Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,7 Millionen Euro Unterstützung für Hamburger Innovations Centrum Biokatalyse

21.10.2002


Hamburgs Wissenschaftssenator Dr. Jörg Dräger und der Präsident der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Prof. Christian Nedeß, gaben heute im Hamburger Rathaus den Startschuss für eine neue Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück das InnovationsCentrum Biokatalyse - kurz ICBio



"Nationale und internationale Kompetenzen werden hier gebündelt und die erzielten Innovationen professionell vermarktet", so Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, in einer Pressemitteilung. Erstes Ziel der neuen Initiative sei die Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren für industrielle Prozesse. Biokatalysatoren sind Enzyme oder Mikroorganismen, durch deren Einsatz sich umweltbelastende Fertigungs- und Verarbeitungsprozesse ersetzen oder umweltfreundlicher gestalten lassen. "In den letzten zehn Jahren hat man sich vor allem mit der Forschung und Entwicklung ,vom Gen bis hin zum Produkt’ befasst. Die äußerst energie- und abfallintensiven Prozesse der Produktaufbereitung, die zudem sehr kostenträchtig sind, wurden hier sträflich vernachlässigt", so Brickwedde weiter. Im Rahmen der Initiative fördert die DBU zunächst acht Projekte über 24 Monate mit rund 3,7 Millionen Euro bei Gesamtkosten in Höhe von acht Millionen Euro.



Ziel des InnovationsCentrums Biokatalyse sei es, maßgeschneiderte Biokatalysatoren für spezielle, vom Markt nachgefragte Anforderungen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise könne man eine große Umweltentlastung in der produzierenden und verarbeitenden Industrie erreichen, häufig bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität und -reinheit. Dementsprechend groß sei das Potenzial biokatalytischer Verfahren.

Die Leistungsfähigkeit integrierter biotechnologischer Verfahren zum Umweltschutz habe sich bereits in vielfältigen Beispielen gezeigt. Mittel- und langfristig solle das ICBio zu einer festen Institution, einer Sammelbörse für innovative Ideen und ein Ansprechpartner für die interessierte Industrie werden. Doch nicht nur die Ideen sollen hier entwickelt und vorangetrieben werden, auch die Ergebnisse der Forschung sollen, vor allem durch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft, erfolgreich am Markt platziert werden. Nur so könne man garantieren, dass die umweltentlastenden Innovationen sich als neue Standards etablieren könnten. "Ähnlich wie beim DBU-Verbund Biokatalyse laufen auch beim Aufbau dieses Kompetenznetzwerks die Fäden bei der TU Hamburg-Harburg zusammen", führte Brickwedde aus und verwies auf Professor Garabed Antranikian, Institut für Technische Mikrobiologie der TU Hamburg-Harburg, der die Koordination und Abstimmung der Forschungsprojekte vornehme. Innovative mittelständische Unternehmen und Start-Ups seien in das Projekt ebenso integriert wie große Chemie- und Pharmaunternehmen letztere allerdings, ohne finanzielle Unterstützung durch die DBU zu erhalten.

"Die Erforschung des integrierten Einsatzes von Biokatalysatoren kann maßgeblich dazu beitragen, Innovationen mit ökologischem und ökonomischem Vorteil in der betrieblichen Praxis umzusetzen", erläuterte Dr. Stefanie Heiden, Leiterin des DBU-Referats Biotechnologie. Zukünftig solle die Initiative durch weitere Projekte mit neuen Partnern aus Industrie und Hochschule auch international weiter verstärkt werden. Die Idee sei im Rahmen eines DBU-Strategiegesprächs im September 2001 mit 14 hochrangigen Experten aus Hochschulen und Industrieunternehmen entwickelt worden. Hier habe man fünf wichtige Handlungsfelder definiert, wovon zunächst drei im Rahmen der Initiative ICBio umgesetzt werden sollten. Diese drei Felder seien die Suche und Erforschung geeigneter Enzyme, ihre Herstellung im industriellen Maßstab sowie die Aufbereitung hergestellter Produkte für gewünschte Anwendungen. "So werden die Entwicklungszeiträume von der Idee im Kopf über das Labor bis hin zur großtechnischen Produktion verkürzt", erläuterte Heiden. Ganz im Sinne der DBU könnten so neuartige Ressourcen erschlossen und damit Produkte oder Verfahren wirkungsvoller und zugleich ökonomischer gestaltet werden.

Prof. Nedeß verwies darauf, dass die TUHH Biotechnologie als Zukunftsfeld schon vor Jahren erkannt und die Forschungsaktivitäten systematisch ausgebaut habe. "Durch die Vergabe der Koordination der ICBio-Initiative an die TUHH erfahren wir eine Bestätigung der Leistungsfähigkeit unserer Biotechnologie auf dem Gebiet der Biokatalyse", dankte Nedeß der DBU für die großzügige Förderung. "Mit dem Haus der Biokatalyse werden wir das starke Biotechnologie-Engagement der DBU auf hohem Niveau fortsetzen. Wir versprechen uns hier einen wegweisenden Beitrag, nachhaltige Biotechnologie ein gutes Stück voranzubringen", freute sich Brickwedde.

Franz-Georg Elpers, Pressesprecher (Ltg.)
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Fax 0541/9633-198
Tel. 0541/9633-521
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Katja Diehl, Redakteurin
Tel. 0541/9633-522
E-Mail: k.diehl@dbu.de

Katja Diehl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: BIOKATALYSE Biokatalysator Biotechnologie DBU TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie