Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,7 Millionen Euro Unterstützung für Hamburger Innovations Centrum Biokatalyse

21.10.2002


Hamburgs Wissenschaftssenator Dr. Jörg Dräger und der Präsident der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), Prof. Christian Nedeß, gaben heute im Hamburger Rathaus den Startschuss für eine neue Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück das InnovationsCentrum Biokatalyse - kurz ICBio



"Nationale und internationale Kompetenzen werden hier gebündelt und die erzielten Innovationen professionell vermarktet", so Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, in einer Pressemitteilung. Erstes Ziel der neuen Initiative sei die Entwicklung maßgeschneiderter Biokatalysatoren für industrielle Prozesse. Biokatalysatoren sind Enzyme oder Mikroorganismen, durch deren Einsatz sich umweltbelastende Fertigungs- und Verarbeitungsprozesse ersetzen oder umweltfreundlicher gestalten lassen. "In den letzten zehn Jahren hat man sich vor allem mit der Forschung und Entwicklung ,vom Gen bis hin zum Produkt’ befasst. Die äußerst energie- und abfallintensiven Prozesse der Produktaufbereitung, die zudem sehr kostenträchtig sind, wurden hier sträflich vernachlässigt", so Brickwedde weiter. Im Rahmen der Initiative fördert die DBU zunächst acht Projekte über 24 Monate mit rund 3,7 Millionen Euro bei Gesamtkosten in Höhe von acht Millionen Euro.



Ziel des InnovationsCentrums Biokatalyse sei es, maßgeschneiderte Biokatalysatoren für spezielle, vom Markt nachgefragte Anforderungen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise könne man eine große Umweltentlastung in der produzierenden und verarbeitenden Industrie erreichen, häufig bei gleichzeitiger Verbesserung der Produktqualität und -reinheit. Dementsprechend groß sei das Potenzial biokatalytischer Verfahren.

Die Leistungsfähigkeit integrierter biotechnologischer Verfahren zum Umweltschutz habe sich bereits in vielfältigen Beispielen gezeigt. Mittel- und langfristig solle das ICBio zu einer festen Institution, einer Sammelbörse für innovative Ideen und ein Ansprechpartner für die interessierte Industrie werden. Doch nicht nur die Ideen sollen hier entwickelt und vorangetrieben werden, auch die Ergebnisse der Forschung sollen, vor allem durch die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft, erfolgreich am Markt platziert werden. Nur so könne man garantieren, dass die umweltentlastenden Innovationen sich als neue Standards etablieren könnten. "Ähnlich wie beim DBU-Verbund Biokatalyse laufen auch beim Aufbau dieses Kompetenznetzwerks die Fäden bei der TU Hamburg-Harburg zusammen", führte Brickwedde aus und verwies auf Professor Garabed Antranikian, Institut für Technische Mikrobiologie der TU Hamburg-Harburg, der die Koordination und Abstimmung der Forschungsprojekte vornehme. Innovative mittelständische Unternehmen und Start-Ups seien in das Projekt ebenso integriert wie große Chemie- und Pharmaunternehmen letztere allerdings, ohne finanzielle Unterstützung durch die DBU zu erhalten.

"Die Erforschung des integrierten Einsatzes von Biokatalysatoren kann maßgeblich dazu beitragen, Innovationen mit ökologischem und ökonomischem Vorteil in der betrieblichen Praxis umzusetzen", erläuterte Dr. Stefanie Heiden, Leiterin des DBU-Referats Biotechnologie. Zukünftig solle die Initiative durch weitere Projekte mit neuen Partnern aus Industrie und Hochschule auch international weiter verstärkt werden. Die Idee sei im Rahmen eines DBU-Strategiegesprächs im September 2001 mit 14 hochrangigen Experten aus Hochschulen und Industrieunternehmen entwickelt worden. Hier habe man fünf wichtige Handlungsfelder definiert, wovon zunächst drei im Rahmen der Initiative ICBio umgesetzt werden sollten. Diese drei Felder seien die Suche und Erforschung geeigneter Enzyme, ihre Herstellung im industriellen Maßstab sowie die Aufbereitung hergestellter Produkte für gewünschte Anwendungen. "So werden die Entwicklungszeiträume von der Idee im Kopf über das Labor bis hin zur großtechnischen Produktion verkürzt", erläuterte Heiden. Ganz im Sinne der DBU könnten so neuartige Ressourcen erschlossen und damit Produkte oder Verfahren wirkungsvoller und zugleich ökonomischer gestaltet werden.

Prof. Nedeß verwies darauf, dass die TUHH Biotechnologie als Zukunftsfeld schon vor Jahren erkannt und die Forschungsaktivitäten systematisch ausgebaut habe. "Durch die Vergabe der Koordination der ICBio-Initiative an die TUHH erfahren wir eine Bestätigung der Leistungsfähigkeit unserer Biotechnologie auf dem Gebiet der Biokatalyse", dankte Nedeß der DBU für die großzügige Förderung. "Mit dem Haus der Biokatalyse werden wir das starke Biotechnologie-Engagement der DBU auf hohem Niveau fortsetzen. Wir versprechen uns hier einen wegweisenden Beitrag, nachhaltige Biotechnologie ein gutes Stück voranzubringen", freute sich Brickwedde.

Franz-Georg Elpers, Pressesprecher (Ltg.)
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Fax 0541/9633-198
Tel. 0541/9633-521
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Katja Diehl, Redakteurin
Tel. 0541/9633-522
E-Mail: k.diehl@dbu.de

Katja Diehl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: BIOKATALYSE Biokatalysator Biotechnologie DBU TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik