Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomforschung geht in die zweite Runde: Suche nach der Funktion der gefundenen Gene

12.02.2001



Nach der erfolgreichen Entschlüsselung der Genome von Mensch und Maus sieht Dr. Andreas Zimmer, Professor für molekulare Neurobiologie an der Universität Bonn, nun die Zeit für einen zweiten Schritt gekommen: Die Erforschung, welche Funktion die entdeckten Gene im Organismus erfüllen. Zimmer ist Mitglied des neu gegründeten "International Mouse MutagenesisConsortium" (IMMC), das in der kommenden Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins Science vom 16. Februar ein Positionspapier veröffentlichen wird. Ehrgeiziges Ziel der Wissenschaftler: Die Aufklärung der Funktion sämtlicher Erbanlagen im Maus-Genom. Der Vorstoß soll auch der menschlichen Genomforschung neue Impulse geben.

Seit über 100 Jahren führen Wissenschaftler schon mit Mäusen genetische Experimente durch - angefangen von Kreuzungsversuchen bis hin zur vollständigen Entschlüsselung der Basenabfolge im Maus-Genom. Trotz aller Bemühungen konnte bislang erst für 5.000 der schätzungsweise 30.000 Maus-Gene geklärt werden, welche Funktion sie im Organismus erfüllen. Zwar liefert die Gensequenz manchmal schon erste Anhaltspunkte über Wirkort oder Aufgabe des Genprodukts, auch lassen Ähnlichkeiten zu bereits bekannten Genen aus anderen Organismen in einigen Fällen Rückschlüsse auf die Funktion zu. In den meisten Fällen stehen die Wissenschaftler aber vor einem Rätsel.

Angesichts der Fülle an Informationen aus den Genomprojekten befinden sich die Forscher in einer ähnlichen Situation wie ein Gelehrter, der ein Buch aus einer bislang unbekannten Sprache übersetzen muss und dabei nur vage Vor-stellungen vom Inhalt hat. Ziel des Inter-national Mouse Muta-genesis Consortium ist es, diese Situation grundlegend zu än-dern. Dazu wollen die beteiligten Forscher langfristig jedes Gen der Maus so mutieren, dass es seine Aufgabe im Organismus nicht mehr erfüllen kann. Die dann beobachteten Krankheitssymptome erlauben weit reichende Rückschlüsse auf die Funktionsweise der betroffenen Erbanlagen in gesunden Mäusen; die Methode könnte daher beispielsweise neue Ansätze zur Behandlung von Krankheiten liefern.

Um dieses Ziel zu erreichen, möchte das IMMC die Arbeit auf diesem Gebiet koordinieren und den Austausch zwischen den Gen-Forschern fördern. Ziel ist es, eine Standard-Vorgehensweise zu etablieren, mit der sich jeder Erbanlage eine Funktion zuweisen lässt. Innerhalb von zehn Jahren hoffen die beteiligten Wissenschaftler so, die genetische Grundlage vieler grundlegender Eigenschaften wie Sozial- und Lernverhalten, Schlaf, Blutdruck, Atmung oder Fruchtbarkeit verstehen zu können.

Prof. Zimmer ist von den Unterzeichnern des Positionspapieres deutschlandweit der einzige, der nicht für eine Großforschungseinrichtung arbeitet, sondern an einer Universität forscht. Voraussetzung für die Teilnahme am IMMC, so betont der Wissenschaftler, waren die hervorragenden Rahmenbedingungen in Bonn. So stellte die Landesregierung 28 Millionen Mark für ein neues Tierhaus bereit, das nach seiner Fertigstellung in drei Jahren zu den modernsten Deutschlands zählen soll.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Zimmer, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-9123 oder 9124, Fax: 0228/287-9125, E-Mail: a.zimmer@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut |

Weitere Berichte zu: Erbanlage Gen Genomforschung Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie