Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trends und Herausforderungen für die Pharmaunternehmen von morgen

26.02.2008
Pressebericht zur 13. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2008“
(20. und 21. Februar 2008, Hilton Frankfurt)
• Mehr und bessere Patienteninformationen gefordert
• Rabattverträge kein Allheilmittel, aber wichtiges Instrument
• Neue Aufgaben für den Pharma-Referenten

Im letzten Jahr wurde die Entwicklung des Versandhandels im Gesundheitswesen viel diskutiert, nun wird die Entscheidung der Gerichte mit Spannung erwartet. Kontrovers diskutiert wurden ebenfalls die Rabattverträge: Für den einen Allheilmittel zur Sanierung des Gesundheitswesens, für den anderen unrechtmäßige Absprachen. Uneinigkeit herrscht auch darüber, ob das AVWG ein wirksames Instrument zur Kostensenkung sei, und auch die Kosten-Nutzenbewertung wird kritisch gesehen. Deutsche Pharmaunternehmen stehen im Visier ausländischer Firmen, möglicherweise zeichne sich hier sogar ein Trend zu verstärkten Merger & Acquisition-Aktivitäten ab, sagte Prof. Dr. Dr. Christian Dierks (Dierks + Bohle, Rechtsanwälte) vor den rund 200 Teilnehmern der
13. Handelsblatt Jahrestagung Pharma 2008. Doch trotz aller Diskussionen um Kostenexplosion und hoher Regelungsdichte sei der Gesundheitsmarkt ein Wachstumsmarkt. Und auch wenn die Bürger einen Reformbedarf sehen, seien sie im Allgemeinen mit dem deutschen Gesundheitssystem zufrieden, stellte Dierks fest. Diese ambivalente Haltung spiegelt auch die Ergebnisse einer Studie wider, die auf der Tagung vorgestellt wurde: So würden zwar das Fehlen von Schutzrechten, das Aushöhlen der Patentrechte und steigende Forschungskosten moniert, aber insgesamt bewerteten die befragten 1150 CEOs aus 50 Ländern die Aussichten für den Pharmamarkt positiv. Im Widerspruch dazu stünden allerdings die Verluste auf dem Aktienmarkt; die Analysten scheinen mit ihren Prognosen eher vorsichtig zu sein, wie Konstantin von Alvensleben (UCB Group Schwarz Pharma) feststellte.

Information ist alles
Bessere und schnell verfügbare Patienteninformationen sowie günstige Preise sind zwei der wichtigsten Themen, mit denen sich das EU-Arzneimittelforum beschäftigt, machte Dr. Jorgo Chatzimarkakis (MdEP und Mitglied im EU Arzneimittel-Forum) deutlich. Bei der Patienteninformation sei aber eine klare Abgrenzung zwischen Information und Werbung notwendig. Ein Problem sei die ungleiche Informationsbereitstellung durch die einzelnen Mitgliedsstaaten. Man plane daher ein umfassendes webbasiertes Gesundheitsportal, in dem zertifizierte und verständliche Patienten-Informationen in der jeweiligen Landessprache abrufbar seien.

Zum Thema Preispolitik merkte Chatzimarkakis an, dass ein Gleichgewicht gefunden werden müsse, zwischen der Aufgabe, die Gesundheit bezahlbar zu erhalten und der erforderlichen Rentabilität für die Industrie. Weiter müsse der Entscheidungsprozess im Einklang mit der Transparenzrichtlinie stehen. Um Investitionen zu fördern, sei auch mehr Preissicherheit notwendig, betonte Chatzimarkakis. Ein neues, komplexes, aber vielversprechendes Gebiet sei die Relative Wirksamkeit. Ziel sei es, die Kosten für Arzneimittel einzudämmen und Innovationen gerecht zu entlohnen. Dafür seien klinische und wissenschaftliche Bewertungen notwendig. Fehlende europäische Standardmaßnahmen führten allerdings zu Überschneidungen innerhalb Europas. Eine wichtige europäische Aufgabe sei weiterhin die Prävention.

Pharmaindustrie international
In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die zunehmende Komplexität und Regelungsdichte auf dem Gesundheitsmarkt ausländische Investoren abschrecke und damit ein wesentliches Standortproblem für Deutschland darstelle. In Deutschland existiere ein Spannungsfeld zwischen Finanzierung, dem Wunsch nach medizinischem Fortschritt und einer wachsenden Nachfrage, erklärte Henning Fahrenkamp (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie BPI). Bedenklich für Deutschland sei, dass 2005 von 130 neuen Produkten nur vier aus Deutschland gekommen seien. „Aber für jeden Bürger alle medizinischen Innovationen zu stabilen Preisen, das geht nicht“, stellte Fahrenkamp fest. Interessant sei allerdings die Beobachtung, dass Bürger zwischen 900 und 1200 Euro pro Kopf im Jahr für Gesundheit zusätzlich ausgeben, zum Beispiel für OTC-Präparate, Produkte aus dem Reformhaus und Drogeriemärkten sowie Dienstleistungen wie Physiotherapie.

Gute und verständliche Patienteninformation sieht der BPI-Geschäftsführer ebenfalls als eine wichtige Maßnahme an und Chatzimarkakis merkte an: „Leider ist die Pharmaindustrie hier als Informationslieferant nicht gewollt. Dieses Denken muss raus.“ Aus Europa möchte er eine „Biozone machen, in der die gesündesten Menschen der Welt leben“. Gerade Europa sei dafür prädestiniert, da hier das Leben einen hohen Schutz genieße.

Dass Fusionen weiter Thema sind, wurde in der Diskussionsrunde nicht angezweifelt, allerdings gehe man davon aus, dass spezialisierte Unternehmen weiterhin gute Chancen hätten. Konstantin von Alvensleben geht von einer stärkeren Konzentration im Generika-Markt aus, und Dr. Elia Napolitano (Ernst & Young) vermerkte kritisch, ob Fusionen wie Pfizer wirklich ein so erfolgreiches Modell seien.

Rabattverträge: wichtiges Instrument, aber kein Allheilmittel
„Am 1.1.2009, da wird der Hund bellen, da passiert noch einiges“, versprach Wilfried Jacobs (Vorstandsvorsitzender, AOK Rheinland/Hamburg). Der Wettbewerb werde sich ab 1.1.2009 deutlich verschärfen. Es habe bereits eine Umschichtung von großen auf mittelständische Unternehmen stattgefunden. „Wenn demnächst die Höchstpreise kommen, dann bekommen Sie eine neue Welt“, ist sich Jacobs sicher. Der bevorstehende Gesundheitsfonds wird zu ganz neuen Krankenversicherungen führen. Die Zahl der Rabattverträge werde weiter zunehmen und zwar bei allen Kassenarten, meint Jacobs und nicht nur für Generika, sondern auch für Originalpräparate. Mittlerweile seien 253 Wirkstoffe unter Rabattvertrag und bei rabattierten Wirkstoffen griffen Apotheken mittlerweile in über 70 Prozent auf Präparate der Rabattpartner zurück.

Die Patienten wüssten in der Regel nichts über Rabattverträge. Einer Umfrage unter 3000 AOK-Versicherten zufolge hätten die meisten bislang keine Erfahrungen mit Rabattverträgen gemacht, sähen aber mehr Vor- als Nachteile. Diejenigen allerdings, die bereits Erfahrungen mit Rabattverträgen gemacht hätten, seien eher skeptisch. Hier sieht Jacobs aber auch Versäumnisse der Apotheker.

Jacobs räumte anfängliche Lieferschwierigkeiten ein, ebenso wie Probleme mit Apothekern, die einen Mehraufwand hätten. Hier sieht Jacobs allerdings auch eine Chance für Apotheker, ihre Beraterrolle verstärkt zu nutzen. Von den Beteiligten wünscht sich der AOK-Vorstand eine sachliche Diskussion, in der auch Kritik gewünscht sei, allerdings sei es oft zu „Grenzüberschreitungen“ in der Informationspolitik gekommen. „Rabattverträge für Generika sind ein Steuerungsinstrument zur Kostenentwicklung, nicht das einzige und auch nicht das priorisierte“, stellte der AOK Rheinland/Hamburg-Chef fest, es gebe durchaus noch weitere Steuerungsinstrumente, Budgets indes seien keine Lösung. Alternativen wären eher Einzelvertragsregelungen mit Ärzten.

Der ausführliche Pressebericht ist abrufbar als PDF-Dokument unter:
www.konferenz.de/presse/bericht-pharma08

Pressebilder der Veranstaltung können als druckfähige JPG-Dateien heruntergeladen werden unter:
www.konferenz.de/fotos-pharma08-pr


Die 14. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2009“ findet am 4. und 5. Februar 2009 im Hilton Hotel Frankfurt statt.


Weitere Informationen:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Romy König
Pressereferentin
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Handelsblatt
Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie