Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Ionenkanal sorgt für Furore

01.07.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken ersten Licht-gesteuerten Ionenkanal in einer einzelligen Grünalge / Einsatz auf biotechnologischem Gebiet vorstellbar


Wissenschaftler aus der von Prof. Bamberg geleiteten Abteilung "Biophysikalische Chemie" vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt/Main haben jetzt in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Regensburg erstmals einen Kanal entdeckt, der Wasserstoffionen, also Protonen, leitet und direkt durch Licht gesteuert wird (Science, 28. Juni 2002). Sie stießen auf dieses "Kanal-Rhodopsin" Chop-1 in den "Augen" einzelliger Algen (Chlamydomonas reinhardtii). Die Expression dieses Kanaltyps in kultivierten Säugerzellen ermöglicht auf eine neue Art, Membranpotenzial und Säuregehalt der Zellen zu verändern - nämlich einfach durch Belichtung. Auch die Eigenschaften anderer Membranproteine sollten sich also zukünftig auf diesem nicht-invasivem Wege untersuchen lassen.

Tierische wie pflanzliche Zellen sind von einer Zellmembran umgeben, die für bestimmte Stoffe selektiv durchlässig ist. Dabei fungieren Kanäle und Pumpen in der Membran quasi als "Durchgangspforten". Durch diese Membranproteine gelangen geladene Teilchen, so genannte Ionen, von der Zellumgebung ins Zellinnere und umgekehrt. Während Ionenkanäle den passiven Durchtritt von Ionen durch die Membran entlang eines elektrochemischen Gradienten erleichtern, transportieren Ionenpumpen die Ionen unter Verbrauch von Energie über die Zellmembran, und somit auch entgegen dem Gradienten. Ein sehr gut untersuchtes und funktionell verstandenes Membranprotein ist das Bakteriorhodopsin. Hierbei handelt es sich um eine lichtgetriebene Protonenpumpe, d.h. nach Aufnahme von Licht pumpt das Protein positiv geladene Wasserstoffionen, also Protonen, über die Zellmembran von Archaebakterien. Daraus können die Mikroben Energie für ihr Wachstum gewinnen. Die Aufnahme der Lichtquanten erfolgt durch das Retinal, einen Abkömmling des Vitamin A. Es ist der gleiche Lichtempfänger, der sich auch beim tierischen Rhodopsin findet, d.h. also auch beim Sehfarbstoff im menschlichen Auge. Hier verändert der Rezeptor indirekt das Membranpotential, indem er einen G-Protein gekoppelten Ionenkanal steuert. Damit besitzt das Rhodopsin funktionell große Ähnlichkeit mit vielen anderen Rezeptoren in der Zellmembran, die Signale aufnehmen und über G-Proteine weiter schalten.


Auch in der Membran des kleinen Einzellers Chlamydomonas reinhardtii (Abb.1), einer frei beweglichen Grünalge, sitzt ein Rhodopsin als Photorezeptor. Das haben elektrische Messungen der Arbeitsgruppe um Peter Hegemann von der Universität Regensburg ergeben. Diese beweglichen Mikroalgen stellen die für die Photosynthese optimale Lichtintensität dadurch ein, dass sie sich zum Licht hin oder von ihm fortbewegen. Die Wissenschaftler bezeichnen solche lichtgesteuerten Bewegungen als Phototaxis. Aufgrund dieses Verhaltens muss der Photosyntheseapparat selbst nicht ständig an wechselnde Lichtbedingungen angepasst werden. Der Photorezeptor ist im Bereich des etwa ein Mikrometer großen Augenflecks lokalisiert - von klassischen Botanikern als Stigma bezeichnet. Im Mikroskop erscheint er als kleiner roter Fleck am Zellkörper. Er erlaubt dem Einzeller Intensität und Richtung des einfallenden Lichts zu messen.


Abb. 1: Zwei so genannte Flagellen ermöglichen der einzelligen Grünalge Chlamydomonas reinhardtii gerichtete Schwimmbewegungen.
Quelle: Peter Hegemann, Universität Regensburg


Nach Belichtung aktiviert das Algenrhodopsin Ionenkanäle im Bereich des Augenflecks. Die dadurch hervorgerufene Depolarisation der Zellmembran führt zu einem Einstrom von Kalziumionen, unter anderem auch in die Flagellen, die Bewegungsorganellen der Alge. Sie ändern daraufhin ihre Schlagbewegungen und damit die Schwimmrichtung der Alge. Schon seit langem werden diese "Photoströme" in der Regensburger Gruppe untersucht. Kontrovers diskutiert wurde jedoch nach wie vor die Frage, ob der Photorezeptor von Chlamydomonas reinhardtii gleichzeitig ein Ionenkanal ist oder aber lediglich eng an einen Ionenkanal gekoppelt ist.

In einer japanischen Genomdatenbank von Chlamydomonas reinhardtii ist Peter Hegemanns Gruppe unlängst auf Sequenzabschnitte gestoßen, die Ähnlichkeiten mit der Sequenz von Bakteriorhodopsin haben. Rhodopsine vom mikrobiellen Typ werden schon seit Jahren in der Abteilung von Ernst Bamberg am MPI in Frankfurt durch Expression in Oozyten, also Eizellen, untersucht (Nagel et al., 1995 FEBS Letters). Dabei wird die Gensequenz in eine Eizelle eingeschleust, dort von der ribosomalen Maschinerie abgelesen und das entsprechende Protein hergestellt. Nachdem sich das Retinalprotein der Alge bisher nicht in ausreichendem Umfang aufreinigen ließ, um es funktionell zu charakterisieren, eröffnete sich mit dem Zugriff auf die Gensequenz (cDNA) ein ganz neuer Ansatz für die Wissenschaftler.

Die Gruppe von Georg Nagel aus der Abteilung Bamberg stellte aus der cDNA eine für die Expression in Eizellen des Krallenfrosches Xenopus laevis (Abb. 2) geeignete analoge RNA her und injizierte sie in die Zellen. Anschließend wurden die elektrischen Eigenschaften der Eizellen unter Belichtung getestet. Die Testreihen ergaben, dass das exprimierte Protein ein völlig neuartiges Membranprotein darstellt: die Absorption von Licht bewirkt nämlich, dass das Algen-Rhodopsin eine passive Leitfähigkeit für Protonen aufweist. Die Wissenschaftler haben es daraufhin Channelrhodopsin-1 (Chop-1) getauft. Weitere Untersuchungen ergaben, dass es sich bei Chop-1 um einen direkt durch Licht gesteuerten Protonen-Kanal handelt und nicht um eine Ionenpumpe.


Abb. 2: Die Eier des Krallenfroschs Xenopus laevis haben sich als Untersuchungssystem für Membranproteine bewährt.
Quelle: Max-Planck-Institut für Biophysik

Der Befund ist in vieler Hinsicht interessant: Es ist das erste Beispiel für einen direkt lichtgesteuerten Ionenkanal. Zudem halten die Wissenschaftler zum ersten Mal die Aminosäuresequenz für einen Protonenkanal in den Händen. Aufgrund der Übereinstimmungen in der Gensequenz liegt es nahe anzunehmen, dass Channelrhodopsin-1 und Bakteriorhodopsin eine gemeinsame Leitstruktur besitzen. Das wiederum bedeutet, dass aus einer Pumpe durch entsprechende Mutation offensichtlich ein Kanal entstehen kann (oder umgekehrt). Ein Vergleich von Kanal und Pumpe wird von den Wissenschaftlern daher mit Spannung erwartet.

Darüber hinaus eröffnen die "Kanal-Rhodopsine" einen interessanten biotechnologischen Aspekt. Wie die Wissenschaftler beobachten konnten, lässt sich die Zellmembran von Frosch-Eiern mit eingebauten "Kanal-Rhodopsinen" durch Belichtung depolarisieren. Generell sollte es möglich sein, auch andere kultivierte Zelltypen auf diese Weise, also nicht-invasiv, zu depolarisieren. Dies könnte insbesondere für Hochdurchsatzmessungen an medizinisch relevanten spannungsabhängigen Kanälen von Bedeutung sein.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Georg Nagel
Max-Planck-Institut für Biophysik
Kennedyallee 70
60596 Frankfurt/M.
Tel.: 0 69 - 63 03 - 3 03
Fax: 0 69 - 63 03 - 4 20
E-Mail: georg.nagel@mpibp-frankfurt.mpg.de

Dr. Georg Nagel | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Chlamydomonas Eizelle Ionenkanal Membranprotein Rhodopsin Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie