Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eidechsenweibchen bevorzugen Polygamie

28.04.2008
Eigenwilliges Paarungsverhalten erhält Vielfalt bei Agamen

Die weiblichen Vertreter der kleinen australischen Agamenart Ctenophorus pictus legen ein äußerst polygames Paarungsverhalten an den Tag. Dieser Umstand, so vermuten Forscher der University of Wollongong, trägt dazu bei, die Vielfalt unter den männlichen Agamen zu erhalten. Es gibt sowohl Männchen, deren Kopf rot gefärbt ist, als auch solche mit oranger und gelber Färbung. Warum diese verschiedenen Versionen nebeneinander bestehen können, war bisher ein Rätsel, da üblicherweise der natürliche Auslesprozess durch Kampf um Fortpflanzung und Überleben für die Verdrängung der schwächeren Arten hätte sorgen sollen.

Die australischen Evolutionsbiologen um Studienleiterin Mo Healey wähnen sich nun der Lösung auf der Spur: Nicht nur, dass sich die Weibchen mit so vielen Männchen wie möglich paaren, um wenigstens ein paar "gute" Gene einzutreiben, sie entscheiden sich dabei auch scheinbar absichtlich für Männchen unterschiedlicher Färbung. Ob dieses Auswahlverfahren den Weibchen dabei helfen soll, den Überblick zu bewahren und sich nicht zwei mal mit dem gleichen Agamenmännchen zu paaren, ist unklar. Klar ist für die Forscher aber, dass dadurch die Vielfalt unter den Männchen bestehen bleibt.

Im Versuch zeigte sich denn auch, dass die Weibchen absolut keine Farbvorlieben an den Tag legten: Sollten sie zwischen jeweils einem Männchen mit rotem und gelbem Kopf entscheiden, fiel die Wahl sehr ausgeglichen aus. Acht Weibchen entschieden sich für die Männchen mit gelber Färbung, zehn für diejenigen mit rötlichem Haupt.

... mehr zu:
»Agamen »Polygamie

Hatten die Weibchen aber Duos zur Wahl, fiel das Ergebnis eindeutig aus - nämlich für Vielfältigkeit im Liebesleben. 76 Weibchen sollten sich zwischen einem gleichfarbigen Paar Männchen und einem verschiedenfarbigen Duo entscheiden, wobei zwei Drittel die unterschiedlich gefärbten Eidechsenmännchen favorisierten. "Wenn sie die Wahl haben, entscheiden sie sich eindeutig für Abwechslung", fasst Healey zusammen.

Zudem konnten die Weibchen, die sich mit mehreren Männchen gepaart hatten, zwölf Prozent mehr Eier ausbrüten als diejenigen, die sich nur einem Partner gewidmet hatten. Polygamie steigere bei den Agamen also den Erfolg bei der Fortpflanzung. Allerdings habe diese für die Weibchen zuweilen auch unangenehme Folgen.

Als die Forscher die Eidechsen wieder in die Natur entließen, setzten sie die einen Weibchen in eine Gruppe verschiedenfarbiger Begleiter, die anderen mussten mit einfarbigen Männchen Vorlieb nehmen. Bei den Weibchen in vielfarbiger Gesellschaft konnte zwar die erwartet höhere Paarungsaktivität festgestellt werden, allerdings fielen diese Weibchen durch den häufigen Wechsel zwischen den Männergruppen scheinbar auch öfter Fressfeinden zum Opfer.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uow.edu.au

Weitere Berichte zu: Agamen Polygamie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik