Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Nanosensor misst den Zuckergehalt in der lebenden Zelle

09.07.2002


Tübinger Forscher berichten über Prototyp einer neuen Messmethode im Fachmagazin PNAS

... mehr zu:
»Bakterium »Molekül »Sensor »Zelle

Um in der Forschung neue Erkenntnisse zu gewinnen, war schon häufig die wichtigste Voraussetzung die Erfindung neuer Methoden zum Erfassen, Messen oder Beobachten. Die Pflanzenphysiologen Marcus Fehr und Dr. Sylvie Lalonde haben es sich unter der Leitung von Prof. Wolf Frommer vom Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen der Universität Tübingen zur Aufgabe gemacht, ein Instrument zu entwickeln, mit dem sie die Stoffwechselvorgänge in lebenden Zellen besser untersuchen können. Ihre Forschungsergebnisse sind nun auch in dem Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) in einer Online-Version erschienen (siehe unten).

So winzig eine einzelne Zelle ist, laufen darin gleichzeitig zahlreiche unterschiedliche Stoffwechselvorgänge ab: Die Zelle muss aus geeigneten Stoffen Energie gewinnen, um wiederum andere Stoffe transportieren, auf- oder abbauen zu können. Die Zelle muss für diese vielen, zum Teil parallel ablaufenden Vorgänge in verschiedene Abteile aufgeteilt sein - Kompartimente, wie die Biologen sagen. Denn manche Reaktionen müssen zum Beispiel in einer sauren Umgebung ablaufen oder andere benötigen Enzyme zur Unterstützung, die nur bei einer bestimmten Konzentration an Calcium arbeiten. Um zu erkunden, was genau in den Zellen passiert, welche Stoffe entstehen und wohin sie transportiert werden, mussten die Forscher bisher häufig die Zellstruktur zerstören oder die Zellen fixieren. Dabei sterben die Zellen ab und es lässt sich manchmal nicht feststellen, ob bestimmte Effekte vielleicht erst bei der Zerstörung der Zelle entstanden sind. Frommer und seine Mitarbeiter haben daher einen Sensor entwickelt, mit dem sie sozusagen in die lebende Zelle hineinsehen können. Das macht es sogar möglich, Unterschiede zwischen benachbarten Zellen im gleichen Gewebe zu messen, ohne das ganze System zu beeinflussen. Der Prototyp dieses Sensors kann die Konzentration des Zuckers Maltose messen. Maltose ist ein Abbauprodukt der Stärke, die vielen Bakterien, Pilzen und Tieren als Nahrung dient. Auch Pflanzen bauen zur Energiegewinnung nachts Stärke zu Maltose ab, da sie im Dunkeln die Sonnenenergie nicht direkt nutzen können.


Wie funktioniert nun ein Sensor für Maltose? Zunächst benötigten die Forscher Moleküle, die sich spezifisch nur an diesen einen Stoff binden. Denn sonst würden sie zusammen mit der Maltose zum Beispiel auch andere Zucker messen. Sie bedienten sich eines bestimmten Maltose-Bindungsproteins aus Bakterien (periplasmic binding proteins, PBPs), das diese Bedingungen erfüllt. Über genetische Veränderungen haben die Forscher ein PB-Protein hergestellt, das für den richtigen Messbereich der Maltose-Konzentrationen geeignet ist. Weitere Bedingung für das Funktionieren des Sensors ist, dass das Protein bei der Bindung des spezifischen Stoffes seine Form ändert, um die Bindung zuverlässig anzuzeigen. Das Maltose-PBP aus Bakterien klappt bei der Bindung der Maltose durch eine scharnierartige Bewegung zusammen - ähnlich wie die Fangorgane der fleischfressenden Pflanze Venusfliegenfalle beim Fangen eines Insekts. Dabei werden zwei fluoreszierende Proteine näher zusammengebracht, von denen eines durch blaues Licht angeregt wurde. Das zweite fluoreszierende Protein übernimmt die Resonanzenergie des ersten und leuchtet in einer anderen Farbe. Das Licht kann gemessen werden und liefert so indirekt Informationen über die Konzentration an Maltose in der Zelle. Änderungen der Maltose-Konzentration in der Zelle können die Forscher sogar dynamisch in vier Dimensionen verfolgen: durch eine dreidimensionale Darstellung der fluoreszierenden Moleküle in einem speziellen Mikroskop und über die Dimension des Zeitverlaufs. Es können in Lösungen und in lebenden Zellen sehr schnell auch winzige Konzentrationsänderungen im Nanobereich festgestellt werden.

Der neue Nanosensor für Maltose ist ein Prototyp, da sich nach dem gleichen Bauprinzip auch Sensoren für andere Stoffe konstruieren lassen - wenn es ein Molekül gibt, das ganz spezifisch einen bestimmten Stoff bindet. Für mindestens 50 weitere Stoffe sind solche Moleküle, PBPs aus Bakterien, bekannt. Nach Ansicht der Forscher lassen sich damit zahlreiche weitere Stoffwechselprodukte messen wie andere Zuckersorten, Aminosäuren oder die Botenstoffe zwischen Nervenzellen. Bei Pflanzen wollen die Wissenschaftler die Verteilung verschiedener Zuckersorten in den unterschiedlichen Kompartimenten der Zelle feststellen und den Zuckertransport in den Leitgeweben von Pflanzen genauer untersuchen. Die Messmethode ist nicht auf pflanzliche Zellen beschränkt. Denn auf der Ebene der Zellen lässt sie sich problemlos auf andere Lebewesen übertragen. Die Forscher wollen das Verfahren zum Beispiel auch zur Messung der Zuckerkonzentration in menschlichen Zellen weiterentwickeln, was in der medizinischen Anwendung vor allem bei Diabetes interessant ist.


Nähere Informationen:

Prof. Wolf Frommer
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen
Auf der Morgenstelle 1
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 26 05
Fax 0 70 71/29 32 87
E-Mail: frommer@zmbp.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.142089199

Weitere Berichte zu: Bakterium Molekül Sensor Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops