Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Biologe enttarnt gefährliche Mikroben

29.07.2002


Einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung des Krankheitsmechanismus der Lyme-Borreliose leistet Prof. Dr. Peter Zipfel, Leiter der Abteilung Infektionsbiologie am Jenaer Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung. In Zusammenarbeit mit Frankfurter Forschern ist es ihm gelungen, die Erreger dieser Krankheit, Bakterien der Gattung Borrelia, zu enttarnen.

 Die Borrelien verstecken sich vor den Angriffen des menschlichen Immunsystems wie der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz, indem sie Kontroll-Eiweiße des Menschen an ihre Oberfläche binden und so verhindern, dass der Körper sie als feindliche Eindringlinge erkennt.

Die Lyme-Borreliose, benannt nach dem amerikanischen Ort Lyme, in dem sie 1976 zum erstenmal beschrieben wurde, ist eine in Nordamerika und Europa verbreitete Krankheit, die von blutsaugenden Zecken übertragen wird. In Deutschland zählt man jährlich etwa 30.000 bis 60.000 neue Fälle. Nach dem Zeckenbiss tritt zunächst eine lokale Hautreaktion auf, die meist von selbst verschwindet. Die Infektion kann aber auch chronische Erkrankungen zur Folge haben, die vor allem die Gelenke, das Zentrale Nervensystem und die Haut betreffen.

Erst 1982 gelang es dem amerikanischen Forscher Willy Burgdorfer, die Verursacher der Erkrankung, die Borrelien, zu isolieren. Wie man bald feststellte, unterscheiden sich einzelne Arten dieser dünnen, spiralig gewundenen Bakterien in ihrer Fähigkeit, im menschlichen Körper zu überleben, ohne eine Immunantwort auszulösen, und den Menschen damit krank zu machen.

Worauf dieser Unterschied in der Überlebensfähigkeit beruht, konnte der Jenaer Infektionsbiologe Prof. Dr. Peter Zipfel zusammen mit seinen Frankfurter Kollegen PD Dr. Peter Kraiczy und Prof. Dr. Volker Brade aufklären: Diejenigen Borrelien, die dem Angriff des Immunsystems entgehen, sind in der Lage, bestimmte Eiweiße auf ihrer Oberfläche zu binden. Diese Eiweiße, so genannte Komplementregulatoren, setzt der menschliche Körper normalerweise ein, um seine eigenen Zellen vor einer Zerstörung durch das Immunsystem zu schützen.

Denn um bei Gefahr besonders schnell reagieren zu können, ist ein Teil des Immunsystems ständig aktiviert. Man nennt diesen Teil das Komplementsystem, weil es die Abwehr mittels Antikörpern ergänzt, also komplementiert. Damit der Körper nicht seine eigenen Zellen durch das Komplementsystem angreift, sind diese Zellen durch Eiweiße geschützt, die die Aktivität des Systems regulieren. Mit ihrer Hilfe unterscheidet der Körper praktisch zwischen gut und böse.

Die trickreichen Borrelien machen sich genau das zunutze, indem sie Strukturen auf ihrer Oberfläche ausbilden, die an die Komplementregulatoren binden. So getarnt können sie im Blutstrom überleben, weil der Körper sie nicht als Eindringlinge erkennt und das Immunsystem sie nicht angreift. Diejenigen Borrelien, deren Überlebensfähigkeit nicht so groß ist, haben solche Strukturen nicht.

Zipfel, der auch Professor für Infektionsbiologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist, hofft, mit seinen Arbeiten zu einem Durchbruch in der Bekämpfung von Infektionskrankheiten beizutragen. Denn auch andere Mikroorganismen wenden ähnliche Strategien an wie die Borrelien. Wie der Jenaer Forscher selbst in Zusammenarbeit mit der Nachwuchsgruppe Molekulare Immunbiologie am HKI (unter Leitung von Dr. Jens Hellwage) sowie mit schwedischen und finnischen Wissenschaftlern zeigen konnte, tricksen auch der Scharlach-Erreger (Streptococcus pyogenes), der Verursacher der Lungenentzündung (Streptococcus pneumoniae) und der Hautpilz Candida albicans das menschliche Immunsystem nach der Wolf-im-Schafspelz-Methode aus. Gezeigt wurden ähnliche Mechanismen außerdem unter anderem für das Immunschwächevirus HIV.

"Diese Ergebnisse zeigen uns, dass Komplementregulatoren für das Verständnis vieler Infektionskrankheiten eine zentrale Rolle spielen", betont Zipfel, der seit Jahren in der Komplementforschung tätig ist. "Wenn wir durchschauen, wie die Erreger sich unserer eigenen Schutzsysteme bedienen, können wir genau an dieser Stelle mit einer Therapie ansetzen, ohne den menschlichen Körper zu schädigen", so der Wissenschaftler weiter. Gelänge es zum Beispiel, die Mikroben nach dem Eindringen in den Körper daran zu hindern, ihr Schutzschild aufzubauen, könnte man die oft gravierenden Folgen der Infektion schon im frühen Stadium vermeiden.

Das Wechselspiel zwischen Immunsystem und Krankheitserregern ist einer der Forschungsschwerpunkte der Abteilung Infektionsbiologie am HKI. Die vier Arbeitsbereiche Bakteriologie, Mykologie (Pilzkunde), Angeborene Immunabwehr und Erworbene Immunabwehr ergänzen sich dabei in ihrem fachlichen und methodischen Wissen. Prof. Peter Zipfel ist seit 2000 Leiter dieser Abteilung.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Zipfel, Abteilung Infektionsbiologie am HKI
Tel.: 03641/ 65 69 00, Fax: 03641/ 65 69 02
E-Mail: zipfel@pmail.hki-jena.de

 

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de/mib/hki_mib.htm
http://www.immunobiology.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie