Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Robert Weinberg: Krebsforschung sieht klarer bei Metastasenbildung

27.03.2008
"Bisher war der Prozess, wie Krebsmetastasen entstehen, von einer verwirrenden Komplexität. Jetzt sehen wir klarer und können beginnen, diesen Vorgang Stück für Stück zu entwirren." Das sagte Prof. Robert Weinberg vom Whitehead Institut für Biomedizinische Forschung, Cambridge, USA, am Mittwochabend (26. März) bei seinem Festvortrag zur Eröffnung des Internationalen Kongresses über "Invasion und Metastasierung" des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin.

Grund dafür ist laut Prof. Weinberg, dass Krebsforscher in den vergangenen Jahren eine Reihe von Transkriptionsfaktoren entdeckt haben. Das sind Proteine, die Gene an- und ausschalten und die, wie die Forschung inzwischen gezeigt hat, auch bei der Entstehung von Metastasen beteiligt sind.

"Transkriptionsfaktoren können", so der amerikanische Krebsforscher, "in höchst bösartigen Krebszellen agieren und viele Eigenschaften dieser Zellen umprogrammieren. Aber auch die Krebszellen selbst sind in der Lage, eine relative kleine Anzahl von Schlüsselkontrollgenen anzuschalten und sie für ihre Zwecke auszubeuten", sagte er. Diese Kontrollgene spielen normalerweise bei der Entwicklung des Körpers eine wichtige Rolle.

Prof. Weinberg, der auch am Massachusetts Institute of Technology (MIT), ebenfalls in Cambridge, USA, lehrt, gilt als Pionier der Krebsforschung. Er entdeckte das erste Krebsgen beim Menschen, das gesunde Zellen in Tumorzellen umwandelt, sowie das erste Tumorsuppressorgen, das ebenfalls Krebs auslösen kann, wenn es verändert ist.

... mehr zu:
»EMT »Epithelzelle »Krebszelle »Metastase

2007 starben nach einer Statistik der Amerikanischen Krebsgesellschaft fast 560 000 Amerikaner und mehr als 1,8 Millionen Europäer an Krebs. Prof. Weinberg wies darauf hin, dass die Mehrheit dieser Patienten ihren Metastasen erlagen, also Krebszellen, die sich vom Ursprungstumor losgelöst und weit entfernt in anderen Organen angesiedelt haben. "Nur zehn Prozent der Patienten sterben an ihrem Ersttumor."

Die Mehrzahl der lebensgefährlichen Tumore, etwa 80 Prozent, entsteht in Gewebe, das aus Epithelzellen besteht. Epithelzellen kleiden innere Organe aus wie Brustdrüsen, Darm, Prostata oder Blut- und Lymphgefäße. Zu den Epithelzellen gehören aber auch die Hautzellen, die die äußere Schutzschicht des Körpers bilden. Wie gelingt es jedoch einzelnen Krebszellen sich vom Ersttumor zu lösen und "über die Autobahnen des Körpers, den Blut- und Lympgefäßen", wie Prof. Weinberg formulierte, sich neue Stellen im Körper zu suchen und dort anzusiedeln?

Krebszelle drastisch verändert - Auffallende Ähnlichkeit mit Embryonalentwicklung und Wundheilung

Forschungen der jüngsten Zeit deuten darauf hin, dass ein biologischer Vorgang, den die Forscher epitheliale-mesenchymale Transition (EMT) nennen, die bis zu diesem Zeitpunkt festsitzenden, unbeweglichen Krebszellen drastisch verändert. "EMT bedeutet für die Zelle eine tiefgehende biologische Veränderung, bei der sie all ihre Eigenschaften einer Epithelzelle verliert. Damit ändert sich auch das Regelwerk, nach dem Gene dieser Zelle an- und abgeschaltet werden", erläuterte Prof. Weinberg. "Stattdessen nimmt die Krebszelle die Eigenschaften einer Mesenchymzelle an." Das bedeutet sie hat sich auf eine frühere Entwicklungsstufe zurückentwickelt. Das macht sie mobil. "Dieser pathologische Vorgang ähnelt auffallend der EMT, die normalerweise während der Embryonalentwicklung oder bei der Wundheilung auftritt", betonte Prof. Weinberg.

Ohne Zellkitt

Die umprogrammierte, zur Mesenchymzelle gewordene Krebszelle, verliert dabei auch noch ihren Zellkitt, der sie bis dahin fest mit den Zellen um sie herum verbunden hat. Diesen Kitt bilden normalerweise Proteine wie etwa E-cadherin oder beta-Catenin, deren Bildung in der Mesenchymzelle unterdrückt wird. Jetzt kann die frei bewegliche Zelle das sie umgebende Gewebe durchdringen, Blut- und Lymphgefäße durchbohren, in ihnen im Körper vordringen, sie wieder veranlassen und in anderen Organen ansiedeln.

So wichtig die Erkenntnisse über die Rolle der EMT für die Bildung von Metastasen sind, auch dieses Transformationsprogramm ist möglicherweise nur ein neues Puzzlestück. "Denn es ist immer noch unklar", so Prof. Weinberg, "ob allen bösartigen Karzinomzellen EMT zugrunde liegt, oder ob es alternative Programme gibt, die die Krebszellen dazu befähigen, Metastasen zu bilden und im Körper zu streuen".

Viele weitere Fragen sind ebenfalls noch immer offen: Weshalb bilden sich bei Brustkrebs Metastasen vor allem im Gehirn, der Leber, den Knochen und den Lungen, während bei Prostatakrebs die Metastasen hauptsächlich in den Knochen streuen und bei Dickdarmkrebs in der Leber? Weshalb bilden winzigste Metastasen (Mikrometastasen) häufig erst nach vielen Jahren große Metastasen, die schließlich für den Patienten tödlich sind? Und weshalb bilden manche Krebsarten überhaupt keine Metastasen?

Zu dem Kongress sind 160 Krebsforscher aus mehreren europäischen Ländern sowie Israel, Japan, den USA, Singapur, und der Türkei nach Berlin gekommen, um bis zum 29. März über neueste Erkenntnisse zur Entstehung und Ausbreitung von Metastasen zu diskutieren. Organisatoren des Kongresses sind Prof. Walter Birchmeier und Dr. Ulrike Ziebold vom MDC und Prof. Jürgen Behrens (Universität Erlangen). Prof. Birchmeier sowie Prof. Behrens haben in den vergangenen Jahren gemeinsam bedeutende Forschungsergebnisse über die Bildung von Metastasen erzielt. Sie sind zudem Koordinatoren des Förderschwerpunktprogramms "Zelladhäsion, Invasion und Metastasierung", das die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2003 initiiert hat und bis Ende 2008 mit rund zehn Millionen Euro fördert. Die Deutsche Krebshilfe sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützen diesen Kongress.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/de/news
http://www.wi.mit.edu/research/faculty/weinberg.html

Weitere Berichte zu: EMT Epithelzelle Krebszelle Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten