Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sexappeal der Wespenmännchen

24.06.2008
Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin entschlüsseln den Bildungsweg eines Sexuallockstoffes

Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin ist es gelungen, den Bildungsweg des Sexuallockstoffes der parasitisch lebenden Wespenart Nasonia vitripennis zu entschlüsseln und dessen Produktionsort zu lokalisieren.

Sie fanden heraus, dass der nur auf unverpaarte Weibchen attraktiv wirkende Stoff 5-Hydroxy-4-decanolid im Enddarm der Männchen produziert wird. Die Ergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA publiziert.

Als parasitische Wespen bezeichnet man eine artenreiche Gruppe von Insekten, die sich in oder auf anderen Insektenarten entwickeln. Nasonia vitripennis befällt die Puppen zahlreicher Fliegenarten und wird nur etwa 1-2 Millimeter groß. Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Männchen regelmäßig mit ihrem Hinterleib den Boden markierten und dass diese Orte verstärkt von Weibchen besucht wurden.

... mehr zu:
»Sexuallockstoff

Um aus der Vielzahl der Drüsen im Hinterleib von Insekten diejenige herauszufinden, die den Sexuallockstoff produziert, entzifferten sie den genetischen Code des Enzyms Epoxidhydrolase, das an der Produktion des Lockstoffs beteiligt ist und markierten das Gen durch einen fluoreszierenden Farbstoff. Zu ihrer Überraschung fanden die Forscher heraus, dass das Gen ausschließlich in Zellen des blasenförmig erweiterten Enddarms der Männchen aktiv war - dort orteten sie auch den Sexuallockstoff.

Die Berliner Forscher vermuten, dass die Männchen, die als erwachsene Tiere kaum noch Nahrung zu sich nehmen müssen, ihren Verdauungstrakt teilweise umfunktioniert haben, um hier den Lockstoff zu produzieren, der für ihre Fortpflanzung so wichtig ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Priv. Doz. Dr. Joachim Ruther, Institut für Biologie der Freien Universität Berlin (AG Angewandte Zoologie/ Ökologie der Tiere), Tel.: 030 / 838-55910, E-Mail: ruther@zedat.fu-berlin.de
Literatur:
Abdel-latief, M., Garbe, L.-A., Koch, M. & Ruther, J. (2008) An epoxide hydrolase involved in the biosynthesis of an insect sex attractant and its use to localize the production site. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA.

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Sexuallockstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences