Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiß auf Sex

28.07.2008
Das Aufblühen der Titanenwurz im Botanischen Garten auf den Lahnbergen steht unmittelbar bevor: Die Experten der Einrichtung rechnen damit, dass sich der Blütenstand des mächtigen Aronstabgewächses am morgigen Samstag, den 26. Juli gegen Mittag öffnet.

Aus der 56 Kilogramm schweren Knolle von Amorphophallus titanum hat sich im Verlauf der vergangenen Wochen ein Blütenstand gebildet, der durch die Pflege von Gärtner Jan Hußmann mittlerweile eine Höhe von 168 Zentimetern aufweist.

Dieselbe Pflanze hatte schon einmal im Juli 2005 geblüht. Im darauffolgenden Jahr trieb lediglich ein Blatt aus, das nach geraumer Zeit verwelkte. "Die Beobachtungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Pflanzen in einen 'Blüten-Blatt-Blüten'-Rhythmus fallen", erklärt der Leiter des Botanischen Gartens, Dr. Andreas Titze: "Nach der Blüte folgt ein Blatt, dann wieder eine Blüte und so weiter."

Dass die Blüte von Amorphophallus unmittelbar bevorsteht, folgert Titze aus Temperaturmessungen am Kolben der Pflanze. Sie liegt derzeit zwei Grad über der Raumtemperatur des Tropenhauses, in dem sich das Exemplar befindet - "man kann deshalb davon ausgehen, dass sie sich in Kürze öffnet", so Titze. Eine genaue Prognose ist naturgemäß zwar nicht möglich, aber die Gartenleitung rechnet aufgrund von Erfahrungswerten damit, dass das Ereignis im Laufe des bevorstehenden Samstages stattfinden wird, spätestens jedoch am Sonntag.

Amorphophallus gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Das natürliche Vorkommen der Gattung beschränkt sich auf die tropischen Lebensräume Asiens und Ozeaniens. Biologisch gesehen stellt der Blütenstand der Titanenwurz die größte Blume der Welt dar. Die Pflanze ist ein Nachtblüher, dessen Blüte sich in den Nachmittagsstunden öffnet, damit sie nach Einbruch der Dunkelheit befruchtet werden kann. Um Insekten anzulocken, die die Bestäubung übernehmen, verströmt der große Kolben (Spadix) Duftstoffe, die unangenehm nach Aas riechen. Zu diesem Zweck erhöht die Pflanze die Temperatur im Spadix gegenüber der Umgebung, so dass die Lockstoffe verdunsten. In den Monaten nach der Bestäubung bildet sich ein Fruchtstand; sobald der Samen ausgereift ist, stirbt die Pflanze ab.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Andreas Titze
Botanischer Garten
E-Mail: Titze@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://www.uni-marburg.de/botgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie