Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radikale bei der Entstehung von Ziegler-Natta-Katalysatoren beobachtet

22.05.2002


Max-Planck-Wissenschaftlern gelingt neuer Einblick in die molekularen Prozesse bei der Aktivierung des bewährten Katalysators



Polyethylen und Polypropylen sind zwei Kunststoffe, die aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Technisch werden sie durch Kupplung der Gase Ethen oder Propen an der Oberfläche eines festen, so genannten Ziegler-Natta-Katalysators* erzeugt. Wie dieser allerdings auf molekularer Ebene entsteht, weiß man bis heute noch immer nicht genau. Jetzt haben Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin um Thomas Risse und Hans-Joachim Freund den experimentellen Beweis für einen seit langem diskutierten Reaktionsmechanismus geliefert (Angewandte Chemie, 3. Mai 2002).



Ziegler-Natta-Katalysatoren bestehen aus verschiedenen Bestandteilen, deren Wechselwirkung für die Funktionsweise des Katalysators eine entscheidende Rolle spielen. Zum einen besteht ein solches System aus der aktiven Komponente, meist einem Titanzentrum, sowie dem Trägermaterial und einem Aktivierungsreagenz, in diesem Fall einer metallorganischen Aluminiumverbindung (Trimethylaluminium Al(Me)3).

Aufgrund der Komplexität dieses Systems ist es praktisch unmöglich, das genaue Zusammenspiel der Komponenten allein aus Untersuchungen des aktiven Katalysators zu erkennen. Da seine Entstehung fast immer über einen mehrstufigen Prozess abläuft, lassen sich zusätzliche Informationen deshalb durch die Charakterisierung gezielt hergestellter Zwischenstufen erhalten. Die Wissenschaftler des Berliner Fritz-Haber-Instituts präparierten und charakterisierten daher neben dem aktiven Katalysator verschiedene Zwischenstufen. Vor allem eine spezielle Reaktion, nämlich die Aktivierung des Titanzentrums mit der metallorganischen Aluminiumverbindung, stand dabei im Mittelpunkt dieser Experimente - sie ist von zentraler Bedeutung für die Wirksamkeit des Systems.

Doch für einen komplexen, technisch eingesetzten Katalysator ist die molekulare Charakterisierung auch dieser Teilschritte noch nicht möglich. Daher vereinfachten die Max-Planck-Wissenschaftler das untersuchte System auf zwei Wegen weiter. Zum einen verwendeten sie strukturell einfachere Modell-Oberflächen. Zum anderen untersuchten sie das System unter Vakuumbedingungen, um so störende Einflüsse der Umgebung auszuschließen.

Abb. 1: Schematische Darstellung des verwandten Modellkatalysators vor (a) und nach (b) der Aktivierung mit Trimethylaluminium.
Grafik: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft

Unter kontrollierten Bedingungen beschichteten die Forscher zunächst einen Palladium-Einkristall mit dem eigentlichen Trägermaterial, einem dünnen Magnesiumchlorid-Film. Auf diesem wurden Titanchloride als reaktive Zentren verankert (vgl. Abb.1a). Anschließend wurde dieses System bei tiefen Temperaturen mit Trimethylaluminium aktiviert (vgl. Abbildung 1b). Dabei wird das Titanzentrum durch die Aluminiumverbindung chemisch reduziert.

Das kann auf verschiedene Weise geschehen. Nach einer gängigen Hypothese erfolgt diese Reduktion unter Freisetzung einer sehr reaktiven Spezies, eines so genannten Radikals. Die Berliner Wissenschaftler konnten nun erstmals direkt zeigen, dass bei tiefen Temperaturen (40 Kelvin) tatsächlich Radikale als Zwischenprodukte entstehen. Der Nachweis gelang durch ein Elektronen-Spin-Resonanz-Experiment. Damit ist es möglich, eine charakteristische Eigenschaft dieser speziellen Klasse von Molekülen aufzuspüren. Wegen der großen Reaktivität solcher Verbindungen lassen sich diese Moleküle allerdings nur bei tiefer Temperatur und beim Fehlen geeigneter Reaktionspartner nachweisen - das war der Grund, weshalb sie bislang nicht gefunden wurden.

Durch die beschriebenen Messungen an diesem Modellkatalysator konnten die Wissenschaftler nun erstmals einen "radikalischen" Aktivierungs-Mechanismus - bei dem also Radikale frei werden - zweifelsfrei beweisen. Die Max-Planck-Forscher entdeckten damit einen wichtigen Baustein in der Kette von Reaktionen, die aus einfachen Molekülen einen wirksamen Ziegler-Natta-Katalysator machen. Der hier beschrittene Weg der Verwendung einfacher Modellsysteme zur Untersuchung molekularer Prozesse wird am Fritz-Haber-Institut auch erfolgreich für andere Katalysatorsysteme angewendet. Das dabei gewonnene Verständnis der Prozesse kann künftig zu einer gezielter Weiterentwicklung von Katalysatorsystemen beitragen.

*Ziegler-Natta-Katalysatoren sind nach den beiden Wissenschaftlern Karl Ziegler (1898-1973), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim/Ruhr, und dem italienischen Chemiker Giulio Natta (1903-1979) benannt, die 1963 gemeinsam mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden sind. Originalveröffentlichung der Arbeit:

T. Risse, J. Schmidt, H. Hamann, and H.-J. Freund, Angew. Chem. Int. Ed. 41, 1517 (2002).

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte