Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hassium auf der Flucht mit Sauerstoff

23.08.2002


Einer der 36 Siliziumdetektoren, in denen sich die sieben erzeugten Hassium-Atome absetzten und einen Stromimpuls auslösten.

Bilder PSI



Das vor bald 20 Jahren entdeckte schwere Element Hassium konnten Forscher erstmals in Form einer chemischen Verbindung mit Sauerstoff nachweisen. Damit lässt sich das künstliche Metall im Periodensystem einordnen. Für die Experimente setzte das internationale Team unter Leitung des Paul Scherrer Instituts neuartige und eigens dazu entwickelte Siliziumdetektoren ein.


Bis 1940 galt Uran als das schwerste chemische Element. Das in der Natur vorkommende Metall trägt die Ordnungszahl 92, sind doch in seinem Atomkern 92 positiv geladene Elementarteilchen (Protonen) vorhanden. Seither sind über 20, nur künstlich herstellbare Elemente entdeckt worden. Die Reihe geht von Neptunium - mit der Ordnungszahl 93 - bis hin zu Element 116, das noch keinen Namen erhalten hat.

Hassium (lat. Hessen) mit der Ordnungszahl 108 wurde 1984 im hessischen Darmstadt entdeckt, doch erst viele Jahre später chemisch untersucht. Der erstmalige Nachweis seiner besonderen chemischen Eigenschaften und damit die Einreihung ins Periodensystem gelang einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung von Professor Heinz Gäggeler vom Paul Scherrer Institut und der Universität Bern. Über die Ergebnisse berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe.


Bei ihren Untersuchungen konnten die Wissenschafter zeigen, dass sich das schwere Hassium mit Sauerstoff zu einem flüchtigen Gas verbindet. Mit dieser Eigenschaft ähnelt das Metall den leichteren Elementen Osmium und Ruthenium. Diese chemisch verbündeten Metalle sind in der achten Gruppe des Periodensystems angesiedelt und gehen Sauerstoffverbindungen ein, die mit höherer Ordnungszahl des Elements immer flüchtiger werden. Zu der Gruppe gehört nun auch Hassium, das schwerste unter den bisher chemisch analysierten Elementen.

Sieben Hassium-Atome genügten für Experimente
Der Nachweis der flüchtigen Hassium-Atome war anspruchsvoll, ist doch das Element 108 schwierig herzustellen. Erforderlich für das Hauptexperiment war der leistungsstarke Schwerionenbeschleuniger in Darmstadt. Die Anlage schoss Magnesium-26-Ionen auf ein Target aus hoch radioaktivem Curium-248, wo in einer Verschmelzungsreaktion (Fusion) Hassium-Atome entstanden - ganze sieben an der Zahl, die jedoch instabil sind und nach wenigen Sekunden durch Aussenden von Helium-Atomkernen in Atome tieferer Ordnungszahlen zerfallen.

Mit einem ausgeklügelten Verfahren wurden die einzelnen Hassium-Atome mit Sauerstoff verbunden und durch 36 Siliziumdetektoren geschleust. Damit sich die wenigen flüchtigen Atome auf einer der hauchdünnen Schichten in einem Detektor absetzten und einen Stromimpuls auslösten, mussten tiefe Temperaturen herrschen - zwischen minus 20 und minus 170 Grad Celsius. Die speziellen, am PSI entwickelten Halbleiter dienen den Forschern als Detektoren für weitere Expeditionen in die Chemie noch schwererer Elemente. (Quelle: Nature, Band 418, Seiten 859 - 862)

Weitere Fachauskünfte:
Prof. Dr. Heinz Gäggeler, Leiter Bereich TEM und Labor für Radiochemie
Tel. 056 310 24 04, 079 263 26 07;  heinz.gaeggeler@psi.ch

Beat Gerber | idw

Weitere Berichte zu: Hassium Hassium-Atome Metall Ordnungszahl Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie