Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika - Molekularer Rausschmeißer macht resistent

09.10.2012
Resistente Bakterien stellen ein immer größeres Problem dar. Eine neue Studie belegt, dass ein molekularer „Rausschmeißer“ Antibiotika direkt von ihrem Wirkort entfernt - eine wichtige Erkenntnis für die Entwicklung verbesserter Wirkstoffe.

Viele bakterielle Infektionen können mit Antibiotika wirkungsvoll bekämpft werden - doch zu häufige Anwendung oder falscher Umgang mit den wertvollen Medikamenten haben Folgen: Immer mehr Bakterien werden resistent. Die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente ist also dringend erforderlich.

Eine wichtige Ausgangsbasis dafür sind Kenntnisse über die Wirkmechanismen dieser Substanzen und der entstehenden Resistenzen. Hier setzt die Forschung des LMU-Wissenschaftlers Daniel Wilson an, der nun eine gängige Annahme zum Mechanismus der Tetrazyklin-Resistenz widerlegen konnte.

Tetrazykline sind eine große Familie häufig verschriebener Breitbandantibiotika. Wie die meisten Antibiotika docken sie an den bakteriellen Ribosomen an. Dort verhindern sie die Herstellung neuer Proteine, die für das Überleben und die Vermehrung der Krankheitserreger notwendig sind.
„Die Resistenz gegen Tetrazykline entwickelt sich auf mehreren verschiedenen Wegen“, erklärt Wilson, der auch dem Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Science Munich“ (CiPSM) angehört: Meistens werden die Antibiotika entweder mithilfe einer sogenannten Effluxpumpe direkt aus der Zelle beseitigt, oder das Tetrazyklin wird durch spezialisierte Schutzproteine vom Ribosom entfernt.

Schutzprotein verdrängt Antibiotkum

Bisher herrschte unter Wissenschaftlern die Annahme vor, dass diese Schutzproteine eher indirekt wirken, indem sie die räumliche Anordnung des Ribosoms so verändern, dass das Tetrazyklin nicht mehr angedockt bleiben kann. Mithilfe kryo-elektronenmikroskopischer Methoden rekonstruierte Wilson nun die dreidimensionale Struktur von Komplexen aus Ribosomen und dem Schutzprotein TetM und widerlegte so diese Theorie: „Wir konnten zeigen, dass TetM direkt an der Tetrazyklin-Bindungsstelle wirkt und das Antibiotikum aktiv von seinem Platz entfernt“, so Wilson.

„Unsere neuen Erkenntnisse zur Vermittlung der Tetrazyklin-Resistenz durch TetM können entscheidend dazu beitragen, eine neue Generation wirkungsvoller Tetrazyklin-Abkömmlinge zu entwickeln“, erläutert Wilson die therapeutischen Implikationen der Studie.
(PNAS 2012) göd

Publikation:
Structural basis for TetM-mediated tetracycline resistance
Alexandra Dönhöfer, Sibylle Franckenberg, Stephan Wickles, Otto Berninghausen, Roland Beckmann, and Daniel N. Wilson
PNAS Early Edition 1. Oktober 2012
doi: 10.1073/pnas.1208037109
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1208037109

Kontakt:
Dr. Daniel Wilson
Gene Center
Phone: +49 89 2180 76903
Fax: +49 89 2180 76945
Mail: wilson@genzentrum.lmu.de
http://www.wilson.genzentrum.lmu.de/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten