Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen geben Gas

19.09.2014

Genetisch veränderte Enzyme ermöglichen eine effiziente Produktion von Wasserstoff

Wasserstoff als regenerativer Treibstoff, produziert in riesigen Wassertanks voller Algen, die dafür lediglich Sonnenlicht benötigen: theoretisch ein gutes Konzept, das in der Vergangenheit aber vor allem an seinem massiven Platzbedarf gescheitert ist.

Wissenschaftler der Mülheimer Max-Planck-Institute für chemische Energiekonversion und für Kohlenforschung sowie der AG Photobiotechnologie an der Ruhr-Universität Bochum haben nun einen Weg gefunden, die Effizienz der Wasserstoffproduktion in Mikroalgen um das Fünffache zu steigern. Wenn die Algen den Energieträger wirkungsvoller erzeugen, lässt sich dieser auf einer kleineren Fläche mit praxistauglicher Ausbeute gewinnen. Für die Produktion des Wasserstoffs sind dann auch keine seltenen und teuren Edelmetalle mehr nötig, mit deren Hilfe das energiereiche Gas bisher technisch aus Wasser abgespalten wird.

Lebewesen brauchen Elektronen an vielen Stellen, denn sie bauen damit zahllose chemische Verbindungen auf. Algen und andere Photosynthese betreibende Organismen setzen Elektronen mit Hilfe des Sonnenlichtes aus Wasser frei und verteilen sie dann in der Zelle.

Dafür ist das eisenhaltige Protein PETF zuständig, es transportiert die Elektronen vor allem an die Ferredoxin-NADP+-Oxidoreduktase (FNR), sodass zunächst NADPH gebildet wird und schließlich aus Kohlenstoffdioxid Kohlenhydrate entstehen. Zu den vielen weiteren Prozessen, für die PETF die Elektronen liefert, gehört auch die Wasserstoffproduktion durch Hydrogenasen. Diese sind sehr leistungsfähige Enzyme, die ein einzigartiges aktives Zentrum aus sechs Eisenatomen enthalten, an dem die angelieferten Elektronen an Protonen gebunden  werden. Auf diese Weise entsteht molekularer Wasserstoff.

Mit Hilfe der sogenannten kernmagnetischen Resonanzspektroskopie, auf der auch die medizinische Kernspintomografie beruht, untersuchten die Wissenschaftler um Sigrun Rumpel, Postdoktorandin am Mülheimer Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, welche Bestandteile, genauer gesagt Aminosäuren, von PETF mit der Hydrogenase und welche mit FNR interagieren.  

Es zeigte sich, dass zwei Aminosäuren von PETF nur für die Bindung an FNR wichtig sind. Indem die Forscher diese beiden Aminosäuren und das Enzym FNR gezielt genetisch veränderten, konnte das PETF nicht mehr so effizient an FNR binden. Das Enzym lieferte daher weniger Elektronen an FNR und übertrug sie stattdessen vermehrt an die Hydrogenase. Auf diese Weise steigerten die Wissenschaftler die Wasserstoff-Produktion um das Fünffache.

„Damit die Wasserstoffproduktion mithilfe von Algen technisch anwendbar wird, muss ihre Effizienz im Vergleich zum natürlichen Prozess insgesamt um das 10- bis 100-fache steigen“, sagt Sigrun Rumpel. „Wir haben mit der gezielten genetischen Veränderung von PETF und FNR jetzt bereits  einen großen Schritt in diese Richtung gemacht.“

 Bisher wird für die Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energieträgern Wasser elektrolytisch gespalten. Dafür werden derzeit teure und seltene Edelmetalle wie Platin benötigt, sodass Wasserstoff noch nicht mit anderen Treibstoffen konkurrieren kann. Sigrun Rumpel und andere Forscher arbeiten daher daran, den Energieträger von Algen produzieren zu lassen. Natürlicherweise erzeugen die Mikroorganismen das Gas aber mit sehr geringer Ausbeute. Daher müssten immense Flächen mit Tanks voller Algenkulturen zugestellt werden, um annähernd den Bedarf Deutschlands zu decken, falls Fahrzeuge künftig einmal nicht mehr mit Benzin und Diesel, sondern mit Wasserstoff betrieben würden.

„Die Ergebnisse haben eine große Bedeutung auf dem Weg hin zu einer wettbewerbsfähigen, regenerativen Erzeugung von Treibstoffen mit Hilfe von Mikroalgen“, sagt Sigrun Rumpel. Die Veränderung der Elektronentransferwege könnte die Wasserstoffproduktion in Zukunft noch weiter verbessern. Daher wollen die Forscher nun verschiedene Modifikationen miteinander kombinieren.

Ansprechpartner 

Originalpublikation

 
Sigrun Rumpel, Judith F. Siebel, Christophe Farès, Jifu Duan, Edward Reijerse, Thomas Happe, Wolfgang Lubitz, Martin Winkler
Enhancing hydrogen production of microalgae by redirecting electrons from photosystem I to hydrogenase
Energy & Environmental Science, 29. Juli 2014 DOI: 10.1039/C4EE01444H

Dr. Sigrun Rumpel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8415420/Algen_Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise