Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botanik-Projekt sammelt weltweite Baum-DNA

05.05.2008
"Tree Barcode of Life" soll zum Erhalt der Arten beitragen

Forscher des Botanischen Gartens in New York planen die Errichtung einer globalen Gen-Datenbank für sämtliche Baumarten der Welt. Um dieses sehr ambitionierte Ziel erreichen zu können, soll laut LiveSciene-Bericht zunächst entsprechendes Genmaterial aus allen Regionen der Welt zusammengetragen und anschließend in Form eines DNA-Barcodes archiviert werden.

Ähnlich des im Handel verwendeten Barcodes soll mit Hilfe der Kennzeichnung eine schnellere Bestimmung und Lokalisierung der Baumarten ermöglicht werden. Durch die Erstellung der Gen-Datenbank erhoffen sich die Wissenschaftler aber auch einen besseren Einblick in die weltweite Situation der bedrohten Baumarten, die wiederum für ihren zukünftigen Erhalt aufschlussreich sein könnte. In Vorbereitung zu dem gewaltigen als TreeBOL (Tree Barcode of Life) bezeichneten Projekt trafen sich in der vergangenen Woche Botaniker von mehr als 40 Instituten und Organisationen aus der ganzen Welt zu einer Konferenz in New York.

"Wenn man nicht weiß, was man möglicherweise zerstört, wie kann man dann wissen, ob es wichtig ist oder nicht", erklärt Damon Little, Projektkoordinator und Assistant-Kurator für Bioinformatik des Botanischen Gartens in New York. "Wenn es darauf ankommt, wissen wir sehr wenig über die natürliche Welt. Auch wenn wir uns bereits seit Jahrhunderten mit ihr beschäftigen", betont Little. Die Ergebnisse des aktuell gestarteten Projekts seien in diesem Zusammenhang ein äußerst wichtiger Baustein, der wesentlich zur Erhaltung und zum künftigen Schutz der Umwelt beitragen könne.

... mehr zu:
»Baum-DNA »Baumart »Botanik-Projekt

Darüber, dass TreeBOL nicht von heute auf morgen zu verwirklichen sein wird, sind sich die Forscher allerdings im Klaren. So ist der benötigte Arbeitsaufwand zur Erstellung der Baum-DNA-Datenbank enorm. Dies resultiert vor allem aus der gigantischen Menge und Artenvielfalt der weltweiten Baumbestände. Denn etwa ein Viertel aller Pflanzenarten der Welt sind Bäume und Little schätzt, dass es bis zu 100.000 unterschiedliche Arten gibt. Um die gesammelten Geninformationen wissenschaftlich nutzbar zu machen, müssen alle entnommenen Proben zudem den selben DNA-Abschnitt beinhalten. Erst dieses Vorgehen ermöglicht verlässliche Ergebnisse im Vergleich der einzelnen Baum-DNA. Zur Bewältigung der gewaltigen Aufgabe hat der Botanische Garten Fördergelder in der Höhe von 600.000 Dollar erhalten. Als Projektdauer sind zur Zeit mindestens zwei Jahre eingeplant.

Erst vor kurzem hat mit der "Deutschen Genbank Obst" ein in eine ähnliche Richtung gehendes Projekt in Deutschland seine Arbeit aufgenommen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080429005 ). Das vom Julius-Kühn-Institut koordinierte Projekt vereint dabei bereits seit einigen Jahren bestehende Sammlungen verschiedener Obstsorten zu einer einheitlichen Gen-Datenbank. Ziel ist es, die genetischen Ressourcen von Kern-, Stein-, Beeren- und Wildobst an einem einheitlichen Ort zu sammeln und zusammen zu führen, um die genetische Vielfalt des heimischen Obstes auch für die Zukunft zu bewahren.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nybg.org
http://www.livescience.com

Weitere Berichte zu: Baum-DNA Baumart Botanik-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise