Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tanganjika-Heringe stammen aus Meeresüberflutung in Westafrika

23.04.2008
Der Tanganjikasee in Ostafrika verfügt über eine einzigartige, meeresähnliche Fauna. Ein Forscher der UZH konnte nun belegen, woher die Süsswasser-Heringe stammen: aus einer Meeresüberflutung in Westafrika vor 25 bis 50 Millionen Jahren.

Dieses Szenario könnte auch die Herkunft anderer endemischer Tierarten im Tanganjikasee erklären, wie der Biologe Tony Wilson im Journal "Public Library of Science One" (PLoS One) berichtet.

Der Tanganjikasee in Ostafrika ist der älteste der grossen Seen Afrikas und verfügt über eine vielfältige endemische - nur dort vorkommende - Fauna. Die spektakuläre meeresähnliche Vielfalt dieser Fauna hat Forscher vermuten lassen, dass der Tanganjikasee vor Urzeiten einmal mit dem Meer verbunden gewesen sein muss. Neuere geophysikalische Rekonstruktionen weisen jedoch klar darauf hin, dass der Tanganjikasee durch einen Grabenbruch im afrikanischen Subkontinent entstanden ist und nie direkt mit dem Meer verbunden war.

Unbeantwortet blieb hingegen das Tanganjika-Rätsel, weshalb der See eine so spezialisierte und einzigartige Fauna im See aufweist. "Das Fehlen naher verwandter Arten ausserhalb von Tanganjika hat es schwierig gemacht, den zeitlichen Ablauf der Besiedlung des Sees und der Diversifizierung im See selbst zu rekonstruieren", erklärt Tony Wilson. Um Licht in die evolutionäre Geschichte der Flora und Fauna von Tanganjika zu bringen, bot sich der Süsswasser-Hering an. Die Süsswasser-Heringe gehören nämlich zur grossen Gruppe der Pellonula-Heringsfische, die in ganz West- und Südafrika anzutreffen sind.

... mehr zu:
»Meeresüberflutung

Eine Rekonstruktion der Stammbäume aus molekularen Daten, eine so genante Molekularphyloge-netische Rekonstruktion, deutet darauf hin, dass die Heringe den Westen Afrikas vor 25 bis 50 Millionen Jahren nach einer massiven Meeresüberflutung besiedelt haben.

In der Folge haben die Pellonula-Heringsfische in Westafrika eine evolutionäre Aufspaltung durchgemacht. Dabei haben sie sich über den ganzen Kontinent ausgebreitet und schliesslich auch den Tanganjika-See in Ostafrika erreicht, als dieser eben erst gebildet wurde.

"Der Tanganjika-See war also nie direkt mit dem Meer verbunden", erklärt Wilson. "Die im See vorkommenden endemischen Süsswasser-Heringe sind vielmehr auf eine Meeresüberflutung zurückzuführen, die vor Urzeiten erfolgt ist." Dieses Szenario könnte auch die Herkunft anderer endemischer Tierarten im Tanganjikasee erklären.

Kontakt:
Prof. Tony Wilson, Zoologisches Museum, Universität Zürich
Tel: 41 44 635 47 90
E-Mail: tony.wilson@zm.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Berichte zu: Meeresüberflutung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie