Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomforschung geht in die zweite Runde: Suche nach der Funktion der gefundenen Gene

12.02.2001



Nach der erfolgreichen Entschlüsselung der Genome von Mensch und Maus sieht Dr. Andreas Zimmer, Professor für molekulare Neurobiologie an der Universität Bonn, nun die Zeit für einen zweiten Schritt gekommen: Die Erforschung, welche Funktion die entdeckten Gene im Organismus erfüllen. Zimmer ist Mitglied des neu gegründeten "International Mouse MutagenesisConsortium" (IMMC), das in der kommenden Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins Science vom 16. Februar ein Positionspapier veröffentlichen wird. Ehrgeiziges Ziel der Wissenschaftler: Die Aufklärung der Funktion sämtlicher Erbanlagen im Maus-Genom. Der Vorstoß soll auch der menschlichen Genomforschung neue Impulse geben.

Seit über 100 Jahren führen Wissenschaftler schon mit Mäusen genetische Experimente durch - angefangen von Kreuzungsversuchen bis hin zur vollständigen Entschlüsselung der Basenabfolge im Maus-Genom. Trotz aller Bemühungen konnte bislang erst für 5.000 der schätzungsweise 30.000 Maus-Gene geklärt werden, welche Funktion sie im Organismus erfüllen. Zwar liefert die Gensequenz manchmal schon erste Anhaltspunkte über Wirkort oder Aufgabe des Genprodukts, auch lassen Ähnlichkeiten zu bereits bekannten Genen aus anderen Organismen in einigen Fällen Rückschlüsse auf die Funktion zu. In den meisten Fällen stehen die Wissenschaftler aber vor einem Rätsel.

Angesichts der Fülle an Informationen aus den Genomprojekten befinden sich die Forscher in einer ähnlichen Situation wie ein Gelehrter, der ein Buch aus einer bislang unbekannten Sprache übersetzen muss und dabei nur vage Vor-stellungen vom Inhalt hat. Ziel des Inter-national Mouse Muta-genesis Consortium ist es, diese Situation grundlegend zu än-dern. Dazu wollen die beteiligten Forscher langfristig jedes Gen der Maus so mutieren, dass es seine Aufgabe im Organismus nicht mehr erfüllen kann. Die dann beobachteten Krankheitssymptome erlauben weit reichende Rückschlüsse auf die Funktionsweise der betroffenen Erbanlagen in gesunden Mäusen; die Methode könnte daher beispielsweise neue Ansätze zur Behandlung von Krankheiten liefern.

Um dieses Ziel zu erreichen, möchte das IMMC die Arbeit auf diesem Gebiet koordinieren und den Austausch zwischen den Gen-Forschern fördern. Ziel ist es, eine Standard-Vorgehensweise zu etablieren, mit der sich jeder Erbanlage eine Funktion zuweisen lässt. Innerhalb von zehn Jahren hoffen die beteiligten Wissenschaftler so, die genetische Grundlage vieler grundlegender Eigenschaften wie Sozial- und Lernverhalten, Schlaf, Blutdruck, Atmung oder Fruchtbarkeit verstehen zu können.

Prof. Zimmer ist von den Unterzeichnern des Positionspapieres deutschlandweit der einzige, der nicht für eine Großforschungseinrichtung arbeitet, sondern an einer Universität forscht. Voraussetzung für die Teilnahme am IMMC, so betont der Wissenschaftler, waren die hervorragenden Rahmenbedingungen in Bonn. So stellte die Landesregierung 28 Millionen Mark für ein neues Tierhaus bereit, das nach seiner Fertigstellung in drei Jahren zu den modernsten Deutschlands zählen soll.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Zimmer, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-9123 oder 9124, Fax: 0228/287-9125, E-Mail: a.zimmer@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut |

Weitere Berichte zu: Erbanlage Gen Genomforschung Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optische Pinzette enthüllt ein Geheimnis der Muskelkraft: Was das Herz im Innersten zusammenhält

24.01.2017 | Physik Astronomie

Industrie 4.0 in der Logistik

24.01.2017 | Verkehr Logistik

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie