Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien befreien sich mit molekularer «Harpune»

16.06.2017

Eine Vielzahl von Bakterien ist mit molekularen «Nano-Harpunen» ausgestattet. Damit bekämpfen sie unliebsame Konkurrenten oder manipulieren ihre Wirtszellen. Der Erreger der Tularämie, einer hochansteckenden Infektionskrankheit, verwendet hingegen seine Waffe, um sich aus der Gefangenschaft der Abwehrzellen zu retten. Wie dies den Bakterien gelingt, darüber berichten Forscher vom Biozentrum der Universität Basel in der aktuellen Ausgabe von «Nature Communications».

Die Tularämie ist eine Seuche, die zumeist unter Hasen und Nagern grassiert. Aber auch der Mensch kann sich mit der Krankheit anstecken. Der Auslöser der lebensbedrohlichen Krankheit ist das Bakterium Francisella tularensis. Die Infektionsbiologen um Prof. Marek Basler und Prof. Petr Broz vom Biozentrum der Universität Basel zeigen nun am Beispiel einer für den Menschen harmlosen Francisella-Unterart, wie sich diese Bakterien mithilfe einer Nano-Harpune aus Verdauungsbläschen im Inneren von Abwehrzellen befreien können.


Mit Francisella novicida (pink) infizierte Makrophage. Das Bakterium baut dort seine Nano-Harpune zusammen (grün).

Universität Basel, Biozentrum

Tularämie: eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit

Diese Infektionskrankheit kann durch Parasiten wie Zecken und Flöhe oder durch Tröpfcheninfektion vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Ohne medikamentöse Behandlung kann die Krankheit sogar tödlich verlaufen. «Die Sterblichkeitsrate kann bis zu dreissig Prozent betragen», erklärt Broz. «Bereits ein Dutzend eingeatmeter Francisella-Bakterien reichen aus, um sich anzustecken.» Da der Erreger sehr infektiös ist und sich schnell über die Luft verbreitet, wurde er in das Arsenal der biologischen Kampfstoffe aufgenommen.

Infektionserreger mit eigener «Waffe»

Das Bakterium Francisella verfügt aber auch selbst über eine effiziente «Waffe» – das sogenannte Typ-6-Sekretionssystem (T6SS), welches wie eine Harpune funktioniert. Diese benötigt Francisella, um sich aus der «Gefangenschaft» der Fresszellen zu befreien. Denn die Abwehrzellen «fressen» in den Körper eingedrungene Erreger auf, schliessen sie im Zellinneren in kleinen Bläschen ein und verdauen sie. Mithilfe des T6SS kann sich Francisella jedoch aus diesen Verdauungsvesikeln befreien. So gelangt es schliesslich ins Zellplasma, den Ort, an dem es sich schnell vermehren kann.

Molekulare Harpune zur Befreiung aus «Gefangenschaft»

Die beiden Forschungsgruppen untersuchten nun, wie das T6SS bei Francisella aufgebaut ist und wie es funktioniert. Dabei stellte sich heraus, dass der Erreger die Bestandteile seiner Waffe recycelt. «Nach dem Abfeuern der Harpune wird sie sofort in ihre Einzelteile zerlegt. Diese verwendet das Bakterium sofort für den Bau einer neuen Harpune», erklärt Basler. «Mit ihrer Waffe stechen die Bakterien durch die Membran des Vesikels, in das sie eingeschlossen sind, und injizieren Giftproteine in das Innere der Immunzelle.» Diese bislang noch nicht beschriebenen Proteine zerstören anschliessend die Vesikelmembran. So können sich die Bakterien schliesslich selbst aus ihrer «Gefangenschaft» befreien und sich vor einer Verdauung retten.

Besitzen sie diese Proteine nicht, gibt es für sie kein Entkommen. Das T6SS sowie die Giftproteine sind wichtige Virulenzfaktoren, denn sie sind entscheidend für den Erfolg des Bakteriums bei einer Infektion. Sind die Erreger erst einmal ins Zellplasma entkommen, fängt der eigentliche Kampf erst an, da sie sich nun gegen die angeborene Immunabwehr des Wirtes behaupten müssen.

Originalbeitrag

Maj Brodmann, Roland F. Dreier, Petr Broz and Marek Basler
Francisella requires dynamic Type VI secretion system and ClpB to deliver effectors for phagosomal escape
Nature Communications (2017), doi: 10.1038/ncomms15853

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Marek Basler, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 207 21 10, E-Mail: Mail: marek.basler@unibas.ch
Dr. Katrin Bühler, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 09 74, E-Mail: katrin.buehler@unibas.ch

Weitere Informationen:

https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Bakterien-befreien-sich-mit-m...

Olivia Poisson | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften