Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimpansen reduzieren Stress mit Liebkosen

17.06.2008
Anteilnahme Dritter nach einem Streit scheint auch Menschenaffen zu trösten

Nach einem Konflikt oder einer handgreiflichen Auseinandersetzung scheint Trost durch andere Schimpansen eine stressreduzierende Wirkung auf Tiere zu haben. Das berichten Anthropologen der John Moores University in der Online-Ausgabe des Fachblattes Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Bot ein dritter Affe dem Opfer eines tätlichen Angriffs Trost "überlicherweise in Form von Küssen und Umarmungen" habe sich dieser sich beruhigt und weniger Stresssymptome geäußert. "Diese Beobachtungen sind besonders interessant", meint Studienleiterin Ortlaith Fraser, denn es solches Verhalten könne meist nur nach einem Konflikt beobachtet werden.

"Beim Kuss presste der Tröster seinen oder ihren offenen Mund gegen den Körper des Angriffsopfers, üblicherweise auf den Kopf oder den Rücken", sagt Fraser. "Bei der Umarmung schlang der tröstende Schimpanse einen oder beide Arme um den Empfänger." Das Resultat war ein Nachlassen von stressassoziiertem Verhalten wie Fußscharren oder Fellpflege beim Opfer der Aggression.

... mehr zu:
»Schimpanse

Die Forscher hatten eine Gruppe von Schimpansen im Zoo von Chester zwischen Januar 2005 und September 2006 beobachtet und dabei Aggressionsäußerungen wie Bisse, Schläge, Jagd und Drohgebärden sowie das Verhalten der übrigen Artgenossen erfasst. Vorhergehende Untersuchungen hatten hingegen meist die Aussöhnung zwischen Angreifer und Opfer zum Gegenstand. Die Intervention durch Dritte sei ein bisher wenig beachtetes Thema, berichtet Fraser.

Auch bei anderen Tierarten, etwa Hunden und Vögeln mit ausgeprägteren Gehirnen, gebe es Hinweise auf eine derartige Anteilnahme an Konflikten, fügt Fraser hinzu. Inwiefern bei diesen Tieren jedoch auch das Stressniveau durch das soziale Verhalten beeinflusst werde, sei jedoch noch nicht bekannt. Interessanterweise würden aber im Gegensatz zum Schimpansen andere Affenarten dieses Mitgefühl nicht an den Tag legen. Zudem hätten sich ihren Beobachtungen zufolge nur solche Schimpansen getröstet, die bereits eine bestehende Beziehung zueinander hatten, so die Forscherin.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ljmu.ac.uk

Weitere Berichte zu: Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik