Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzlinge im Windkanal

24.06.2008
Fruchtfliegen im Flugsimulator

Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ist eine Akrobatin der Lüfte. Doch was befähigt das winzige Insekt zu seinen erstaunlichen Flugkünsten? Am Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich haben Forschende mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) eigens einen Windkanal zum Flugsimulator aufgerüstet, mit dem Ziel, die physiologischen Grundlagen des flinken Fliegenflugs zu entschlüsseln.

Die Beobachtung der natürlichen Bewegungsabläufe von Tieren in einem kontrollierten Umfeld ist sowohl für die Neurobiologie, als auch die Ingenieurwissenschaften ein lohnendes Forschungsgebiet. Ein detailliertes Verständnis davon, wie Gehirn und Bewegungsapparat eines Lebewesens Reize verarbeiten, um geeignet darauf zu reagieren, eröffnet der Mikrorobotik neue Perspektiven und erlaubt Rückschlüsse auf neuronale Kontrollmechanismen, die sich im Verlauf der Evolution bewährt haben. Der reflexgesteuerte Flug der Fruchtfliege bietet dazu ein ausgezeichnetes, weil experimentell zugängliches Modell. Drosophila melanogaster ist in der Lage, durch blitzschnelle und fein dosierte Veränderungen ihres Flügelschlags das eigentlich instabile Flugverhalten ihres winzigen Körpers präzise zu kontrollieren.

Kontrolliert gegen den Wind

Um die Geheimnisse der Flugfähigkeit des nur knapp 2,5 Millimeter langen Insekts zu erkunden, hat ein Forscherteam unter der Leitung des Biologen Steven Fry am Institut für Neuroinformatik der Universität und der ETH Zürich mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) einen Windkanal konstruiert, in dem der freie Flug von Drosophila unter kontrollierten Bedingungen mit einem "Echtzeit-Tracking-System" verfolgt werden kann.

Gleichzeitig wird die Fliege von der Seite mit einer Hochgeschwindigkeitskamera gefilmt, um die Flügelbewegungen und Körperorientierung im selben Zeitraum detailliert aufzuzeichnen. Um sicherzustellen, dass die Probanden in der Versuchsanordnung auch motiviert sind, gegen den Wind zu fliegen, wird der mit 0,3 Meter pro Sekunde verwirbelungsfrei durch den Windkanal säuselnde Luftstrom mit einem für die Fruchtfliegen unwiderstehlichen Essigduft "parfumiert"; so steuern die Fliegen Richtung der vermeintlichen Futterquelle.

Ob und wie schnell sich Drosophila beim Flug gegen den Wind vorwärts bewegt, kontrolliert der Winzling auch im Windkanal mit den Augen. "Die Fliege berechnet ihre Geschwindigkeit anhand der Muster, die an ihrem Gesichtfeld vorbeiziehen", erklärt Steven Fry. Um diesen "optischer Fluss" genannten Sinneseindruck zu kontrollieren, haben Fry und sein Team ihren Windkanal durch seitliche Projektionsflächen zu einem Flugsimulator aufgerüstet. Über diesen künstlichen Horizont können die Forscher nach Belieben breitere oder schmalere Hell-Dunkel-Muster laufen lassen und so den Fruchtfliegen unabhängig von ihrem realen Flugtempo unterschiedliche Geschwindigkeiten vorgaukeln. In der komplexen Versuchsanordnung messen zwei Video-Kameras den dreidimensionalen Flug der Insekten, während der virtuelle optische Fluss automatisch gesteuert wird.

Geschwindigkeitssteuerung durch optischen Fluss

Erst diese Entkoppelung des "Autopiloten" der Fliegen von ihrer realen Bewegung erlaubte den Forschern eine isolierte Analyse der Leistungsfähigkeit der Bewegungskontrolle von Drosophila. "Wir konnten dieses ambitionierte Forschungsvorhaben nur durch die Kombination mehrerer Hochleistungstechnologien realisieren", betont Steven Fry. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass das Sehsystem der Fliege visuelle Reize äusserst komplex verarbeitet, die Geschwindigkeit aber dennoch mit einer verblüffend einfachen Strategie steuert.

Und zwar ist die Beschleunigung der Fliege genau proportional zum wahrgenommenen optischen Fluss. Um zu beschleunigen, ändert Drosophila ihre Körperlage ähnlich einem Helikopter, wofür zusätzlich mechanische Sinnesreize über die Körperbewegung verarbeitet werden müssen. Diese Mechanismen werden genauer untersucht, indem die Fliege von der Seite mit einer 1000Hz-Hochgeschwindigkeitskamera gefilmt wurde, die in der Lage ist, die Flügelbewegungen und Körperlage im Detail aufzulösen.

Ziel der Verhaltensstudie im Flugsimulator ist jedoch letztlich die Entschlüsselung der neuronalen Grundlagen für den Fliegenflug. In transgene Fruchtfliegen werden gezielt DNA-Sequenzen eingeschleust, die bestimmte Nervenzellen des Sehsystems ausschalten. Die Forscher können dann bestimmen, welche Rolle die genetisch veränderten Zellen für die korrekte Verarbeitung des optischen Flusses im Fliegenhirn spielen. Erste Resultate der Versuche mit transgenen Fruchtfliegen will das Team von Steven Fry noch in diesem Jahr publizieren.

Kontakt:
Dr. Steven N. Fry
Institut für Neuroinformatik
Universität/ETH Zürich
Winterthurerstrasse 190
CH-8057 Zürich
Tel: +41 (0)44 635 30 45
Fax: +41 (0)44 635 30 53
E-Mail: steven@ini.phys.ethz.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Drosophila Flugsimulator Fruchtfliege Windkanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise