Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisenkolonien mit großer Verhaltensvielfalt sind erfolgreicher

01.07.2011
Neue Ergebnisse aus der Verhaltensforschung von Ameisen: Mainzer Forscher bringen erstmals empirischen Nachweis, dass Verhaltensvielfalt, die vermutlich die Grundlage der Arbeitsteilung im Ameisenstaat ist, die Fitness staatenbildender Insekten steigern kann

Sie überfallen andere Kolonien, plündern und rauben, töten die Bewohner und halten Gefangene als Sklaven: Ameisen gelten für gewöhnlich als die sozialen Lebewesen schlechthin, die bereit sind, alles für ihre eigene Gemeinschaft zu opfern.

Anderen Kolonien gegenüber können sie allerdings ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legen. Die Evolution und das Verhalten von Ameisen, insbesondere das Verhältnis zwischen sozialparasitären Ameisen und ihren Sklaven, untersucht am Institut für Zoologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Dr. Susanne Foitzik. Die Mainzer Evolutionsbiologen haben nun festgestellt, dass Ameisenkolonien produktiver sind und mehr Nachwuchs großziehen, wenn die Arbeiterinnen einer Kolonie sich stark in ihrer Aggressivität unterscheiden.

Diese Varianz im Aggressionsverhalten ist möglicherweise ein Teil ihrer Arbeitsteilung, die generell als eine Grundlage des Erfolgs von staatenbildenden Insekten gesehen wird.

Weltweit gibt es über 15.000 Ameisenarten und von ca. 150 mitteleuropäischen Arten lebt ein Drittel parasitär, also auf Kosten anderer Ameisenarten. Dazu gehören auch die Sklavenhalter-Ameisen, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit besonderem Interesse beobachtet werden. Die Art Temnothorax longispinosus gehört nicht zu den Sklavenhaltern, sondern kann selbst Opfer werden: Die versklavten Arbeiterinnen übernehmen dann für den Sozialparasiten die Futtersuche und die Aufzucht der fremden Brut. T. longispinosus lebt in Eichen-Mischwäldern im Nordosten der USA, wo sie ihre Nester in der Laubstreu in Eicheln, Nüssen und kleinen Zweigen baut. Sie bildet Kolonien mit durchschnittlich 35 Arbeiterinnen, die sich vorwiegend von toten Insekten ernähren. Die Arbeiterinnen sind mit 2 bis 3 Millimetern Länge sehr klein.

"Temnothorax ist für unsere Versuche besonders gut geeignet, weil ihre Kolonien relativ einfach im Labor zu halten sind und somit große Stichproben erreicht werden können", erklärt Andreas Modlmeier, der für seine Doktorarbeit die Persönlichkeit von Ameisen untersucht. Das "Personality"-Konzept hat gerade in den letzten Jahren wieder verstärkt Einzug in die Verhaltensforschung gefunden. "Wir gehen heute davon aus, dass es bei den Ameisen einen Kolonie-Charakter gibt, aber eben auch individuelle Persönlichkeitsmerkmale innerhalb einer Ameisenkolonie", erklärt Susanne Foitzik. Ein solches Merkmal ist die Aggressivität. Aggressive Kolonien fliehen beispielsweise seltener als andere.

Modlmeier hat in seinen Versuchen einzelne Ameisen mit toten Artgenossen zusammengebracht und beobachtet, wie häufig es zu aggressiven Interaktionen kommt. Dazu zählte er die Öffnung der Mandibeln, was eine Drohgebärde darstellt, Beißen, Zerren oder Stechen. Von 39 verschiedenen Kolonien wurden jeweils 10 Arbeiterinnen ausgesucht und anhand ihrer Größe, ihrer Aggressivität und ihres Explorationsverhaltens charakterisiert. Es zeigte sich, dass die Produktivität der Ameisenkolonien – gemessen als produziertes Gesamtgewicht an Nachkommen pro Arbeiterin – umso höher war, je stärker die Aggressivität der Ameisen innerhalb der Kolonie variierte, also je ausgeprägter der Unterschied zwischen den zehn Tieren im Hinblick auf ihre Aggressivität ausfiel. "Vielleicht sind Kolonien produktiver, wenn Aufgaben wie Nestverteidigung und Brutpflege unter spezialisierten Arbeiterinnen mit unterschiedlichen Aggressionsschwellen verteilt sind", vermutet Modlmeier. Tiere mit niedrigerer Aggressionsschwelle könnten sich im Wettbewerb und im Kampf mit anderen Kolonien engagieren, während weniger aggressive, soziale Arbeiterinnen die Nachkommen versorgen. Bemerkenswert: Unter den 39 Kolonien fand sich keine einzige, die hochgradig aggressiv war. "Komplett aggressive Kolonien gibt es nicht. Das scheint sich in der Natur nicht zu lohnen, sondern ein Nachteil zu sein", vermutet Modlmeier.

Zwar wurde bisher schon angenommen, dass zwischen den Variationen im Charakter bzw. dem Verhalten der Arbeiterinnen und der Arbeitsteilung in der Kolonie ein Zusammenhang besteht und dass dies möglicherweise die Grundlage für den ökologischen Erfolg der sozialen Insekten darstellt, allerdings wurde es bislang nicht bewiesen. Mit seiner Arbeit hat Modlmeier nun erstmals einen empirischen Nachweis erbracht, dass Verhaltensvielfalt, die vermutlich die Grundlage der Arbeitsteilung im Ameisenstaat ist, die Fitness staatenbildender Insekten steigern kann.

Die Forschungsarbeiten zum Verhalten und den Persönlichkeitsmerkmalen von Ameisen werden seit November 2010 in dem DFG-Projekt "The evolutionary significance of within- and between-colony variation in behavior, morphology, genetic composition and immuno-competence in ants" gefördert.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/46660.php
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten