Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinreicher Pollen zieht Bienen und Hummeln besonders an

08.05.2008
Nährstoffgehalt des Blütenstaubs abhängig von der Fortpflanzungsart

Die Qualität und der Nährwert von Blütenstaub hängt offenbar eng mit der Fortpflanzungsart der Pflanzen zusammen, berichtet ein binationales Forscherteam in der Fachzeitschrift Functional Ecology.

Der Pollen diene so als eine Art Belohnung oder Stimulanz für die als Bestäuber fungierenden Insekten. Die Forscher der Universitäten von Plymouth, Stirling und dem französischen Poitiers konnten bei Pflanzen, die bei ihrer Bestäubung auf Insekten angewiesen sind, einen weitaus höheren Nährstoffgehalt feststellen, als bei solchen Pflanzen, die sich selbst bestäuben können.

Die Biologie beschäftigt sich zwar seit langer Zeit mit dem Verhältnis zwischen Pflanzen und ihren Bestäubern. Dennoch ist wenig darüber bekannt, inwiefern die Qualität des Blütenstaubs diese Beziehung beeinflusst, die von den Bestäubern - etwa Honigbienen und Hummeln - oft treu gehalten wird. Um diesem Zusammenhang auf den Grund zu gehen, sammelten die Wissenschaftler in Salisbury Plain, einer Kreideebene in Südengland, den Pollen von 23 Pflanzen.

... mehr zu:
»Insekt »Polle

Von diesen Arten zählen zehn zu den Selbstbestäubern, während die übrigen 13 ihren Pollen ausschließlich über Insekten verbreiten lassen. Anschließend untersuchten die Forscher den Proteingehalt des Blütenstaubs und das Verhalten der Bienen bei der Nahrungssuche.

Den höheren Nährstoffgehalt hätten dabei ausnahmslos diejenigen Pflanzen aufgewiesen, die sich nur durch Insekten bestäuben lassen. Rund 65 Prozent mehr Proteine fanden die Wissenschaftler in diesen Pollen. Zudem fanden sie heraus, dass Hummeln diejenigen Pflanzen bevorzugt aufsuchten, deren Pollen besonders proteinreich ist. "Hummeln scheinen ihre Methoden bei der Nahrungssuche so genau abgestimmt zu haben, dass sie die Pflanzen mit dem nährstoffreichsten Pollen ausfindig machen können", erklärt Studienleiter Mark Henley von der University of Plymouth. "Wie genau sie diesen Unterschied erkennen können, ist aber noch Gegenstand der Diskussion. Möglicherweise nehmen sie ihn über flüchtige Bestandteile wahr."

"Für Pflanzen ist es sehr vorteilhaft, sich auf eine kleine Gruppe von Insekten als Bestäuber zu verlassen, denn so wird eine effiziente Pollenverbreitung gesichert", sagt Henley. "Die Hummeln lernen schnell, die nährstoffreichen Pflanzen herauszufinden. Proteinreichen Pollen anzubieten ist also eine einfache Möglichkeit für die Pflanzen, Insekten dauerhaft an sich zu binden." Diese enge Bindung habe aber auch einige Tücken: "Wenn die Bestäuber nämlich ausbleiben, können sich die Pflanzen möglicherweise nicht mehr vermehren", fügt Hanley hinzu.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plymouth.ac.uk

Weitere Berichte zu: Insekt Polle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie