Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Seevögel essen gerne Junk-Food

13.02.2008
Fischerei-Abfall führt bei Vögeln zu Mangelernährung

Nicht nur Menschen, sondern auch Seevögel ernähren sich ungesund: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von französischen Forschern, die in Südafrika Tölpel untersucht haben. Die Vögel ernährten sich in erster Linie von Fischabfällen von Fischkuttern.

Dabei scheinen ihnen allerdings wichtige Spurenelemente abzugehen. Dramatisch wirkt sich dies auf die Aufzucht der Jungen aus. Tölpel ernähren sich normalerweise von fettreichen Fischen wie Anchovis und Sardinen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online Ausgabe.

Fischer werfen schon häufig nach dem Fang Fischabfälle - vor allem Innereien - aber auch nicht verwertbaren Beifang über Bord. Nach Angaben von Fischereiexperten macht die Gesamtzahl der Abfälle jährlich etwa 7,3 Mio. Tonnen aus. Bisher war man davon ausgegangen, dass diese Abfälle aufgrund der Tatsache, dass es sich um organisches Material handelt, unbedenklich sind.

Zudem würde man damit Fische und Seevögel füttern.

Nun hat die Studie von Davis Gremillet vom Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Montpellier gezeigt, dass das so nicht stimme.

Das Forscherteam hat insgesamt 444 Südafrikanische Kap-Tölpel über den Zeitraum eines Jahres hin beobachtet. Während der Monate Mai bis September ernähren sich die Seevögel zum Großteil von Abfällen aus der Fischerei. Dabei nehmen die Tiere zum Teil sehr große Stücke Fisch zu sich. Der Großteil der Nahrung sind Abfälle von Seehechten, die vor der Küste Südafrikas intensiv befischt werden. Seehechte leben normalerweise in großen Tiefen und gehören nicht zum Speiseplan der Tölpel. Für erwachsene Vögel ist die Nahrung aus Innereien und Karkassen ausreichen. "Das gilt aber nicht für die Aufzucht von Jungtieren. Diesen fehlt nämlich das Fett, das sie zum Wachsen dringend brauchen", schreibt der Forscher. Fast ein Drittel der Nährwerte fehlt den Jungtieren, kommen die Forscher zum Schluss.

Die Tölpel, die größere Mengen an Abfallfisch zu sich nahmen, tauchten auch deutlich weniger nach Nahrung. "Genau das ist das Problem. Die Vögel brauchen die kleinen Fische zur Gänze, denn sie enthalten alle notwendigen Nahrungsbestandteile. "Durch Überfischung und wegen Temperaturänderungen sind die Bestände genau dieser Nahrungsfische in den vergangenen Jahren rapide nach unten gegangen", so der Wissenschaftler. Die Fischbestände sind weiter Richtung Osten gezogen, die Seevögel jedoch nicht. Die Gründe dafür liegen im Brutverhalten der Vögel, die jahrelang die gleichen Nistplätze wählen.

Die Abfälle fördern eine lokale Veränderung nicht gerade. "Auch in der Nordsee konnten wir zeigen, dass Fischabfälle zu negativen Folgen für Seevögel führen, daher nehmen die Fischer ihre Abfälle mit und diese werden an Land zu Fischfutter verarbeitet", so Gremillet. Das sollten die südafrikanischen Fischer auch machen, rät der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften