Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuell publiziert in Nature Genetics: Überraschende Ursache von erblicher Farbenblindheit entdeckt

02.06.2015

Genetiker am Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen haben ein neues Gen als Ursache einer vererbten Form von kompletter Farbenblindheit entdeckt. Dieses Krankheitsbild, auch Achromatopsie genannt, zeigt sich in einem angeborenen Verlust des Farbsehvermögens verbunden mit einer stark reduzierten Sehschärfe und hoher Blendungsempfindlichkeit.

Susanne Kohl, Bernd Wissinger und ihre Mitarbeiter vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde haben bereits in den vergangenen Jahren fünf Gene gefunden, die im Falle eines genetischen Defekts eine Achromatopsie verursachen können. Alle bislang bekannten Gene liefern die Information für essentielle Bestandteile der Lichtrezeption in den Zapfen-Photorezeptoren der Netzhaut. Diese sind für das Tages- und Farbensehen zuständig. Insofern lag der Zusammenhang zwischen Gendefekt und der Art der Erkrankung nahe.

Das jetzt neu gefundene ATF6-Gen für Achromatopsie fällt aus dem Rahmen: ATF6 wird in allen Zellen des Körpers gebraucht und funktioniert dort als Sensor für Zellstress, wenn beispielsweise zu viel fehlgefaltete Eiweißmoleküle produziert werden, was zu Zellenschäden führen kann. So dachte man jedenfalls bisher. Dass ein Gendefekt in ATF6 zu einer Achromatopsie führt, ist daher absolut unerwartet und überraschend. „Ich konnte es anfangs gar nicht glauben, als wir die erste Auswertung der umfassenden genetischen Analyse in Händen hatten und dachte, das kann nicht sein“, berichtet Susanne Kohl, „erst als wir weitere Patienten mit Gendefekt in ATF6 gefunden hatten, war klar: ATF6 ist eine neues Achromatopsie-Gen.“

Ein Schlüssel für diese neue Erkenntnis war die Zusammenarbeit mit anderen Forschern am Tübinger Augen-Forschungsinstitut (Prof. Mathias Seeliger, Prof. Eberhard Zrenner), und die intensive Kooperation mit einer Vielzahl klinischer Experten in Europa und Nordamerika, die Blutproben ihrer Patienten zur Verfügung gestellt haben, sowie Forscherkollegen in Kalifornien, die seit langem die Funktion von ATF6 studieren.

„Gendefekte in ATF6 betreffen nur eine kleine Anzahl von Patienten mit Achromatopsie, aber sie zeigen uns einen ganz neuen, unerwarteten Krankheitsmechanismus auf“, erläutert Susanne Kohl die Bedeutung dieses Ergebnisses. Das sieht auch die Fachwelt so: der Artikel mit den Forschungsergebnissen wurde aktuell im Fachjournal „Nature Genetics“, der weltweit angesehensten Fachzeitschrift für genetische Studien veröffentlicht.

Die Aufklärung der Ursachen ist das Eine, aber welchen Nutzen haben die Patienten davon? „Man sollte nicht unterschätzen, welchen Wert es für die Patienten und Familien hat, endlich zu wissen, welche Ursache ihrer Erkrankung zugrunde liegt. Außerdem macht dieses Wissen eine genaue genetische Beratung der Familien möglich“ erklärt Prof. Bernd Wissinger. „Zudem ist mit der Kenntnis des Gendefekts ein wichtiger Schritt für die Entwicklung einer Behandlung, z.B. mittels Gentherapie, geleistet worden.“ Wissinger weiß, wovon er spricht: Er koordiniert das Forschungsprojekt RD-CURE zur erstmaligen gentherapeutischen Behandlung von Patienten mit Achromatopsie. Dort sind es Patienten mit Gen-Defekten im CNGA3-Gen, dem allerersten von den Tübinger Forschern entdeckten Gen für Achromatopsie, welche noch in diesem Jahr im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie behandelt werden sollen.

Titel der Original-Publikation
Mutations in the unfolded protein response regulator ATF6 cause the cone dysfunction disorder achromatopsia, Kohl S et al. (2015), Nature Genetics, DOI: 10.1038/ng.3319

Weitere Informationen
http://www.eye-tuebingen.de/ (Forschungsinstitut für Augenheilkunde)
http://www.achromatopsie.de (Patienten-Selbsthilfegruppe Achromatopsie e.V.)
http://www.rd-cure.de/ (RD-CURE Gentherapieprojekt)

Medienkontakt
Universitätsklinikum Tübingen
Forschungsinstitut für Augenheilkunde
Dr. Susanne Kohl
E-mail: susanne.kohl@uni-tuebingen.de
Prof. Bernd Wissinger
E-mail: bernd.wissinger@uni-tuebingen.de
Molekulargenetisches Labor, Röntgenweg 11, D-72076 Tübingen
Tel. 07071 29-80702 bzw. 85032

Weitere Informationen:

http://www.eye-tuebingen.de/ - Forschungsinstitut für Augenheilkunde
http://www.achromatopsie.de - Patienten-Selbsthilfegruppe Achromatopsie e.V.
http://www.rd-cure.de/ - RD-CURE Gentherapieprojekt

Dr. Ellen Katz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics