Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuer Struktur Schwung für die Biotechnologie

29.11.2002


Ministerpräsident Gabriel gibt die Gründung neuer BioRegioN GmbH bekannt



Ministerpräsident Sigmar Gabriel hat am Freitag, 29. November 2002, im Braunschweiger Biotech-Gründerzentrum die neue Struktur für die niedersächsische Biotechnologie vorgestellt: die BioRegioN GmbH. Das Unternehmen führt die bisher vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium geförderte Landesinitiative BioRegioN und das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" zusammen.



Die Kernarbeitsgebiete der BioRegioN GmbH sind das Standortmarketing für die Region und die Stärkung des bestehenden Netzwerks, die Unterstützung in Marketing und Vertrieb für Biotech-Unternehmen der Region, die Managementberatung von Start-ups und bestehenden Firmen vom Businessplan bis zum laufenden Geschäft sowie der Aufbau eines Seed-Capital-Fonds zur Anschubfinanzierung. Die GmbH wird ihren Sitz in Braunschweig haben und mit Niederlassungen in Hannover und Göttingen sowie einer Vertretung in Wilhelmshaven präsent sein.

Die Kräfte bündeln

Für die bis heute von der Landesinitiative BioRegioN erbrachten Leistungen erhält die neue BioRegioN GmbH einen Auftrag des Landes Niedersachsen. "So garantieren wir, dass sowohl die Netzwerkarbeit in der niedersächsischen Biotech-Branche als auch das Standortmarketing kontinuierlich weitergeführt werden", sagte Ministerpräsident Sigmar Gabriel. Die beabsichtigte Integration des BioProfils biete weitere Chancen, um die niedersächsische Biotechnologie mit einem einheitlichen und klaren Erscheinungsbild nach innen und nach außen darzustellen. Die Neuorganisation ermögliche es, das Management junger Biotech-Unternehmen zu unterstützen und so beim erfolgreichen Firmenaufbau zu helfen.

Dazu wird die BioRegioN GmbH eine schlanke und professionelle Struktur schaffen. Sie wird sich von Anfang an sehr eng mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen vernetzen. Diese Partner sollen in ein wirkungsvolles Konzept für Innovationsmanagement und Marketing eingebunden werden. Um für niedersächsische Biotech-Gründer alle zur Verfügung stehenden Fördermaßnahmen zu erschließen, wird die BioRegioN GmbH intensiv mit Serviceeinrichtungen wie der Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IN-Bank), dem Innovationszentrum und dem BONUS-Coachingprogramm zusammenarbeiten. "In einer zweiten Phase wollen wir die BioRegioN GmbH zu einem Seed-Capital-Unternehmen ausbauen, das sich an der Finanzierung von Biotech-Firmen beteiligt", erklärte der zukünftige Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. "Dazu werden wir von regionalen und überregionalen Investoren Mittel einwerben, die speziell für die ersten Phasen von Unternehmensgründungen zur Verfügung stehen."

Die bisherige Struktur

An der Förderung und Vermarktung der niedersächsischen Biotechnologie waren bisher sowohl die Landesinitiative BioRegioN als auch das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" beteiligt. Die BioRegioN entstand Mitte der neunziger Jahre als eine ehrenamtliche Initiative von Vertretern aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Firmen. Sie haben mit sehr großem Engagement erfolgreich zur Verbesserung der Akzeptanz von Bio- und Gentechnologie in Niedersachsen beigetragen. Als virtuelles Unternehmen konzipiert, konnte die BioRegioN hervorragend die Akteure in der niedersächsischen Biotechnologie miteinander verbinden. Ausdruck der erfolgreichen Arbeit ist die Gründung von insgesamt 70 Unternehmen und mehr als 700 neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den vergangenen Jahren. Grenzen haben sich jedoch dort gezeigt, wo es darum geht, Biotech-Unternehmen mit professionellem Marketing und hauptamtlicher Management-Unterstützung zu stärken.

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" erhielt seinen Anstoß ebenfalls aus der Biotechnologie-Szene heraus. Mit seinem Entwicklungskonzept konnte es sich 2001 im bundesweiten BioProfile-Wettbewerb durchsetzen. Insgesamt 15 Millionen Euro Fördermittel des Bundes stehen dadurch dem Städtedreieck Braunschweig, Göttingen, Hannover über fünf Jahre zur Entwicklung von Projekten aus der Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie mit großem wirtschaftlichem Potenzial zur Verfügung. Auch für nachhaltigen Einsatz dieser Mittel ist ein stimmiges Angebot von Management-Unterstützung und Marketing von zentraler Bedeutung. Dieses wird mit der neuen BioRegioN GmbH jetzt geschaffen.

Mit ihr öffnen sich für Niedersachsen neue Chancen, die wirtschaftlichen Möglichkeiten der modernen Biotechnologie zu nutzen: Das Land verfügt über eine Vielzahl von international anerkannten biotechnologischen Forschungseinrichtungen. Sie bergen ein erhebliches Entwicklungspotenzial, das es zu erschließen gilt. Die hier erarbeiteten Erkenntnisse stellen die Grundlage für Unternehmensgründungen dar. Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg ist jedoch, dass die zeitaufwändige Entwicklung der Idee hin zum Produkt finanziert wird und die Wissenschaftler in die Lage versetzt werden, ihr junges Unternehmen zu managen.

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Hannes Schlender
Forum Funktionelle Genomanalyse e.V.
Mascheroder Weg 1b
D-38124 Braunschweig
Tel +49 (0)531.6181-738
Fax +49 (0)531.6181-923
eMail has@gbf.de

Thomas Gazlig | idw

Weitere Berichte zu: Bioprofil Biotechnologie Genomanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics