Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tanganjika-Heringe stammen aus Meeresüberflutung in Westafrika

23.04.2008
Der Tanganjikasee in Ostafrika verfügt über eine einzigartige, meeresähnliche Fauna. Ein Forscher der UZH konnte nun belegen, woher die Süsswasser-Heringe stammen: aus einer Meeresüberflutung in Westafrika vor 25 bis 50 Millionen Jahren.

Dieses Szenario könnte auch die Herkunft anderer endemischer Tierarten im Tanganjikasee erklären, wie der Biologe Tony Wilson im Journal "Public Library of Science One" (PLoS One) berichtet.

Der Tanganjikasee in Ostafrika ist der älteste der grossen Seen Afrikas und verfügt über eine vielfältige endemische - nur dort vorkommende - Fauna. Die spektakuläre meeresähnliche Vielfalt dieser Fauna hat Forscher vermuten lassen, dass der Tanganjikasee vor Urzeiten einmal mit dem Meer verbunden gewesen sein muss. Neuere geophysikalische Rekonstruktionen weisen jedoch klar darauf hin, dass der Tanganjikasee durch einen Grabenbruch im afrikanischen Subkontinent entstanden ist und nie direkt mit dem Meer verbunden war.

Unbeantwortet blieb hingegen das Tanganjika-Rätsel, weshalb der See eine so spezialisierte und einzigartige Fauna im See aufweist. "Das Fehlen naher verwandter Arten ausserhalb von Tanganjika hat es schwierig gemacht, den zeitlichen Ablauf der Besiedlung des Sees und der Diversifizierung im See selbst zu rekonstruieren", erklärt Tony Wilson. Um Licht in die evolutionäre Geschichte der Flora und Fauna von Tanganjika zu bringen, bot sich der Süsswasser-Hering an. Die Süsswasser-Heringe gehören nämlich zur grossen Gruppe der Pellonula-Heringsfische, die in ganz West- und Südafrika anzutreffen sind.

... mehr zu:
»Meeresüberflutung

Eine Rekonstruktion der Stammbäume aus molekularen Daten, eine so genante Molekularphyloge-netische Rekonstruktion, deutet darauf hin, dass die Heringe den Westen Afrikas vor 25 bis 50 Millionen Jahren nach einer massiven Meeresüberflutung besiedelt haben.

In der Folge haben die Pellonula-Heringsfische in Westafrika eine evolutionäre Aufspaltung durchgemacht. Dabei haben sie sich über den ganzen Kontinent ausgebreitet und schliesslich auch den Tanganjika-See in Ostafrika erreicht, als dieser eben erst gebildet wurde.

"Der Tanganjika-See war also nie direkt mit dem Meer verbunden", erklärt Wilson. "Die im See vorkommenden endemischen Süsswasser-Heringe sind vielmehr auf eine Meeresüberflutung zurückzuführen, die vor Urzeiten erfolgt ist." Dieses Szenario könnte auch die Herkunft anderer endemischer Tierarten im Tanganjikasee erklären.

Kontakt:
Prof. Tony Wilson, Zoologisches Museum, Universität Zürich
Tel: 41 44 635 47 90
E-Mail: tony.wilson@zm.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Berichte zu: Meeresüberflutung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie