Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinreicher Pollen zieht Bienen und Hummeln besonders an

08.05.2008
Nährstoffgehalt des Blütenstaubs abhängig von der Fortpflanzungsart

Die Qualität und der Nährwert von Blütenstaub hängt offenbar eng mit der Fortpflanzungsart der Pflanzen zusammen, berichtet ein binationales Forscherteam in der Fachzeitschrift Functional Ecology.

Der Pollen diene so als eine Art Belohnung oder Stimulanz für die als Bestäuber fungierenden Insekten. Die Forscher der Universitäten von Plymouth, Stirling und dem französischen Poitiers konnten bei Pflanzen, die bei ihrer Bestäubung auf Insekten angewiesen sind, einen weitaus höheren Nährstoffgehalt feststellen, als bei solchen Pflanzen, die sich selbst bestäuben können.

Die Biologie beschäftigt sich zwar seit langer Zeit mit dem Verhältnis zwischen Pflanzen und ihren Bestäubern. Dennoch ist wenig darüber bekannt, inwiefern die Qualität des Blütenstaubs diese Beziehung beeinflusst, die von den Bestäubern - etwa Honigbienen und Hummeln - oft treu gehalten wird. Um diesem Zusammenhang auf den Grund zu gehen, sammelten die Wissenschaftler in Salisbury Plain, einer Kreideebene in Südengland, den Pollen von 23 Pflanzen.

... mehr zu:
»Insekt »Polle

Von diesen Arten zählen zehn zu den Selbstbestäubern, während die übrigen 13 ihren Pollen ausschließlich über Insekten verbreiten lassen. Anschließend untersuchten die Forscher den Proteingehalt des Blütenstaubs und das Verhalten der Bienen bei der Nahrungssuche.

Den höheren Nährstoffgehalt hätten dabei ausnahmslos diejenigen Pflanzen aufgewiesen, die sich nur durch Insekten bestäuben lassen. Rund 65 Prozent mehr Proteine fanden die Wissenschaftler in diesen Pollen. Zudem fanden sie heraus, dass Hummeln diejenigen Pflanzen bevorzugt aufsuchten, deren Pollen besonders proteinreich ist. "Hummeln scheinen ihre Methoden bei der Nahrungssuche so genau abgestimmt zu haben, dass sie die Pflanzen mit dem nährstoffreichsten Pollen ausfindig machen können", erklärt Studienleiter Mark Henley von der University of Plymouth. "Wie genau sie diesen Unterschied erkennen können, ist aber noch Gegenstand der Diskussion. Möglicherweise nehmen sie ihn über flüchtige Bestandteile wahr."

"Für Pflanzen ist es sehr vorteilhaft, sich auf eine kleine Gruppe von Insekten als Bestäuber zu verlassen, denn so wird eine effiziente Pollenverbreitung gesichert", sagt Henley. "Die Hummeln lernen schnell, die nährstoffreichen Pflanzen herauszufinden. Proteinreichen Pollen anzubieten ist also eine einfache Möglichkeit für die Pflanzen, Insekten dauerhaft an sich zu binden." Diese enge Bindung habe aber auch einige Tücken: "Wenn die Bestäuber nämlich ausbleiben, können sich die Pflanzen möglicherweise nicht mehr vermehren", fügt Hanley hinzu.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plymouth.ac.uk

Weitere Berichte zu: Insekt Polle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik