Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsteilung im Fischgehirn

25.07.2014

Damit ein Fisch vorwärts schwimmen kann, müssen Nervenzellen in seinem Gehirn und Rückenmark fein abgestimmt die Hin- und Her-Bewegungen des Schwanzes kontrollieren. Doch auch die Stellung des Schwanzes, die die Schwimmrichtung vorgibt, muss durch Hirnaktivität feinjustiert werden.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried identifizierten nun mit Hilfe der neuen Methode der Optogenetik eine kleine Gruppe von Nervenzellen, die die Bewegungen der Schwanzflosse lenken. Auch das menschliche Gehirn kontrolliert Körperbewegungen durch Nervenbahnen in der gleichen Gehirnregion und nutzt daher vermutlich ähnliche Verarbeitungsmechanismen wie der Fisch.


nMLF-Region im Mittelhirn von Zebrafischlarven. Mit Hilfe der Optogenetik können Forscher hier einzelne Nervenzellen (lila) gezielt aktivieren.

(c) MPI für Neurobiologie / Thiele

Schon lange versuchen Neurobiologen herauszufinden, wie neuronale Netzwerke tierisches, und auch menschliches Verhalten steuern. Dabei wird kontrovers diskutiert, ob das Gehirn eher dezentral oder modular organisiert ist. Bei einer dezentralen Organisation ruft das Zusammenspiel sehr vieler Nervenzellen ein bestimmtes Verhaltensmuster hervor.

In diesem Fall kann einzelnen Nervenzellen keine genaue Funktion zugewiesen werden. Ist das Gehirn dagegen modular aufgebaut, würden einzelne Gehirnbereiche bestimmte Kernkompetenzen besitzen, die jeweils einen spezialisierten Beitrag zum Verhalten leisten. Solche neuronalen Schaltkreis-Module könnten ganz unterschiedlich kombiniert werden und eine Reihe verschiedener Verhaltensantworten beeinflussen.

Hebel im Fischgehirn?

Forscher um Herwig Baier vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wollen der Organisation des Gehirns mit Hilfe von Zebrafischlarven auf den Grund gehen. Im Hirnstamm dieser Tiere liegt die sogenannte absteigende Retikulärformation. Die Nervenzellen dieser Region eignen sich optimal um die Hirnorganisation zu untersuchen: Die Zellen stehen in direktem Kontakt zu Motorneuronen im Rückenmark der Fische und können so Schwanzbewegungen unmittelbar beeinflussen. „Die Retikulärformation ist wie das "Cockpit" der Fische und wir haben uns gefragt, ob es hier einzelne "Hebel" gibt, mit denen die Schwanzbewegungen gesteuert werden”, fasst Herwig Baier die Herausforderung zusammen.

Auf ihrer Suche nach den "Hebeln" konzentrierten sich die Forscher auf einen kleinen Gehirnkern (nMLF) innerhalb der Retukulärformation. Doch wie kann der Einfluss einzelner nMLF-Nervenzellen auf die Schwanzbewegungen untersucht werden? Erst seit kurzem sind solche Untersuchungen überhaupt denkbar. Mit der neuen Methode der Optogenetik kann durch Licht die Aktivität von Nervenzellen beeinflusst werden. Da Zebrafischlarven – und auch ihr Gehirn – transparent sind, konnten die Forscher ganz gezielt einzelne, genetisch veränderte Zellen durch das Anleuchten mit blauem Licht "anschalten". Dadurch hervorgerufene Schwanzbewegungen der Fische konnten so einzelnen Nervenzellen zugeordnet werden.

Nervenzellen und Steuerpinnen

Eine erste Reihe Versuche zeigte, dass die Zellen des nMLF-Bereichs scheinbar an vielen Bewegungen beteiligt sind – von der Vorwärts- bis zur Drehbewegung. Eine angepasste, zweite Versuchsreihe deutete jedoch darauf hin, dass die Zellen vor allem die Auslenkung des Schwanzes steuern. Sind die nMLF-Zellen somit Teil eines multifunktionalen Zentrums oder doch spezialisiert auf bestimmte Funktionen? Um diese Frage zu klären, schalteten die Neurobiologen in einer weiteren Versuchsreihe ganz gezielt einzelne nMLF-Zellen aus. „Dieses Experiment brachte den Durchbruch”, erinnert sich Tod Thiele, der Erstautor der nun erschienenen Studie.

Die Ergebnisse zeigen, dass die nMLF-Zellen zwar bei einer Vielzahl von Schwimmbewegungen aktiv sind. Sie tragen jedoch nur einen Teil der Bewegung bei – sie geben mit der Haltung des Schwanzes die Schwimmrichtung vor. Die Nervenzellen im nMLF-Bereich sind daher eher ein spezialisiertes Modul in einem dezentralisierten Kontrollsystem des Schwimmapparats. Herwig Baier veranschaulicht dies so: „Man kann das Ganze mit dem Antrieb eines Motorboots vergleichen.” Der Bootsmotor, der den Propeller antreibt, bestimmt die Geschwindigkeit, während die Steuerpinne das Boot lenkt. Im Gehirn werden die Aufgaben anscheinend sehr ähnlich verteilt. Vor einiger Zeit hatte das Team von Herwig Baier eine kleine Region im Hinterhirn entdeckt, die wie ein Motor wirkt und den Fisch vorantreibt. „Jetzt haben wir mit den nMLF-Zellen auch die Steuerpinne im Fischgehirn gefunden”, freut sich Herwig Baier. Auch im menschlichen Gehirn werden Bewegungen von einer Vielzahl von Kernen in der Retikulärformation kontrolliert. Die Studie legt daher nahe, dass Aufgaben auch in unserem Gehirn ähnlich wie beim Zebrafisch verteilt sein können.

Originalveröffentlichung:
Tod Thiele, Joseph Donovan, Herwig Baier,
Descending control of swim posture by a midbrain nucleus in zebrafish
Neuron, 24. Juli 2014

Kontakt:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de

Prof. Dr. Herwig Baier
Abteilung Gene – Schaltkreise – Verhalten
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3200
Email: hbaier@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des MPI für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/baier/de - Webseite der Abteilung von Prof. Herwig Baier

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics