Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trends und Herausforderungen für die Pharmaunternehmen von morgen

26.02.2008
Pressebericht zur 13. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2008“
(20. und 21. Februar 2008, Hilton Frankfurt)
• Mehr und bessere Patienteninformationen gefordert
• Rabattverträge kein Allheilmittel, aber wichtiges Instrument
• Neue Aufgaben für den Pharma-Referenten

Im letzten Jahr wurde die Entwicklung des Versandhandels im Gesundheitswesen viel diskutiert, nun wird die Entscheidung der Gerichte mit Spannung erwartet. Kontrovers diskutiert wurden ebenfalls die Rabattverträge: Für den einen Allheilmittel zur Sanierung des Gesundheitswesens, für den anderen unrechtmäßige Absprachen. Uneinigkeit herrscht auch darüber, ob das AVWG ein wirksames Instrument zur Kostensenkung sei, und auch die Kosten-Nutzenbewertung wird kritisch gesehen. Deutsche Pharmaunternehmen stehen im Visier ausländischer Firmen, möglicherweise zeichne sich hier sogar ein Trend zu verstärkten Merger & Acquisition-Aktivitäten ab, sagte Prof. Dr. Dr. Christian Dierks (Dierks + Bohle, Rechtsanwälte) vor den rund 200 Teilnehmern der
13. Handelsblatt Jahrestagung Pharma 2008. Doch trotz aller Diskussionen um Kostenexplosion und hoher Regelungsdichte sei der Gesundheitsmarkt ein Wachstumsmarkt. Und auch wenn die Bürger einen Reformbedarf sehen, seien sie im Allgemeinen mit dem deutschen Gesundheitssystem zufrieden, stellte Dierks fest. Diese ambivalente Haltung spiegelt auch die Ergebnisse einer Studie wider, die auf der Tagung vorgestellt wurde: So würden zwar das Fehlen von Schutzrechten, das Aushöhlen der Patentrechte und steigende Forschungskosten moniert, aber insgesamt bewerteten die befragten 1150 CEOs aus 50 Ländern die Aussichten für den Pharmamarkt positiv. Im Widerspruch dazu stünden allerdings die Verluste auf dem Aktienmarkt; die Analysten scheinen mit ihren Prognosen eher vorsichtig zu sein, wie Konstantin von Alvensleben (UCB Group Schwarz Pharma) feststellte.

Information ist alles
Bessere und schnell verfügbare Patienteninformationen sowie günstige Preise sind zwei der wichtigsten Themen, mit denen sich das EU-Arzneimittelforum beschäftigt, machte Dr. Jorgo Chatzimarkakis (MdEP und Mitglied im EU Arzneimittel-Forum) deutlich. Bei der Patienteninformation sei aber eine klare Abgrenzung zwischen Information und Werbung notwendig. Ein Problem sei die ungleiche Informationsbereitstellung durch die einzelnen Mitgliedsstaaten. Man plane daher ein umfassendes webbasiertes Gesundheitsportal, in dem zertifizierte und verständliche Patienten-Informationen in der jeweiligen Landessprache abrufbar seien.

Zum Thema Preispolitik merkte Chatzimarkakis an, dass ein Gleichgewicht gefunden werden müsse, zwischen der Aufgabe, die Gesundheit bezahlbar zu erhalten und der erforderlichen Rentabilität für die Industrie. Weiter müsse der Entscheidungsprozess im Einklang mit der Transparenzrichtlinie stehen. Um Investitionen zu fördern, sei auch mehr Preissicherheit notwendig, betonte Chatzimarkakis. Ein neues, komplexes, aber vielversprechendes Gebiet sei die Relative Wirksamkeit. Ziel sei es, die Kosten für Arzneimittel einzudämmen und Innovationen gerecht zu entlohnen. Dafür seien klinische und wissenschaftliche Bewertungen notwendig. Fehlende europäische Standardmaßnahmen führten allerdings zu Überschneidungen innerhalb Europas. Eine wichtige europäische Aufgabe sei weiterhin die Prävention.

Pharmaindustrie international
In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die zunehmende Komplexität und Regelungsdichte auf dem Gesundheitsmarkt ausländische Investoren abschrecke und damit ein wesentliches Standortproblem für Deutschland darstelle. In Deutschland existiere ein Spannungsfeld zwischen Finanzierung, dem Wunsch nach medizinischem Fortschritt und einer wachsenden Nachfrage, erklärte Henning Fahrenkamp (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie BPI). Bedenklich für Deutschland sei, dass 2005 von 130 neuen Produkten nur vier aus Deutschland gekommen seien. „Aber für jeden Bürger alle medizinischen Innovationen zu stabilen Preisen, das geht nicht“, stellte Fahrenkamp fest. Interessant sei allerdings die Beobachtung, dass Bürger zwischen 900 und 1200 Euro pro Kopf im Jahr für Gesundheit zusätzlich ausgeben, zum Beispiel für OTC-Präparate, Produkte aus dem Reformhaus und Drogeriemärkten sowie Dienstleistungen wie Physiotherapie.

Gute und verständliche Patienteninformation sieht der BPI-Geschäftsführer ebenfalls als eine wichtige Maßnahme an und Chatzimarkakis merkte an: „Leider ist die Pharmaindustrie hier als Informationslieferant nicht gewollt. Dieses Denken muss raus.“ Aus Europa möchte er eine „Biozone machen, in der die gesündesten Menschen der Welt leben“. Gerade Europa sei dafür prädestiniert, da hier das Leben einen hohen Schutz genieße.

Dass Fusionen weiter Thema sind, wurde in der Diskussionsrunde nicht angezweifelt, allerdings gehe man davon aus, dass spezialisierte Unternehmen weiterhin gute Chancen hätten. Konstantin von Alvensleben geht von einer stärkeren Konzentration im Generika-Markt aus, und Dr. Elia Napolitano (Ernst & Young) vermerkte kritisch, ob Fusionen wie Pfizer wirklich ein so erfolgreiches Modell seien.

Rabattverträge: wichtiges Instrument, aber kein Allheilmittel
„Am 1.1.2009, da wird der Hund bellen, da passiert noch einiges“, versprach Wilfried Jacobs (Vorstandsvorsitzender, AOK Rheinland/Hamburg). Der Wettbewerb werde sich ab 1.1.2009 deutlich verschärfen. Es habe bereits eine Umschichtung von großen auf mittelständische Unternehmen stattgefunden. „Wenn demnächst die Höchstpreise kommen, dann bekommen Sie eine neue Welt“, ist sich Jacobs sicher. Der bevorstehende Gesundheitsfonds wird zu ganz neuen Krankenversicherungen führen. Die Zahl der Rabattverträge werde weiter zunehmen und zwar bei allen Kassenarten, meint Jacobs und nicht nur für Generika, sondern auch für Originalpräparate. Mittlerweile seien 253 Wirkstoffe unter Rabattvertrag und bei rabattierten Wirkstoffen griffen Apotheken mittlerweile in über 70 Prozent auf Präparate der Rabattpartner zurück.

Die Patienten wüssten in der Regel nichts über Rabattverträge. Einer Umfrage unter 3000 AOK-Versicherten zufolge hätten die meisten bislang keine Erfahrungen mit Rabattverträgen gemacht, sähen aber mehr Vor- als Nachteile. Diejenigen allerdings, die bereits Erfahrungen mit Rabattverträgen gemacht hätten, seien eher skeptisch. Hier sieht Jacobs aber auch Versäumnisse der Apotheker.

Jacobs räumte anfängliche Lieferschwierigkeiten ein, ebenso wie Probleme mit Apothekern, die einen Mehraufwand hätten. Hier sieht Jacobs allerdings auch eine Chance für Apotheker, ihre Beraterrolle verstärkt zu nutzen. Von den Beteiligten wünscht sich der AOK-Vorstand eine sachliche Diskussion, in der auch Kritik gewünscht sei, allerdings sei es oft zu „Grenzüberschreitungen“ in der Informationspolitik gekommen. „Rabattverträge für Generika sind ein Steuerungsinstrument zur Kostenentwicklung, nicht das einzige und auch nicht das priorisierte“, stellte der AOK Rheinland/Hamburg-Chef fest, es gebe durchaus noch weitere Steuerungsinstrumente, Budgets indes seien keine Lösung. Alternativen wären eher Einzelvertragsregelungen mit Ärzten.

Der ausführliche Pressebericht ist abrufbar als PDF-Dokument unter:
www.konferenz.de/presse/bericht-pharma08

Pressebilder der Veranstaltung können als druckfähige JPG-Dateien heruntergeladen werden unter:
www.konferenz.de/fotos-pharma08-pr


Die 14. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2009“ findet am 4. und 5. Februar 2009 im Hilton Hotel Frankfurt statt.


Weitere Informationen:
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Romy König
Pressereferentin
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Handelsblatt
Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics