Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiß auf Sex

28.07.2008
Das Aufblühen der Titanenwurz im Botanischen Garten auf den Lahnbergen steht unmittelbar bevor: Die Experten der Einrichtung rechnen damit, dass sich der Blütenstand des mächtigen Aronstabgewächses am morgigen Samstag, den 26. Juli gegen Mittag öffnet.

Aus der 56 Kilogramm schweren Knolle von Amorphophallus titanum hat sich im Verlauf der vergangenen Wochen ein Blütenstand gebildet, der durch die Pflege von Gärtner Jan Hußmann mittlerweile eine Höhe von 168 Zentimetern aufweist.

Dieselbe Pflanze hatte schon einmal im Juli 2005 geblüht. Im darauffolgenden Jahr trieb lediglich ein Blatt aus, das nach geraumer Zeit verwelkte. "Die Beobachtungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Pflanzen in einen 'Blüten-Blatt-Blüten'-Rhythmus fallen", erklärt der Leiter des Botanischen Gartens, Dr. Andreas Titze: "Nach der Blüte folgt ein Blatt, dann wieder eine Blüte und so weiter."

Dass die Blüte von Amorphophallus unmittelbar bevorsteht, folgert Titze aus Temperaturmessungen am Kolben der Pflanze. Sie liegt derzeit zwei Grad über der Raumtemperatur des Tropenhauses, in dem sich das Exemplar befindet - "man kann deshalb davon ausgehen, dass sie sich in Kürze öffnet", so Titze. Eine genaue Prognose ist naturgemäß zwar nicht möglich, aber die Gartenleitung rechnet aufgrund von Erfahrungswerten damit, dass das Ereignis im Laufe des bevorstehenden Samstages stattfinden wird, spätestens jedoch am Sonntag.

Amorphophallus gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Das natürliche Vorkommen der Gattung beschränkt sich auf die tropischen Lebensräume Asiens und Ozeaniens. Biologisch gesehen stellt der Blütenstand der Titanenwurz die größte Blume der Welt dar. Die Pflanze ist ein Nachtblüher, dessen Blüte sich in den Nachmittagsstunden öffnet, damit sie nach Einbruch der Dunkelheit befruchtet werden kann. Um Insekten anzulocken, die die Bestäubung übernehmen, verströmt der große Kolben (Spadix) Duftstoffe, die unangenehm nach Aas riechen. Zu diesem Zweck erhöht die Pflanze die Temperatur im Spadix gegenüber der Umgebung, so dass die Lockstoffe verdunsten. In den Monaten nach der Bestäubung bildet sich ein Fruchtstand; sobald der Samen ausgereift ist, stirbt die Pflanze ab.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Andreas Titze
Botanischer Garten
E-Mail: Titze@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://www.uni-marburg.de/botgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften