Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Seevögel essen gerne Junk-Food

13.02.2008
Fischerei-Abfall führt bei Vögeln zu Mangelernährung

Nicht nur Menschen, sondern auch Seevögel ernähren sich ungesund: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von französischen Forschern, die in Südafrika Tölpel untersucht haben. Die Vögel ernährten sich in erster Linie von Fischabfällen von Fischkuttern.

Dabei scheinen ihnen allerdings wichtige Spurenelemente abzugehen. Dramatisch wirkt sich dies auf die Aufzucht der Jungen aus. Tölpel ernähren sich normalerweise von fettreichen Fischen wie Anchovis und Sardinen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online Ausgabe.

Fischer werfen schon häufig nach dem Fang Fischabfälle - vor allem Innereien - aber auch nicht verwertbaren Beifang über Bord. Nach Angaben von Fischereiexperten macht die Gesamtzahl der Abfälle jährlich etwa 7,3 Mio. Tonnen aus. Bisher war man davon ausgegangen, dass diese Abfälle aufgrund der Tatsache, dass es sich um organisches Material handelt, unbedenklich sind.

Zudem würde man damit Fische und Seevögel füttern.

Nun hat die Studie von Davis Gremillet vom Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Montpellier gezeigt, dass das so nicht stimme.

Das Forscherteam hat insgesamt 444 Südafrikanische Kap-Tölpel über den Zeitraum eines Jahres hin beobachtet. Während der Monate Mai bis September ernähren sich die Seevögel zum Großteil von Abfällen aus der Fischerei. Dabei nehmen die Tiere zum Teil sehr große Stücke Fisch zu sich. Der Großteil der Nahrung sind Abfälle von Seehechten, die vor der Küste Südafrikas intensiv befischt werden. Seehechte leben normalerweise in großen Tiefen und gehören nicht zum Speiseplan der Tölpel. Für erwachsene Vögel ist die Nahrung aus Innereien und Karkassen ausreichen. "Das gilt aber nicht für die Aufzucht von Jungtieren. Diesen fehlt nämlich das Fett, das sie zum Wachsen dringend brauchen", schreibt der Forscher. Fast ein Drittel der Nährwerte fehlt den Jungtieren, kommen die Forscher zum Schluss.

Die Tölpel, die größere Mengen an Abfallfisch zu sich nahmen, tauchten auch deutlich weniger nach Nahrung. "Genau das ist das Problem. Die Vögel brauchen die kleinen Fische zur Gänze, denn sie enthalten alle notwendigen Nahrungsbestandteile. "Durch Überfischung und wegen Temperaturänderungen sind die Bestände genau dieser Nahrungsfische in den vergangenen Jahren rapide nach unten gegangen", so der Wissenschaftler. Die Fischbestände sind weiter Richtung Osten gezogen, die Seevögel jedoch nicht. Die Gründe dafür liegen im Brutverhalten der Vögel, die jahrelang die gleichen Nistplätze wählen.

Die Abfälle fördern eine lokale Veränderung nicht gerade. "Auch in der Nordsee konnten wir zeigen, dass Fischabfälle zu negativen Folgen für Seevögel führen, daher nehmen die Fischer ihre Abfälle mit und diese werden an Land zu Fischfutter verarbeitet", so Gremillet. Das sollten die südafrikanischen Fischer auch machen, rät der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie