Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archivar in der Geräusch-Bibliothek – Neues Modell für Sprach- und Geräuscherkennung

15.09.2011
Menschen sind Meister darin, Sinneseindrücke wie Geräusche oder Gerüche wiederzuerkennen, selbst wenn viele Reize gleichzeitig eintreffen.

Wie die Zuordnung zwischen aktuellem Ereignis und Erinnerung funktioniert, ist bis heute aber weitgehend unverstanden. Wissenschaftler des Bernstein Zentrums und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben nun ein mathematisches Modell entwickelt, das genau diesen Prozess mit wenig Rechenaufwand nachbildet und bisher unverstandene experimentelle Befunde erklären könnte. (PloS ONE, 14. September 2011)

Das so genannte Cocktail-Party-Problem beschäftigt Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten. Wie gelingt es dem Gehirn aus vielen Geräuschen bekannte Stimmen herauszufiltern? Seit langem besteht die Hypothese, dass wir im Laufe des Lebens eine Art Geräusch-Bibliothek im Hörzentrum unseres Gehirns anlegen. Professor Christian Leibold und Dr. Gonzalo Otazu, Mitglieder des Bernstein Zentrums München und an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München beschäftigt, zeigen in einem neuen Modell, wie das Gehirn durch den Vergleich gespeicherter Eindrücke und wahrgenommener Reize besonders effizient Geräusche wiedererkennen kann.

Bildlich gesprochen, arbeiten bisherige Modelle nach folgendem Prinzip: Ein Archivar, möglicherweise die Thalamus-Hirnregion, vergleicht das ankommende Geräusch einzeln mit den Einträgen in der Bibliothek. Als Ergebnis erhält er die Übereinstimmungsmenge mit allen Einträgen. In der Regel stimmen jedoch mehrere Einträge ähnlich gut, so dass unklar ist, welches Ergebnis das tatsächlich Richtige ist.

Anders beim neuen Modell: der Archivar vergleicht das Gehörte wieder mit den Bibliothekseinträgen. Diesmal erhält er nur wenige tatsächlich relevante Einträge und die Information, wie sehr sich Gespeichertes und Gehörtes unterschieden. Darum werden nur bei unbekannten oder wenig passenden Eingängen große Datenmengen zurückgesendet. „Vielleicht ist dies auch ein Grund, weshalb wir Bekanntes besser ignorieren können als Neues“, mutmaßt Leibold, Leiter der Studie. Im Test gelang es dem Modell sehr einfach, aus 400 Geräuschen mit überlappendem Frequenz-Spektrum den Klang einer Geige und einer Heuschrecke gleichzeitig herauszuhören. Rechen- und Speicheraufwand waren wesentlich kleiner als bei vergleichbaren Modellen. Erstmals erlaubt ein auf dem Bibliothek-Prinzip basierendes Modell auf sehr effiziente Art und Weise eine Echtzeit-Implementierung, die eine Voraussetzung ist für die Nutzung im Gehirn.

Experimente hatten schon lange gezeigt, dass aus dem Großhirn viele Informationen in den Thalamus gesendet werden, ohne dass bisher dafür eine allgemein akzeptierte Erklärung vorläge. Das neue Modell sagt genau diesen Informationsfluss vorher. „Wir wussten schnell, dass unser Modell funktioniert. Warum und wie, mussten wir aber erst mühsam herausfinden“, erklärt Leibold. Abstrakte mathematische Modelle neurobiologischer Prozesse haben den Vorteil, dass stets alle einfließenden Faktoren bekannt sind. Damit kann man zeigen, ob das Modell auch in einem breiten, biologisch relevanten Anwendung-Spektrum funktioniert, wie in diesem Fall. Ihre Ergebnisse möchten die Forscher nun in weitere, mehr am biologischen Detail orientierte Modelle einfließen lassen und schließlich in psychoakustischen Experimenten testen.

Das Bernstein Zentrum München ist Teil des Nationalen Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience (NNCN). Das NNCN wurde vom BMBF mit dem Ziel gegründet, die Kapazitäten im Bereich der neuen Forschungsdisziplin Computational Neuroscience zu bündeln, zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Das Netzwerk ist benannt nach dem deutschen Physiologen Julius Bernstein (1835-1917).

Originalpublikation:
Otazu G, Leibold C (2011): A corticothalamic circuit model for sound identification in complex scenes. doi: 10.1371/journal.pone.0024270 http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0024270
Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Prof. Christian Leibold
Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience
Department Biology II
Ludwig-Maximilians-Universität München
Großhaderner Straße 2
D-82152 Planegg-Martinsried

Johannes Faber | idw
Weitere Informationen:
http://www.bccn-muenchen.de/
http://www.nncn.de/
http://www.lmu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie