Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radikale bei der Entstehung von Ziegler-Natta-Katalysatoren beobachtet

22.05.2002


Max-Planck-Wissenschaftlern gelingt neuer Einblick in die molekularen Prozesse bei der Aktivierung des bewährten Katalysators



Polyethylen und Polypropylen sind zwei Kunststoffe, die aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Technisch werden sie durch Kupplung der Gase Ethen oder Propen an der Oberfläche eines festen, so genannten Ziegler-Natta-Katalysators* erzeugt. Wie dieser allerdings auf molekularer Ebene entsteht, weiß man bis heute noch immer nicht genau. Jetzt haben Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin um Thomas Risse und Hans-Joachim Freund den experimentellen Beweis für einen seit langem diskutierten Reaktionsmechanismus geliefert (Angewandte Chemie, 3. Mai 2002).



Ziegler-Natta-Katalysatoren bestehen aus verschiedenen Bestandteilen, deren Wechselwirkung für die Funktionsweise des Katalysators eine entscheidende Rolle spielen. Zum einen besteht ein solches System aus der aktiven Komponente, meist einem Titanzentrum, sowie dem Trägermaterial und einem Aktivierungsreagenz, in diesem Fall einer metallorganischen Aluminiumverbindung (Trimethylaluminium Al(Me)3).

Aufgrund der Komplexität dieses Systems ist es praktisch unmöglich, das genaue Zusammenspiel der Komponenten allein aus Untersuchungen des aktiven Katalysators zu erkennen. Da seine Entstehung fast immer über einen mehrstufigen Prozess abläuft, lassen sich zusätzliche Informationen deshalb durch die Charakterisierung gezielt hergestellter Zwischenstufen erhalten. Die Wissenschaftler des Berliner Fritz-Haber-Instituts präparierten und charakterisierten daher neben dem aktiven Katalysator verschiedene Zwischenstufen. Vor allem eine spezielle Reaktion, nämlich die Aktivierung des Titanzentrums mit der metallorganischen Aluminiumverbindung, stand dabei im Mittelpunkt dieser Experimente - sie ist von zentraler Bedeutung für die Wirksamkeit des Systems.

Doch für einen komplexen, technisch eingesetzten Katalysator ist die molekulare Charakterisierung auch dieser Teilschritte noch nicht möglich. Daher vereinfachten die Max-Planck-Wissenschaftler das untersuchte System auf zwei Wegen weiter. Zum einen verwendeten sie strukturell einfachere Modell-Oberflächen. Zum anderen untersuchten sie das System unter Vakuumbedingungen, um so störende Einflüsse der Umgebung auszuschließen.

Abb. 1: Schematische Darstellung des verwandten Modellkatalysators vor (a) und nach (b) der Aktivierung mit Trimethylaluminium.
Grafik: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Unter kontrollierten Bedingungen beschichteten die Forscher zunächst einen Palladium-Einkristall mit dem eigentlichen Trägermaterial, einem dünnen Magnesiumchlorid-Film. Auf diesem wurden Titanchloride als reaktive Zentren verankert (vgl. Abb.1a). Anschließend wurde dieses System bei tiefen Temperaturen mit Trimethylaluminium aktiviert (vgl. Abbildung 1b). Dabei wird das Titanzentrum durch die Aluminiumverbindung chemisch reduziert.

Das kann auf verschiedene Weise geschehen. Nach einer gängigen Hypothese erfolgt diese Reduktion unter Freisetzung einer sehr reaktiven Spezies, eines so genannten Radikals. Die Berliner Wissenschaftler konnten nun erstmals direkt zeigen, dass bei tiefen Temperaturen (40 Kelvin) tatsächlich Radikale als Zwischenprodukte entstehen. Der Nachweis gelang durch ein Elektronen-Spin-Resonanz-Experiment. Damit ist es möglich, eine charakteristische Eigenschaft dieser speziellen Klasse von Molekülen aufzuspüren. Wegen der großen Reaktivität solcher Verbindungen lassen sich diese Moleküle allerdings nur bei tiefer Temperatur und beim Fehlen geeigneter Reaktionspartner nachweisen - das war der Grund, weshalb sie bislang nicht gefunden wurden.

Durch die beschriebenen Messungen an diesem Modellkatalysator konnten die Wissenschaftler nun erstmals einen "radikalischen" Aktivierungs-Mechanismus - bei dem also Radikale frei werden - zweifelsfrei beweisen. Die Max-Planck-Forscher entdeckten damit einen wichtigen Baustein in der Kette von Reaktionen, die aus einfachen Molekülen einen wirksamen Ziegler-Natta-Katalysator machen. Der hier beschrittene Weg der Verwendung einfacher Modellsysteme zur Untersuchung molekularer Prozesse wird am Fritz-Haber-Institut auch erfolgreich für andere Katalysatorsysteme angewendet. Das dabei gewonnene Verständnis der Prozesse kann künftig zu einer gezielter Weiterentwicklung von Katalysatorsystemen beitragen.

*Ziegler-Natta-Katalysatoren sind nach den beiden Wissenschaftlern Karl Ziegler (1898-1973), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim/Ruhr, und dem italienischen Chemiker Giulio Natta (1903-1979) benannt, die 1963 gemeinsam mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden sind. Originalveröffentlichung der Arbeit:

T. Risse, J. Schmidt, H. Hamann, and H.-J. Freund, Angew. Chem. Int. Ed. 41, 1517 (2002).

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics