fachblatt Nature Biotechnology. Das Team erzeugte genetisch veränderte Kuhembryonen, deren Erbgut zusätzliche Kopien der Gene für die beiden Kasein-Arten enthielt. Diese wurden mehreren Kühen eingepflanzt, von den elf geborenen transgenen Kälbern produzierten neun eine erhöhte Menge der beiden Kaseine. "Diese Proteine sind wichtig. Sie sorgen dafür, dass die Milch wässrig bleibt", erklärte der Studienleiter. Durch den erhöhten Proteinanteil könne sich die Abscheidung von Molke erhöhen. Damit wird Käse einfacher und schneller herstellbar, heißt es weiter.

Die meisten Wissenschaftler glauben, dass sich Milch von geklonten Kühen nicht von normaler Milch unterscheidet. Unsicherheit herrscht, ob die Milch von genetisch veränderten Kühen auch sicher ist. Tierreproduktionsspezialist Will Eyestone vom Virginia Polytechnic Institute erklärt dazu": Es hängt davon ab, welches Gen dem Erbgut zugefügt wird. So werden einige Kühe so verändert, dass sie pharmazeutische Produkte herstellen. Ein Medikament könnte ein Gesundheitsrisiko darstellen, wenn es in die Milch sickert." Laibles Kühe produzieren allerdings keine Fremdproteine, sondern mehr natürliche Eiweiße. Der Biotechnologe Michael Roberts von der University of Missouri-Columbia ist optimistisch: "Durch den gesteigerten Eiweißgehalt steigt der Nährstoffgehalt."

Noch ist der Weg in die Nahrungsmittelindustrie aber steinig. Produkte von transgenen und geklonten Tieren und ihrer Nachkommenschaft sind in vielen Teilen der Welt nicht zugelassen. Die US-Zulassungsbehörde FDA wird diesbezüglich Richtlinien erstellen. Bis diese nicht erlassen sind, werden Unternehmen, die geklonte Kühe produzieren, ihre Milch auch nicht verkaufen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.agresearch.cri.nz
http://www.nature.com/nbt

Weitere Berichte zu: Genmilch Kühe Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie