Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschützer auf Abwegen - Ein ungleiches Prion-Paar lässt Neuronen sterben

03.07.2008
Die Umfaltung des zellulären Prion-Proteins (PrPC) in eine pathologische, also krankmachende, Konformation (PrPSc) ist das charakteristische Merkmal verschiedener neurodegenerativer Leiden, etwa der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen, BSE bei Rindern oder Scrapie beim Schaf. Dabei akkumuliert PrPSc mit falscher dreidimensionaler Struktur und zerstört Nervengewebe.

PrPC in seiner normalen Struktur schützt dagegen die Zellen vor Stress und hat möglicherweise noch andere, bisher unbekannte Funktionen. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Jörg Tatzelt von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München zeigt nun online im "EMBO Journal", dass die toxische Wirkung des fehlgefalteten Prion-Proteins nur in Zellen eintritt, die auch das normale Prion-Protein enthalten.

Möglicherweise gehen die beiden Proteine eine Bindung ein und lösen dann als Komplex Zelltod aus. "Um die Zellen vor Stress schützen zu können, müssen aber auch zwei normale Prion-Proteine eine Verbindung eingehen und ein sogenanntes Dimer bilden", berichtet Tatzelt. "Wir konnten zeigen, welche Proteindomänen für die Dimerisierung und die stressprotektive Aktivität nötig sind. Insgesamt könnten unsere Ergebnisse möglicherweise den Ansatzpunkt für Therapien von Prion-Erkrankungen liefern."

Der zweigesichtige römische Gott Janus ist heute das Sinnbild für Zwiespältigkeit und damit auch für Menschen, die scheinbar unvereinbare Eigenschaften zeigen. Doch seine perfekte Entsprechung hat Janus in der Welt der Moleküle gefunden: das Prion-Protein. Dieses Molekül kommt in zwei verschiedenen Formen vor, abhängig von der dreidimensionalen Struktur, in die es gefaltet ist. Proteine sind die wichtigsten Funktionsträger der Zelle. Neu synthetisiert bestehen sie aus einer oder mehreren langen Ketten von Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine. Ihre Aufgaben können sie aber erst erfüllen, wenn diese Ketten in eine jeweils spezifische Struktur gefaltet sind. In seiner korrekten Form erfüllt das Prion-Protein einige wichtige Funktionen in der Zelle, unter anderem schützt es vor Stress.

... mehr zu:
»Molekül »Neuron »PrPC »Prion-Protein »Protein »Zelle

In einer fehlgefalteten Form aber kann das Prion-Protein zu tödlich verlaufenden, bisher nicht therapierbaren neurodegenerativen Leiden führen, etwa die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung des Menschen, den Rinderwahn BSE oder Scrapie beim Schaf. Lange Zeit war der Auslöser dieser Krankheiten unbekannt. Erst Anfang der 80er Jahre stellte der US-amerikanische Forscher Stanley Prusiner die Hypothese auf, dass fehlgefaltete Prion-Proteine ihre korrekt geformten Gegenstücke ebenfalls in die falsche dreidimensionale Struktur ,zwingen' könnten.

Diese Vermutung widersprach einem zentralen Dogma der Biologie, dass nämlich nur Erreger mit einer Nukleinsäure wie dem Erbmolekül DNA Infektionen verbreiten könnten. Es fanden sich aber zunehmend Hinweise, die Prusiners Hypothese von den infektiösen Proteinen weitgehend bestätigten - und ihm letztlich den Nobelpreis für Medizin einbrachten.

In ihrer Untersuchung konnten die Forscher um Tatzelt bestätigen, dass die Produktion von normalen Prion-Proteinen die betreffenden Neuronen vor Stress schützen kann. Sie konnten auch zeigen, dass der toxische Effekt fehlgefalteter Prion-Proteine auf das normal gefaltete und vor Stress schützende PrPC in der Zelle angewiesen ist: In Neuronen, denen PrPC fehlt, können die fehlgefalten Prion-Proteine keinen Schaden anrichten. Vermutlich hängt die stressprotektive Aktivität des normalen Prion-Proteins davon ab, dass zwei solche Moleküle eine Verbindung eingehen, also ein Dimer bilden. Das Forscherteam konnte zudem entschlüsseln, welche Abschnitte in den Proteinen für diese Funktion essentiell sind. Darunter waren auch zwei bislang unbekannte Proteindomänen.

"Es lässt sich nun spekulieren, dass die fehlgefalteten Prion-Proteine ihre toxische Wirkung nur zeigen können, wenn sie je mit PrPC eine Verbindung eingehen, um so einen Komplex aus einem normalen und einem fehlgefalteten Prion-Protein zu bilden", sagt Tatzelt. "Wir wissen aber noch nicht, wie ein derartiger Komplex aus zwei ungleichen Partnern den Zelltod auslöst. Wir wollen nun die Signalkette in weiterführenden Versuchen untersuchen. Unsere Ergebnisse liefern aber auch jetzt schon wichtige Einsichten in den Mechanismus der Schutzfunktion normaler Prion-Proteine wie auch in die krankmachende Wirkung ihrer fehlgefalteten Gegenstücke. Möglicherweise lassen sich diese Erkenntnisse in Zukunft auch in Therapien von Prion-Erkrankungen umsetzen."

Publikation:
"Stress-protective signalling of prion protein is corrupted by scrapie prions",
Angelika S. Rambold, Veronika Müller, Uri Ron, Nir Ben-Tal,
Konstanze F. Winklhofer and Jörg Tatzelt,
EMBO J. 2008 Jun 19. [Epub ahead of print]
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Tatzelt
Adolf-Butendandt-Institut der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 75 - 442 / - 458
Fax: 089 / 2180 - 75 - 415
E-Mail: Joerg-Tatzelt@med.uni-muenchen.de
Web: http://haass.web.med.uni-muenchen.de/Research/NBC/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Molekül Neuron PrPC Prion-Protein Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie