Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,7 Millionen Euro Unterstützung für Hamburger Innovations Centrum Biokatalyse

21.10.2002


Hamburgs Wissenschaftssenator Dr. Jörg Dräger und der Präsident der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Prof. Christian Nedeß, gaben heute im Hamburger Rathaus den Startschuss für eine neue Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück das InnovationsCentrum Biokatalyse - kurz ICBio



"Nationale und internationale Kompetenzen werden hier gebündelt und die erzielten Innovationen professionell vermarktet", so Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, in einer Pressemitteilung. Erstes Ziel der neuen Initiative sei die Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren für industrielle Prozesse. Biokatalysatoren sind Enzyme oder Mikroorganismen, durch deren Einsatz sich umweltbelastende Fertigungs- und Verarbeitungsprozesse ersetzen oder umweltfreundlicher gestalten lassen. "In den letzten zehn Jahren hat man sich vor allem mit der Forschung und Entwicklung ,vom Gen bis hin zum Produkt’ befasst. Die äußerst energie- und abfallintensiven Prozesse der Produktaufbereitung, die zudem sehr kostenträchtig sind, wurden hier sträflich vernachlässigt", so Brickwedde weiter. Im Rahmen der Initiative fördert die DBU zunächst acht Projekte über 24 Monate mit rund 3,7 Millionen Euro bei Gesamtkosten in Höhe von acht Millionen Euro.



Ziel des InnovationsCentrums Biokatalyse sei es, maßgeschneiderte Biokatalysatoren für spezielle, vom Markt nachgefragte Anforderungen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise könne man eine große Umweltentlastung in der produzierenden und verarbeitenden Industrie erreichen, häufig bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität und -reinheit. Dementsprechend groß sei das Potenzial biokatalytischer Verfahren.

Die Leistungsfähigkeit integrierter biotechnologischer Verfahren zum Umweltschutz habe sich bereits in vielfältigen Beispielen gezeigt. Mittel- und langfristig solle das ICBio zu einer festen Institution, einer Sammelbörse für innovative Ideen und ein Ansprechpartner für die interessierte Industrie werden. Doch nicht nur die Ideen sollen hier entwickelt und vorangetrieben werden, auch die Ergebnisse der Forschung sollen, vor allem durch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft, erfolgreich am Markt platziert werden. Nur so könne man garantieren, dass die umweltentlastenden Innovationen sich als neue Standards etablieren könnten. "Ähnlich wie beim DBU-Verbund Biokatalyse laufen auch beim Aufbau dieses Kompetenznetzwerks die Fäden bei der TU Hamburg-Harburg zusammen", führte Brickwedde aus und verwies auf Professor Garabed Antranikian, Institut für Technische Mikrobiologie der TU Hamburg-Harburg, der die Koordination und Abstimmung der Forschungsprojekte vornehme. Innovative mittelständische Unternehmen und Start-Ups seien in das Projekt ebenso integriert wie große Chemie- und Pharmaunternehmen letztere allerdings, ohne finanzielle Unterstützung durch die DBU zu erhalten.

"Die Erforschung des integrierten Einsatzes von Biokatalysatoren kann maßgeblich dazu beitragen, Innovationen mit ökologischem und ökonomischem Vorteil in der betrieblichen Praxis umzusetzen", erläuterte Dr. Stefanie Heiden, Leiterin des DBU-Referats Biotechnologie. Zukünftig solle die Initiative durch weitere Projekte mit neuen Partnern aus Industrie und Hochschule auch international weiter verstärkt werden. Die Idee sei im Rahmen eines DBU-Strategiegesprächs im September 2001 mit 14 hochrangigen Experten aus Hochschulen und Industrieunternehmen entwickelt worden. Hier habe man fünf wichtige Handlungsfelder definiert, wovon zunächst drei im Rahmen der Initiative ICBio umgesetzt werden sollten. Diese drei Felder seien die Suche und Erforschung geeigneter Enzyme, ihre Herstellung im industriellen Maßstab sowie die Aufbereitung hergestellter Produkte für gewünschte Anwendungen. "So werden die Entwicklungszeiträume von der Idee im Kopf über das Labor bis hin zur großtechnischen Produktion verkürzt", erläuterte Heiden. Ganz im Sinne der DBU könnten so neuartige Ressourcen erschlossen und damit Produkte oder Verfahren wirkungsvoller und zugleich ökonomischer gestaltet werden.

Prof. Nedeß verwies darauf, dass die TUHH Biotechnologie als Zukunftsfeld schon vor Jahren erkannt und die Forschungsaktivitäten systematisch ausgebaut habe. "Durch die Vergabe der Koordination der ICBio-Initiative an die TUHH erfahren wir eine Bestätigung der Leistungsfähigkeit unserer Biotechnologie auf dem Gebiet der Biokatalyse", dankte Nedeß der DBU für die großzügige Förderung. "Mit dem Haus der Biokatalyse werden wir das starke Biotechnologie-Engagement der DBU auf hohem Niveau fortsetzen. Wir versprechen uns hier einen wegweisenden Beitrag, nachhaltige Biotechnologie ein gutes Stück voranzubringen", freute sich Brickwedde.

Franz-Georg Elpers, Pressesprecher (Ltg.)
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Fax 0541/9633-198
Tel. 0541/9633-521
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Katja Diehl, Redakteurin
Tel. 0541/9633-522
E-Mail: k.diehl@dbu.de

Katja Diehl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: BIOKATALYSE Biokatalysator Biotechnologie DBU TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften