Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschützer auf Abwegen - Ein ungleiches Prion-Paar lässt Neuronen sterben

03.07.2008
Die Umfaltung des zellulären Prion-Proteins (PrPC) in eine pathologische, also krankmachende, Konformation (PrPSc) ist das charakteristische Merkmal verschiedener neurodegenerativer Leiden, etwa der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung beim Menschen, BSE bei Rindern oder Scrapie beim Schaf. Dabei akkumuliert PrPSc mit falscher dreidimensionaler Struktur und zerstört Nervengewebe.

PrPC in seiner normalen Struktur schützt dagegen die Zellen vor Stress und hat möglicherweise noch andere, bisher unbekannte Funktionen. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Professor Jörg Tatzelt von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München zeigt nun online im "EMBO Journal", dass die toxische Wirkung des fehlgefalteten Prion-Proteins nur in Zellen eintritt, die auch das normale Prion-Protein enthalten.

Möglicherweise gehen die beiden Proteine eine Bindung ein und lösen dann als Komplex Zelltod aus. "Um die Zellen vor Stress schützen zu können, müssen aber auch zwei normale Prion-Proteine eine Verbindung eingehen und ein sogenanntes Dimer bilden", berichtet Tatzelt. "Wir konnten zeigen, welche Proteindomänen für die Dimerisierung und die stressprotektive Aktivität nötig sind. Insgesamt könnten unsere Ergebnisse möglicherweise den Ansatzpunkt für Therapien von Prion-Erkrankungen liefern."

Der zweigesichtige römische Gott Janus ist heute das Sinnbild für Zwiespältigkeit und damit auch für Menschen, die scheinbar unvereinbare Eigenschaften zeigen. Doch seine perfekte Entsprechung hat Janus in der Welt der Moleküle gefunden: das Prion-Protein. Dieses Molekül kommt in zwei verschiedenen Formen vor, abhängig von der dreidimensionalen Struktur, in die es gefaltet ist. Proteine sind die wichtigsten Funktionsträger der Zelle. Neu synthetisiert bestehen sie aus einer oder mehreren langen Ketten von Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine. Ihre Aufgaben können sie aber erst erfüllen, wenn diese Ketten in eine jeweils spezifische Struktur gefaltet sind. In seiner korrekten Form erfüllt das Prion-Protein einige wichtige Funktionen in der Zelle, unter anderem schützt es vor Stress.

... mehr zu:
»Molekül »Neuron »PrPC »Prion-Protein »Protein »Zelle

In einer fehlgefalteten Form aber kann das Prion-Protein zu tödlich verlaufenden, bisher nicht therapierbaren neurodegenerativen Leiden führen, etwa die Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung des Menschen, den Rinderwahn BSE oder Scrapie beim Schaf. Lange Zeit war der Auslöser dieser Krankheiten unbekannt. Erst Anfang der 80er Jahre stellte der US-amerikanische Forscher Stanley Prusiner die Hypothese auf, dass fehlgefaltete Prion-Proteine ihre korrekt geformten Gegenstücke ebenfalls in die falsche dreidimensionale Struktur ,zwingen' könnten.

Diese Vermutung widersprach einem zentralen Dogma der Biologie, dass nämlich nur Erreger mit einer Nukleinsäure wie dem Erbmolekül DNA Infektionen verbreiten könnten. Es fanden sich aber zunehmend Hinweise, die Prusiners Hypothese von den infektiösen Proteinen weitgehend bestätigten - und ihm letztlich den Nobelpreis für Medizin einbrachten.

In ihrer Untersuchung konnten die Forscher um Tatzelt bestätigen, dass die Produktion von normalen Prion-Proteinen die betreffenden Neuronen vor Stress schützen kann. Sie konnten auch zeigen, dass der toxische Effekt fehlgefalteter Prion-Proteine auf das normal gefaltete und vor Stress schützende PrPC in der Zelle angewiesen ist: In Neuronen, denen PrPC fehlt, können die fehlgefalten Prion-Proteine keinen Schaden anrichten. Vermutlich hängt die stressprotektive Aktivität des normalen Prion-Proteins davon ab, dass zwei solche Moleküle eine Verbindung eingehen, also ein Dimer bilden. Das Forscherteam konnte zudem entschlüsseln, welche Abschnitte in den Proteinen für diese Funktion essentiell sind. Darunter waren auch zwei bislang unbekannte Proteindomänen.

"Es lässt sich nun spekulieren, dass die fehlgefalteten Prion-Proteine ihre toxische Wirkung nur zeigen können, wenn sie je mit PrPC eine Verbindung eingehen, um so einen Komplex aus einem normalen und einem fehlgefalteten Prion-Protein zu bilden", sagt Tatzelt. "Wir wissen aber noch nicht, wie ein derartiger Komplex aus zwei ungleichen Partnern den Zelltod auslöst. Wir wollen nun die Signalkette in weiterführenden Versuchen untersuchen. Unsere Ergebnisse liefern aber auch jetzt schon wichtige Einsichten in den Mechanismus der Schutzfunktion normaler Prion-Proteine wie auch in die krankmachende Wirkung ihrer fehlgefalteten Gegenstücke. Möglicherweise lassen sich diese Erkenntnisse in Zukunft auch in Therapien von Prion-Erkrankungen umsetzen."

Publikation:
"Stress-protective signalling of prion protein is corrupted by scrapie prions",
Angelika S. Rambold, Veronika Müller, Uri Ron, Nir Ben-Tal,
Konstanze F. Winklhofer and Jörg Tatzelt,
EMBO J. 2008 Jun 19. [Epub ahead of print]
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Tatzelt
Adolf-Butendandt-Institut der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 75 - 442 / - 458
Fax: 089 / 2180 - 75 - 415
E-Mail: Joerg-Tatzelt@med.uni-muenchen.de
Web: http://haass.web.med.uni-muenchen.de/Research/NBC/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Molekül Neuron PrPC Prion-Protein Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise