Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer Struktur Schwung für die Biotechnologie

29.11.2002


Ministerpräsident Gabriel gibt die Gründung neuer BioRegioN GmbH bekannt



Ministerpräsident Sigmar Gabriel hat am Freitag, 29. November 2002, im Braunschweiger Biotech-Gründerzentrum die neue Struktur für die niedersächsische Biotechnologie vorgestellt: die BioRegioN GmbH. Das Unternehmen führt die bisher vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium geförderte Landesinitiative BioRegioN und das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" zusammen.



Die Kernarbeitsgebiete der BioRegioN GmbH sind das Standortmarketing für die Region und die Stärkung des bestehenden Netzwerks, die Unterstützung in Marketing und Vertrieb für Biotech-Unternehmen der Region, die Managementberatung von Start-ups und bestehenden Firmen vom Businessplan bis zum laufenden Geschäft sowie der Aufbau eines Seed-Capital-Fonds zur Anschubfinanzierung. Die GmbH wird ihren Sitz in Braunschweig haben und mit Niederlassungen in Hannover und Göttingen sowie einer Vertretung in Wilhelmshaven präsent sein.

Die Kräfte bündeln

Für die bis heute von der Landesinitiative BioRegioN erbrachten Leistungen erhält die neue BioRegioN GmbH einen Auftrag des Landes Niedersachsen. "So garantieren wir, dass sowohl die Netzwerkarbeit in der niedersächsischen Biotech-Branche als auch das Standortmarketing kontinuierlich weitergeführt werden", sagte Ministerpräsident Sigmar Gabriel. Die beabsichtigte Integration des BioProfils biete weitere Chancen, um die niedersächsische Biotechnologie mit einem einheitlichen und klaren Erscheinungsbild nach innen und nach außen darzustellen. Die Neuorganisation ermögliche es, das Management junger Biotech-Unternehmen zu unterstützen und so beim erfolgreichen Firmenaufbau zu helfen.

Dazu wird die BioRegioN GmbH eine schlanke und professionelle Struktur schaffen. Sie wird sich von Anfang an sehr eng mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen vernetzen. Diese Partner sollen in ein wirkungsvolles Konzept für Innovationsmanagement und Marketing eingebunden werden. Um für niedersächsische Biotech-Gründer alle zur Verfügung stehenden Fördermaßnahmen zu erschließen, wird die BioRegioN GmbH intensiv mit Serviceeinrichtungen wie der Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IN-Bank), dem Innovationszentrum und dem BONUS-Coachingprogramm zusammenarbeiten. "In einer zweiten Phase wollen wir die BioRegioN GmbH zu einem Seed-Capital-Unternehmen ausbauen, das sich an der Finanzierung von Biotech-Firmen beteiligt", erklärte der zukünftige Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. "Dazu werden wir von regionalen und überregionalen Investoren Mittel einwerben, die speziell für die ersten Phasen von Unternehmensgründungen zur Verfügung stehen."

Die bisherige Struktur

An der Förderung und Vermarktung der niedersächsischen Biotechnologie waren bisher sowohl die Landesinitiative BioRegioN als auch das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" beteiligt. Die BioRegioN entstand Mitte der neunziger Jahre als eine ehrenamtliche Initiative von Vertretern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Firmen. Sie haben mit sehr großem Engagement erfolgreich zur Verbesserung der Akzeptanz von Bio- und Gentechnologie in Niedersachsen beigetragen. Als virtuelles Unternehmen konzipiert, konnte die BioRegioN hervorragend die Akteure in der niedersächsischen Biotechnologie miteinander verbinden. Ausdruck der erfolgreichen Arbeit ist die Gründung von insgesamt 70 Unternehmen und mehr als 700 neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den vergangenen Jahren. Grenzen haben sich jedoch dort gezeigt, wo es darum geht, Biotech-Unternehmen mit professionellem Marketing und hauptamtlicher Management-Unterstützung zu stärken.

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" erhielt seinen Anstoß ebenfalls aus der Biotechnologie-Szene heraus. Mit seinem Entwicklungskonzept konnte es sich 2001 im bundesweiten BioProfile-Wettbewerb durchsetzen. Insgesamt 15 Millionen Euro Fördermittel des Bundes stehen dadurch dem Städtedreieck Braunschweig, Göttingen, Hannover über fünf Jahre zur Entwicklung von Projekten aus der Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie mit großem wirtschaftlichem Potenzial zur Verfügung. Auch für nachhaltigen Einsatz dieser Mittel ist ein stimmiges Angebot von Management-Unterstützung und Marketing von zentraler Bedeutung. Dieses wird mit der neuen BioRegioN GmbH jetzt geschaffen.

Mit ihr öffnen sich für Niedersachsen neue Chancen, die wirtschaftlichen Möglichkeiten der modernen Biotechnologie zu nutzen: Das Land verfügt über eine Vielzahl von international anerkannten biotechnologischen Forschungseinrichtungen. Sie bergen ein erhebliches Entwicklungspotenzial, das es zu erschließen gilt. Die hier erarbeiteten Erkenntnisse stellen die Grundlage für Unternehmensgründungen dar. Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg ist jedoch, dass die zeitaufwändige Entwicklung der Idee hin zum Produkt finanziert wird und die Wissenschaftler in die Lage versetzt werden, ihr junges Unternehmen zu managen.

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Hannes Schlender
Forum Funktionelle Genomanalyse e.V.
Mascheroder Weg 1b
D-38124 Braunschweig
Tel +49 (0)531.6181-738
Fax +49 (0)531.6181-923
eMail has@gbf.de

Thomas Gazlig | idw

Weitere Berichte zu: Bioprofil Biotechnologie Genomanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy