Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen des Rückenmarks steuern Samenerguss

30.08.2002


"Höhepunkt" im Rattenmodell geklärt

Forscher der University of Cincinnati haben laut eignen Angaben jene Nervenzellen im Rückenmark entdeckt, die bei Ratten den Samenerguss auslösen. Injizierten die Wissenschaftler männlichen Ratten ein Gift, das nur eine Nervengruppe im Rückenmark zerstörte, erreichten die Tiere die letzte Stufe ihres normalerweise normalen Sexualverhaltens nicht. Die Ratten reagierten auf ein Weibchen zwar interessiert und hatten Geschlechtsverkehr, einen sexuellen Höhepunkt erreichten sie aber nie, berichtet die Neurowissenschaftlerin Lique Coolen (Bild) im Fachblatt Nature. Das Team hofft auf neue Wege zur Behandlung eines vorzeitigen Samenergusses bzw. von halbseitig gelähmten Patienten mit Störungen der Sexualfunktion.

Coolen zielte auf die lumbalen, spinothalamischen Nervenzellen im unteren Rücken ab, da diese nur nach einer normalen Ejakulation bei männlichen Ratten aktiv sind. Gewöhnlich hat das Gehirn einen Einfluss beim Ejakulationsreflex. Bei halbseitig gelähmten Männern aber erfolgt auch dann ein Samenerguss, wenn die Verbindung zwischen dem unteren Rückenmark und dem Gehirn gestört ist. Das Team um Coolen vermutete demzufolge, dass Zellen im Rückenmark den Samenerguss-Reflex bewirken.

Coolen ist eine von wenigen Forschern, die sich mit Ejakulationsproblemen beschäftigt und dafür Tierversuche durchführt. Rund 30 Prozent der Männer haben laut Bericht aber zumindest einmal in ihrem Leben eine Ejakulationsstörung. Marcel Waldinger, Psychiater der niederländischen Universität in Utrecht, schreibt, dass durch diese Forschung Ärzten die Basisinformation dafür gegeben wird, was genau im Gehirn und im Rückenmark abläuft. Waldinger behandelt zurzeit Patienten mit dem Problem eines vorzeitigen Samenergusses mit Antidepressiva wie Paxil und Prozac. Diese Medikamente wirken laut Waldinger sehr gut, haben aber ungewollte Nebenwirkungen. Sie wirken auf verschiedene Gehirnareale und ihre Wirkung kann bis zu 24 Stunden dauern, so der Psychiater. Wenn feststeht, welche Substanzen die Rückenmarks-Neuronen aktivieren, könnte dies die Behandlung von Männern mit einer sexuellen Dysfunktion verbessern. "Das ist aber eine wilde Spekulation", warnt Coolen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu/
http://www.nature.com/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Ratte Rückenmark Samenerguss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics