Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen geben Gas

19.09.2014

Genetisch veränderte Enzyme ermöglichen eine effiziente Produktion von Wasserstoff

Wasserstoff als regenerativer Treibstoff, produziert in riesigen Wassertanks voller Algen, die dafür lediglich Sonnenlicht benötigen: theoretisch ein gutes Konzept, das in der Vergangenheit aber vor allem an seinem massiven Platzbedarf gescheitert ist.

Wissenschaftler der Mülheimer Max-Planck-Institute für chemische Energiekonversion und für Kohlenforschung sowie der AG Photobiotechnologie an der Ruhr-Universität Bochum haben nun einen Weg gefunden, die Effizienz der Wasserstoffproduktion in Mikroalgen um das Fünffache zu steigern. Wenn die Algen den Energieträger wirkungsvoller erzeugen, lässt sich dieser auf einer kleineren Fläche mit praxistauglicher Ausbeute gewinnen. Für die Produktion des Wasserstoffs sind dann auch keine seltenen und teuren Edelmetalle mehr nötig, mit deren Hilfe das energiereiche Gas bisher technisch aus Wasser abgespalten wird.

Lebewesen brauchen Elektronen an vielen Stellen, denn sie bauen damit zahllose chemische Verbindungen auf. Algen und andere Photosynthese betreibende Organismen setzen Elektronen mit Hilfe des Sonnenlichtes aus Wasser frei und verteilen sie dann in der Zelle.

Dafür ist das eisenhaltige Protein PETF zuständig, es transportiert die Elektronen vor allem an die Ferredoxin-NADP+-Oxidoreduktase (FNR), sodass zunächst NADPH gebildet wird und schließlich aus Kohlenstoffdioxid Kohlenhydrate entstehen. Zu den vielen weiteren Prozessen, für die PETF die Elektronen liefert, gehört auch die Wasserstoffproduktion durch Hydrogenasen. Diese sind sehr leistungsfähige Enzyme, die ein einzigartiges aktives Zentrum aus sechs Eisenatomen enthalten, an dem die angelieferten Elektronen an Protonen gebunden  werden. Auf diese Weise entsteht molekularer Wasserstoff.

Mit Hilfe der sogenannten kernmagnetischen Resonanzspektroskopie, auf der auch die medizinische Kernspintomografie beruht, untersuchten die Wissenschaftler um Sigrun Rumpel, Postdoktorandin am Mülheimer Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, welche Bestandteile, genauer gesagt Aminosäuren, von PETF mit der Hydrogenase und welche mit FNR interagieren.  

Es zeigte sich, dass zwei Aminosäuren von PETF nur für die Bindung an FNR wichtig sind. Indem die Forscher diese beiden Aminosäuren und das Enzym FNR gezielt genetisch veränderten, konnte das PETF nicht mehr so effizient an FNR binden. Das Enzym lieferte daher weniger Elektronen an FNR und übertrug sie stattdessen vermehrt an die Hydrogenase. Auf diese Weise steigerten die Wissenschaftler die Wasserstoff-Produktion um das Fünffache.

„Damit die Wasserstoffproduktion mithilfe von Algen technisch anwendbar wird, muss ihre Effizienz im Vergleich zum natürlichen Prozess insgesamt um das 10- bis 100-fache steigen“, sagt Sigrun Rumpel. „Wir haben mit der gezielten genetischen Veränderung von PETF und FNR jetzt bereits  einen großen Schritt in diese Richtung gemacht.“

 Bisher wird für die Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energieträgern Wasser elektrolytisch gespalten. Dafür werden derzeit teure und seltene Edelmetalle wie Platin benötigt, sodass Wasserstoff noch nicht mit anderen Treibstoffen konkurrieren kann. Sigrun Rumpel und andere Forscher arbeiten daher daran, den Energieträger von Algen produzieren zu lassen. Natürlicherweise erzeugen die Mikroorganismen das Gas aber mit sehr geringer Ausbeute. Daher müssten immense Flächen mit Tanks voller Algenkulturen zugestellt werden, um annähernd den Bedarf Deutschlands zu decken, falls Fahrzeuge künftig einmal nicht mehr mit Benzin und Diesel, sondern mit Wasserstoff betrieben würden.

„Die Ergebnisse haben eine große Bedeutung auf dem Weg hin zu einer wettbewerbsfähigen, regenerativen Erzeugung von Treibstoffen mit Hilfe von Mikroalgen“, sagt Sigrun Rumpel. Die Veränderung der Elektronentransferwege könnte die Wasserstoffproduktion in Zukunft noch weiter verbessern. Daher wollen die Forscher nun verschiedene Modifikationen miteinander kombinieren.

Ansprechpartner 

Originalpublikation

 
Sigrun Rumpel, Judith F. Siebel, Christophe Farès, Jifu Duan, Edward Reijerse, Thomas Happe, Wolfgang Lubitz, Martin Winkler
Enhancing hydrogen production of microalgae by redirecting electrons from photosystem I to hydrogenase
Energy & Environmental Science, 29. Juli 2014 DOI: 10.1039/C4EE01444H

Dr. Sigrun Rumpel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8415420/Algen_Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics