Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfernte Verwandte: Erster Nachweis von Coronaviren in europäischen Fledermäusen

19.03.2008
Einem Wissenschaftlerteam aus Biologen und Medizinern des Noctalis - Fledermaus-Zentrums Bad Segeberg, des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin, Hamburg, und des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Bonn ist es gelungen, erstmals Coronaviren in europäischen Fledermäusen nachzuweisen.

Die jetzt in der renommierten Zeitschrift Emerging Infectious Diseases (Vol. 14, No 4, April 2008) publizierten Ergebnisse belegen, dass offenbar auch außerhalb von China Coronaviren in Fledermäusen vorkommen.

Für das SARS-Coronavirus, den Erreger von SARS, ist ein Ursprung in chinesischen Fledermäusen sehr wahrscheinlich. Die nun in Deutschland gefundenen Viren sind mit dem gefährlichen SARS-Erreger nur entfernt verwandt.

Im vergangenen Sommer wurden bei Untersuchungen im Raum Bad Segeberg 315 Fledermäuse von sieben verschiedenen Arten auf das Vorkommen von Coronaviren im Kot getestet. Dabei wurden bei knapp 10 Prozent der Tiere Gruppe I-Coronaviren nachgewiesen (der Erreger von SARS ist ein Gruppe II-Coronavirus). Die jetzt veröffentlichte Studie liefert erstmalig Hinweise darauf, wie sich die Viren in den Fledermäusen halten und verteilen. Ohne dass die Tiere an offensichtlichen Symptomen leiden, scheint das Virus sich eher bei Jungtieren zu verbreiten, beispielsweise wie Erkältungsviren beim Menschen.

... mehr zu:
»Coronavire »Epidemie »SARS »Virologie »Virus

Dieses Ergebnis erbrachte die systematische Untersuchung verschiedener Altersklassen der Fledermäuse, wobei die höchsten Viruslasten bei Jungtieren und den dazugehörigen Muttertieren in den untersuchten Wochenstubenkolonien nachgewiesen wurden. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die in Schleswig-Holstein nachgewiesenen Viren in irgendeiner Form für den Menschen gefährlich sein könnten.

"In dieser Studie hat sich sehr deutlich gezeigt, wie wichtig die fächerübergreifende Kooperation zwischen medizinischen Virologen und Ökologen ist", sagte Prof. Dr. med. Christian Drosten, Leiter der Studie und des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn. Drosten koordiniert ein Verbundprojekt zum Thema "Ökologie und Pathogenese von SARS", welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Die Untersuchung der Ökologie von Coronaviren soll dazu beitragen, das Risiko erneuter Epidemien zu bewerten und langfristig vielleicht auch die Viren in ihrem natürlichen Wirtstier einzudämmen. Dies ist eine zentrale Problematik in der Erforschung von Zoonosen (= Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übergehen und dort regelhaft Epidemien hervorrufen).

Coronaviren (Coronaviridae) sind eine seit langem bekannte Virusfamilie. Die Bedeutung von Coronavirus-Infektionen beim Menschen hat sich durch das Auftauchen des SARS-Coronavirus dramatisch erhöht. Dennoch sind die meisten Coronaviren für den Menschen relativ ungefährlich. Sie sind z.B. verantwortlich für Erkältungskrankheiten mit leichtem Fieber, Schnupfen, Husten und Halsschmerzen. Selbst klinisch gesunde Menschen können mit dem Stuhl eine große Anzahl dieser Viren ausscheiden. Wirklich gefährlich für den Menschen sind die SARS - Coronaviren. Diese haben sehr wahrscheinlich durch Mutation die Speziesbarriere Fledermaus - Mensch durchbrochen und sind für eine meist tödliche Lungenerkrankung beim Menschen verantwortlich. Auch in der Veterinär-Medizin spielen Coronaviren eine wichtige Rolle. Sie lösen bei Schweinen, Katzen, Rindern und Hunden schwere Magen- und Darm-Infekte, Entzündungen des Bauchfells und Lungenentzündungen aus. Vögel und Hühner erkranken durch Coronaviren an Bronchitis.

Kontakt:

Dipl. Biol. Florian Gloza-Rausch, Dr. Anne Ipsen
Fledermaus-Zentrum GmbH
Telefon: 04551/8082-10
E-Mail: gloza-rausch@noctalis.de, ipsen@noctalis.de
Professor Dr. med. Christian Drosten
Institut für Virologie
Universitätsklinikum Bonn
Tel.: 0228/287-11055
E-Mail: drosten@virology-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Coronavire Epidemie SARS Virologie Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie