Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Antikörpern gegen das gestörte Immunsystem

26.09.2012
Patienten mit rheumatoider Arthritis profitieren von innovativer Biotechnologie

Durch eine frühe, intensive Therapie mit einem biotechnologisch hergestellten Medikament können Patientinnen und Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung deutlich schneller schmerzfrei werden. Auch Schäden an den Gelenkknochen können vermindert werden, wenn das Medikament zu Beginn der Erkrankung einsetzt wird.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte bundesweite Studie, die unter der Leitung von Prof. Gerd-Rüdiger Burmester, Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Annals of the Rheumatic Diseases* veröffentlicht.

In der Studie wurde der bei rheumatoider Arthritis übliche Standardwirkstoff Methotrexat gegen eine Kombinationstherapie aus Methotrexat und dem Biologikum Adalimumab getestet. Ein Biologikum ist eine bestimmte Medikamentengruppe, die mit molekularbiologischen Methoden aus lebenden Zellen hergestellt wird. Das fertige Medikament zielt ausschließlich auf bestimmte Botenstoffe des Immunsystems ab. Es heftet sich an einen Entzündungsstoff des Körpers und macht ihn so unschädlich. Dadurch werden Schmerzen, Schwellungen und das Fortschreiten der Entzündung verhindert.

Das von der Arbeitsgruppe um Prof. Burmester getestete Medikament heißt Adalimumab und ist seit zehn Jahren zugelassen. Es gilt als eines der meist verwendeten Biologika weltweit. Es wird eingesetzt, wenn die Standarttherapie nicht ausreicht oder Nebenwirkungen aufgetreten sind. Die Studie der Charité hat untersucht, wie sich das Medikament auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung auswirkt, wenn die Therapie direkt nach der Diagnose begonnen wird und nicht erst, wenn andere Therapien nicht angeschlagen haben. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer hatten rheumatoide Arthritis im Frühstadium, waren aber durch die Symptome erheblich in ihrem Alltag eingeschränkt.
Die Hälfte der Patienteninnen und Patienten bekam ein halbes Jahr lang die Kombinationstherapie, während die Vergleichsgruppe das Standardmedikament und einen Placebowirkstoff erhielt. Alle Testpersonen nahmen danach ein weiteres halbes Jahr Methotrexat. Obwohl beide Patientengruppen am Ende der Studie vergleichbare Symptome hatten, war die Gruppe, die das Biologikum erhielt, deutlich schneller schmerzfrei. Außerdem zeigte sich auf dem Röntgenbild weniger Knochenzerstörung als bei den Patienten der Placebo-Gruppe. Prof. Burmester ist zuversichtlich: „Wir konnten zeigen, dass eine frühe, intensive Therapie mit diesem Biologikum den Patienten hilft, ihre Lebensqualität unmittelbar zu erhalten und Knochenzerstörungen vorzubeugen“.

*Detert J, Bastian H, Listing J, Weiß A, Wassenberg S, Liebhaber A, Rockwitz K, Alten R, Krüger K, Rau R, Simon C, Gremmelsbacher E, Braun T, Marsmann B, Höhne-Zimmer V, Egerer K, Buttgereit F, Burmester GR. Induction therapy with adalimumab plus methotrexate for 24 weeks followed by methotrexate monotherapy up to week 48 versus methotrexate therapy alone for DMARD naive patients with early rheumatoid arthritis: HIT HARD, an investigator-initiated study. Ann Rheum Dis. 2012 Jul 10. doi:10.1136/annrheumdis-2012-201612

Kontakt:
Prof. Gerd-Rüdiger Burmester
Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt
Rheumatologie und Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 513 061

Dr. Julia Biederlack | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie