Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insekt liefert innovatives Insektenschutzmittel

19.03.2008
Natürliches Abwehrsekret verursacht keine Nebenwirkungen

Einem Forscherteam der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist es gelungen, ein neues Abwehrmittel gegen Ameisen zu entwickeln. Der Wirkstoff ist einem natürlichen Abwehrsekret nachempfunden und verursacht keine Nebenwirkungen wie Hautreizungen. Das neuartige Insektizid wird auf der Analytica, einer internationalen Fachmesse für instrumentelle Analytik, Labortechnik und Biotechnologie, im April in München präsentiert.

"Insekten verursachen weltweit enorme Schäden an Ernteerträgen. Sie stellen ein Problem im Bereich der Wiederaufforstung dar und sind oftmals Überträger gefährlicher Krankheiten wie Malaria oder Gelbfieber", erklärt René Csuk, Professor für Organische Chemie an der MLU gegenüber pressetext. Daher müsse man Insekten abwehren, erklärt der Wissenschaftler. Csuk und sein Team haben nun ein Mittel entwickelt, das äußerst vielversprechend ist: Der Wirkstoff ist einem natürlichen Abwehrsekret von Kleininsekten gegen Ameisen nachempfunden. Ein Vorteil dabei ist, dass die Substanz nicht hautreizend ist und nicht auf das menschliche Nervensystem wirkt. "Wenn die Substanzen zu toxisch sind, wird zum einen die Umwelt beschädigt, zum anderen schädigt sich der Nutzer auch selbst", führt der Experte aus.

Bisher kam vor allem das Mittel N,N-Diethyl-m-toluamid, kurz auch DEET genannt, zum Einsatz. Auch das Insektizid Permethrin, ein Nervengift, das gesundheitsschädlich und umweltschädlich ist, wurde zur Vorsorge von Kleidung und Ausrüstungsgegenständen verwendet. Beide Substanzen haben allerdings Nebenwirkungen. DEET kann zu Hautreizungen führen, daher kann man zum Beispiel bei kleinen Kindern nur eine verdünnte Konzentration verwenden. Permethrin wird nur auf unbelebten Oberflächen verwendet und hat bei einer zu hohen Dosierung schädliche Wirkungen auf das menschliche Nervensystem. "Wir haben lange nach einer optimalen Lösung gesucht und sie im Abwehrmittel eines kleinen Insekts gefunden", erklärt der Forscher. Das kleine Insekt Thrips (Suocerathrips linguis) wehrt sich gegen Ameisen, indem er ein Tröpfchen eines Sekrets absondert."

... mehr zu:
»Insekt

Den Forschern ist es nun gelungen dieses Sekret zu analysieren und es künstlich nachzubauen. "Die bisher unbekannte Verbindung, ein (11Z)-Eicosadienylacetat, übt auf Ameisen eine starke Repellentfunktion aus", erklärt Csuk. Das Sekret habe sich in Versuchen als hochwirksam gegen Ameisen herausgestellt. Zudem sei es sehr gut hautverträglich und habe auf der Haut eine Wirkzeit von sechs bis acht Stunden. Auf der Kleidung konnte die Substanz sogar noch nach drei bis vier Tagen nachgewiesen werden. "Ein weiterer Vorteil ist, dass die Substanz für den Menschen absolut geruchlos ist", betont Csuk. Bisher habe man das Präparat, das voraussichtlich in etwa ein bis zwei Jahren als fertiges Produkt am Markt sein wird, an Ameisen erfolgreich getestet. "Heimische Stechmücken werden von der Substanz offensichtlich auch abgewehrt. Das gilt auch für Zecken", erklärt der Chemiker. Weitere Untersuchungen sollen noch folgen, meint Csuk abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.analytica.de
http://www.chemie.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Insekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie