Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botanik-Projekt sammelt weltweite Baum-DNA

05.05.2008
"Tree Barcode of Life" soll zum Erhalt der Arten beitragen

Forscher des Botanischen Gartens in New York planen die Errichtung einer globalen Gen-Datenbank für sämtliche Baumarten der Welt. Um dieses sehr ambitionierte Ziel erreichen zu können, soll laut LiveSciene-Bericht zunächst entsprechendes Genmaterial aus allen Regionen der Welt zusammengetragen und anschließend in Form eines DNA-Barcodes archiviert werden.

Ähnlich des im Handel verwendeten Barcodes soll mit Hilfe der Kennzeichnung eine schnellere Bestimmung und Lokalisierung der Baumarten ermöglicht werden. Durch die Erstellung der Gen-Datenbank erhoffen sich die Wissenschaftler aber auch einen besseren Einblick in die weltweite Situation der bedrohten Baumarten, die wiederum für ihren zukünftigen Erhalt aufschlussreich sein könnte. In Vorbereitung zu dem gewaltigen als TreeBOL (Tree Barcode of Life) bezeichneten Projekt trafen sich in der vergangenen Woche Botaniker von mehr als 40 Instituten und Organisationen aus der ganzen Welt zu einer Konferenz in New York.

"Wenn man nicht weiß, was man möglicherweise zerstört, wie kann man dann wissen, ob es wichtig ist oder nicht", erklärt Damon Little, Projektkoordinator und Assistant-Kurator für Bioinformatik des Botanischen Gartens in New York. "Wenn es darauf ankommt, wissen wir sehr wenig über die natürliche Welt. Auch wenn wir uns bereits seit Jahrhunderten mit ihr beschäftigen", betont Little. Die Ergebnisse des aktuell gestarteten Projekts seien in diesem Zusammenhang ein äußerst wichtiger Baustein, der wesentlich zur Erhaltung und zum künftigen Schutz der Umwelt beitragen könne.

... mehr zu:
»Baum-DNA »Baumart »Botanik-Projekt

Darüber, dass TreeBOL nicht von heute auf morgen zu verwirklichen sein wird, sind sich die Forscher allerdings im Klaren. So ist der benötigte Arbeitsaufwand zur Erstellung der Baum-DNA-Datenbank enorm. Dies resultiert vor allem aus der gigantischen Menge und Artenvielfalt der weltweiten Baumbestände. Denn etwa ein Viertel aller Pflanzenarten der Welt sind Bäume und Little schätzt, dass es bis zu 100.000 unterschiedliche Arten gibt. Um die gesammelten Geninformationen wissenschaftlich nutzbar zu machen, müssen alle entnommenen Proben zudem den selben DNA-Abschnitt beinhalten. Erst dieses Vorgehen ermöglicht verlässliche Ergebnisse im Vergleich der einzelnen Baum-DNA. Zur Bewältigung der gewaltigen Aufgabe hat der Botanische Garten Fördergelder in der Höhe von 600.000 Dollar erhalten. Als Projektdauer sind zur Zeit mindestens zwei Jahre eingeplant.

Erst vor kurzem hat mit der "Deutschen Genbank Obst" ein in eine ähnliche Richtung gehendes Projekt in Deutschland seine Arbeit aufgenommen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080429005 ). Das vom Julius-Kühn-Institut koordinierte Projekt vereint dabei bereits seit einigen Jahren bestehende Sammlungen verschiedener Obstsorten zu einer einheitlichen Gen-Datenbank. Ziel ist es, die genetischen Ressourcen von Kern-, Stein-, Beeren- und Wildobst an einem einheitlichen Ort zu sammeln und zusammen zu führen, um die genetische Vielfalt des heimischen Obstes auch für die Zukunft zu bewahren.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nybg.org
http://www.livescience.com

Weitere Berichte zu: Baum-DNA Baumart Botanik-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise