Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aneuploidie: Flexibel durch das Leben – dank schwankender Chromosomenzahl

14.08.2013
Bäckerhefe ist ein beliebter Testorganismus in der Biologie. Hefen sind in der Lage, einzelne Chromosomen reversibel zu vervielfachen und sich damit auf variable Umweltbedingungen einzustellen.

Diesen von Biologen als Aneuploidie bezeichneten Vorgang haben Wissenschaftler des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg in Kooperation mit Kollegen des US-amerikanischen Institute for Systems Biology (ISB) in Seattle nun systematisch unter genetischen Gesichtspunkten untersucht.


Die Hefe Saccharomyces cerevisiae, die normalerweise als Einzelzelle vorkommt, ist auch in der Lage Zellverbände zu bilden, weil sie einzelne Chromosomen vervielfachen kann.
(c) LCSB

Die neuen Erkenntnisse des Teams machen es möglich, Aneuploidie – deren Auftreten bei mehrzelligen Organismen in Verbindung mit bestimmten Erkrankungen bekannt ist – in Zukunft unter medizinischen Aspekten neu zu bewerten. Erschienen sind die Ergebnisse jetzt in dem renommierten Wissenschaftsjournal PNAS (www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1301047110).

Chromosomen sind Molekülkomplexe, die aus dem Erbmaterial DNA und Proteinen zusammengesetzt sind. Sie werden vor einer Zellteilung verdoppelt und dann auf die Tochterzellen verteilt. Der Zellteilungszyklus dauert bei Hefezellen nur 1,5 Stunden – Hefe hat also eine sehr schnelle Generationenfolge. Sie ist dadurch in der Lage, sich veränderten Umweltbedingungen gut anzupassen. Dabei kann die Hefe Saccharomyces cerevisiae, die normalerweise als Einzelzelle vorkommt, in einen vielzelligen Zustand übergehen: Sie bildet Zellverbände, die arbeitsteilig organisiert sind, in denen also verschiedene Zellen unterschiedliche Aufgaben übernehmen.

„Bisher war unbekannt, was die genetischen Grundlagen für diese Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes der Hefe sind“, sagt Dr. Alexander Skupin, der auf Seiten des LCSB maßgeblich am Kooperationsprojekt beteiligt ist.

Genaue genetische Analysen haben nun gezeigt, dass die Hefezellen bis zu sechs ihrer insgesamt 16 Chromosomen bei der Zellteilung individuell vervielfachen und diese Vervielfachung auch wieder rückgängig können. „Der Aufbau von Zellverbänden und der Wechsel zwischen verschiedenen Formen der Zellverbände wird durch die reversible Aneuploidie viel flexibler und läuft schneller ab, als wenn zufällige Mutationen in den Genen dafür erforderlich wären“, sagt Skupin: „Die Verdoppelung eines einzelnen Chromosoms reicht aus, um die Hefe aus einem eher flachen Zellverband in eine Erscheinungsform zu überführen, die wir als `flauschig´ bezeichnen.“

Reduzieren die Zellen die Anzahl dieses spezifischen Chromosoms wieder – etwa weil sich die Umweltbedingungen erneut gewandelt haben – werden sie wieder zu einem flachen Zellverband. „Die Flexibilität der Hefezellen kommt also nicht durch die Aktivität oder Inaktivität eines einzelnen Gens zustande“, erklärt die Projektleiterin am ISB, Dr. Aimée Dudley. Vielmehr sei die Gendosierung in Abhängigkeit von der Chromosomen¬zahl dafür verantwortlich: „Ist das Chromosom vervielfacht, werden auch mehrere Kopien desselben Gens abgelesen. Dadurch hat es einen stärkeren Effekt, als wenn es nur einmal auf einem Chromosom in der Zelle aktiv ist“, so Dudley. Die Zellen können sich schnell wandeln.

Welche molekularen Mechanismen aus der Aktivität eines auf vervielfachten Chromosomen abgelesenen Gens resultieren, wollen die Wissenschaftler jetzt untersuchen: „Erst dann können wir im Detail verstehen, wie die unterschiedlichen Zellverbände entstehen“, sagt Skupin.

Die medizinische Tragweite der neuen Erkenntnisse erläutert LCSB-Direktor Prof. Dr. Rudi Balling: „Bei mehrzelligen Organismen ist Aneuploidie schon lange bekannt. Ein bekanntes Beispiel ist das Down-Syndrom, bei dem das 21. Chromsom oder Teile davon dreifach vorliegen. In letzter Zeit wurde das Phänomen aber auch bei Krebszellen beobachtet und in Zusammenhang mit der Entwicklung des Gehirns gebracht. Wegen der schnellen Generationsfolge der Hefe können wir diese als Modellorganismus benutzen – und die Mechanismen der Aneuploidie viel genauer im Hinblick darauf untersuchen, ob sich daraus neue Ansätze für Diagnose und Therapie menschlicher Krankheiten ergeben.“

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/lcsb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften