Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langusten nutzen Magnetismus zur Orientierung

07.01.2003


Auch wirbellose Tiere verfügen über hochsensible Ortungssysteme




Jüngsten Forschungsberichten zufolge, verfügen auch Langusten über sensible Sinne, die es ihnen ermöglichen, sich am Ozeanboden zurecht zu finden. Wissenschaftler der haben karibische Langusten untersucht und entdeckt, wie sie den Erdmagnetismus zur Orientierung verwenden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe.



Forscher wissen, dass Zugvögel, Schildkröten oder Wale mithilfe des Magnetismus ihre Wanderungen durchführen können. Kleine Unterschiede im Erdmagnetfeld helfen ihnen, sich am Globus zu orientieren. Neu hingegen ist die Erkenntnis, dass Langusten und wahrscheinlich auch andere wirbellose Tiere diese Fähigkeiten ebenso besitzen. "Es ist nicht das erste Wirbellose Tier, das seine magnetischen Sinne demonstriert, aber es ist eines der besten Beispiele für wirkliche Navigation", so Studienautor Larry Boles von der Universität von North Carolina, der gemeinsam mit Kenneth Lohmann Langusten vor den Florida Keys gefangen hat. In ersten Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Langusten in der Nacht ihren Bau verließen und weite Strecken im Dunkeln zurücklegen und ohne Probleme ihre Heimat wiederfinden konnten. In Versuchen wurden gefangene Tiere 16 Kilometer von ihrem Heimatplatz entfernt freigelassen.

Während des Abtransports sind die Tiere in Kunststoffbehältern gehalten worden, so konnten sie keine visuellen oder chemischen Veränderungen im Wasser ausmachen. An der Testseite wurden sie zunächst in geschlossene Becken gegeben. Selbst dort konnten sie die Richtung ihrer eigenen Umgebung sofort feststellen. Das funktionierte auch bei verschlossenen Augen. Die Forscher haben auch versucht mithilfe eines schwachen Magnetfeldes die Tiere in falsche Richtungen zu bewegen. "Die Tiere konnten innerhalb kürzester Zeit herausfinden, wo sie sich befanden", so Lohmann. "Wenn ein schwaches Magnetfeld, das nördlich ihrer Heimat lag, imitiert wurden, bewegten sich die Tiere in südlicher Richtung. Bei einem Magnetfeld, das südlich der Heimat der Tiere imitiert wurde, zog es die Langusten Richtung Norden", erklärt der Wissenschaftler. Das sei auch der Beweis dafür, dass die Langusten nicht nur über einen Richtungssinn oder eine Art natürlichen Kompass verfügen, sondern tatsächlich in der Lage sind, geografisch zu bestimmen, wo sie sich gerade befinden. "Das entspricht einem Menschen, der mit einem GPS ausgerüstet ist", vergleicht Lohmann die Fähigkeit. Solche Systeme sind bei Zugvögeln und Schildkröten vorhanden, sind der Wissenschaft bei Wirbellosen aber bisher unbekannt. "Ameisen und Bienen haben ein Navigationssystem, aber dies entspricht keinem echten Positionssystem", so Lohmann. Langusten tragen in ihrem Körper auch Magnetit, ein Material aus dem Kompassnadeln bestehen.

In weiteren Forschungsarbeiten wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, auf welche Erdkräfte die Langusten reagieren und ob auch andere Krebstiere wie etwa Hummer über diese Fähigkeiten verfügen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Langusten Magnetfeld Magnetismus Orientierung Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie