Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insekt liefert innovatives Insektenschutzmittel

19.03.2008
Natürliches Abwehrsekret verursacht keine Nebenwirkungen

Einem Forscherteam der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist es gelungen, ein neues Abwehrmittel gegen Ameisen zu entwickeln. Der Wirkstoff ist einem natürlichen Abwehrsekret nachempfunden und verursacht keine Nebenwirkungen wie Hautreizungen. Das neuartige Insektizid wird auf der Analytica, einer internationalen Fachmesse für instrumentelle Analytik, Labortechnik und Biotechnologie, im April in München präsentiert.

"Insekten verursachen weltweit enorme Schäden an Ernteerträgen. Sie stellen ein Problem im Bereich der Wiederaufforstung dar und sind oftmals Überträger gefährlicher Krankheiten wie Malaria oder Gelbfieber", erklärt René Csuk, Professor für Organische Chemie an der MLU gegenüber pressetext. Daher müsse man Insekten abwehren, erklärt der Wissenschaftler. Csuk und sein Team haben nun ein Mittel entwickelt, das äußerst vielversprechend ist: Der Wirkstoff ist einem natürlichen Abwehrsekret von Kleininsekten gegen Ameisen nachempfunden. Ein Vorteil dabei ist, dass die Substanz nicht hautreizend ist und nicht auf das menschliche Nervensystem wirkt. "Wenn die Substanzen zu toxisch sind, wird zum einen die Umwelt beschädigt, zum anderen schädigt sich der Nutzer auch selbst", führt der Experte aus.

Bisher kam vor allem das Mittel N,N-Diethyl-m-toluamid, kurz auch DEET genannt, zum Einsatz. Auch das Insektizid Permethrin, ein Nervengift, das gesundheitsschädlich und umweltschädlich ist, wurde zur Vorsorge von Kleidung und Ausrüstungsgegenständen verwendet. Beide Substanzen haben allerdings Nebenwirkungen. DEET kann zu Hautreizungen führen, daher kann man zum Beispiel bei kleinen Kindern nur eine verdünnte Konzentration verwenden. Permethrin wird nur auf unbelebten Oberflächen verwendet und hat bei einer zu hohen Dosierung schädliche Wirkungen auf das menschliche Nervensystem. "Wir haben lange nach einer optimalen Lösung gesucht und sie im Abwehrmittel eines kleinen Insekts gefunden", erklärt der Forscher. Das kleine Insekt Thrips (Suocerathrips linguis) wehrt sich gegen Ameisen, indem er ein Tröpfchen eines Sekrets absondert."

... mehr zu:
»Insekt

Den Forschern ist es nun gelungen dieses Sekret zu analysieren und es künstlich nachzubauen. "Die bisher unbekannte Verbindung, ein (11Z)-Eicosadienylacetat, übt auf Ameisen eine starke Repellentfunktion aus", erklärt Csuk. Das Sekret habe sich in Versuchen als hochwirksam gegen Ameisen herausgestellt. Zudem sei es sehr gut hautverträglich und habe auf der Haut eine Wirkzeit von sechs bis acht Stunden. Auf der Kleidung konnte die Substanz sogar noch nach drei bis vier Tagen nachgewiesen werden. "Ein weiterer Vorteil ist, dass die Substanz für den Menschen absolut geruchlos ist", betont Csuk. Bisher habe man das Präparat, das voraussichtlich in etwa ein bis zwei Jahren als fertiges Produkt am Markt sein wird, an Ameisen erfolgreich getestet. "Heimische Stechmücken werden von der Substanz offensichtlich auch abgewehrt. Das gilt auch für Zecken", erklärt der Chemiker. Weitere Untersuchungen sollen noch folgen, meint Csuk abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.analytica.de
http://www.chemie.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Insekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics