Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantations-Erfolg von geklontem Gewebe

03.06.2002



Keine Abstoßungsreaktion von gezüchteten Mini-Organen bei Kühen

... mehr zu:
»Gewebe »Klone »Kühe »Zelle

Forschern des US-Biotech-Unternehmens Advanced Cell Technology (ACT) ist es auf gentechnologischem Weg gelungen, Gewebe für Transplantate in Kühen zu züchten. Die geklonten Zellen wurden laut BBC-Berichten erfolgreich in den Versuchstieren gezüchtet. Die Miniatur-Nieren und kleinen Gewebsteile für Herzgewebe wurden nicht abgestoßen. Die Forscher hoffen, dass durch die Tatsache, dass die Tiere durch das gestärkte Immunsystem die Zellen nicht abstießen, therapeutisches Klonen auch beim Menschen möglich ist. Über die Ergebnisse berichtet das ACT-Team im Fachmagazin Nature Biotechnologie.

Die Forscher verwendeten Eizellen von Kühen, aus denen sie die Zellkerne entnahmen, die die Erbinformationen der Zelle enthalten. Zu diesem Zwecke setzten sie Kerne aus Hautzellen einer Spenderkuh ein und regten die Zelle mit elektrischer Energie zur Zellteilung an. Aus diesen Hautzellen klonten die Mediziner dann Herz-, Skelett- und Nierenzellen, die entsprechende Gewebe bildeten. Die Forscher entnahmen daraus einige Nieren- und Muskelzellen, um daraus Mini-Organe wachsen zu lassen. Diese wurden unter die Haut der geklonten Kühe gepflanzt. Laut Forschern wurden die Organe trotzdem sie einen Teil fremder DNA enthielten nicht abgestoßen und waren funktionsfähig.


Robert Lanza, Vize-Präsident für medizinische und wissenschaftliche Entwicklung am ACT sieht eine wesentliche Herausforderung der Technik, immun-kompatible Zellen mittels Klonierung gewinnen zu können und auch eine transplantations-bedingte Abstoßung verhindern zu können, nun überwunden. "Durch Klonen ist theoretisch eine grenzenlose Versorgung mit Zellen und Organen für jede Art der regenerativen Therapie möglich", so Lanza.

Ziel des therapeutischen Klonens ist es, dem Patienten Zellen zu entnehmen und aus diesen Nerven, Muskeln und Gewebe zu züchten. Das Gewebe ersetzt in der Folge das eigene Gewebe. Die Hoffnung der Forscher besteht darin, Patienten mit Leber-, Herz-, Lungen- Nieren-Erkrankungen zu therapieren. Die zielstrebigen Pläne scheiterten aber bisher, da "fremde Gene" nach der Transplantation ein Abstoßungs-Risiko darstellten.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.advancedcell.com/
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_2018000/2018444.stm
http://www.nature.com/nbt

Weitere Berichte zu: Gewebe Klone Kühe Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise