Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuell publiziert in Nature Genetics: Überraschende Ursache von erblicher Farbenblindheit entdeckt

02.06.2015

Genetiker am Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen haben ein neues Gen als Ursache einer vererbten Form von kompletter Farbenblindheit entdeckt. Dieses Krankheitsbild, auch Achromatopsie genannt, zeigt sich in einem angeborenen Verlust des Farbsehvermögens verbunden mit einer stark reduzierten Sehschärfe und hoher Blendungsempfindlichkeit.

Susanne Kohl, Bernd Wissinger und ihre Mitarbeiter vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde haben bereits in den vergangenen Jahren fünf Gene gefunden, die im Falle eines genetischen Defekts eine Achromatopsie verursachen können. Alle bislang bekannten Gene liefern die Information für essentielle Bestandteile der Lichtrezeption in den Zapfen-Photorezeptoren der Netzhaut. Diese sind für das Tages- und Farbensehen zuständig. Insofern lag der Zusammenhang zwischen Gendefekt und der Art der Erkrankung nahe.

Das jetzt neu gefundene ATF6-Gen für Achromatopsie fällt aus dem Rahmen: ATF6 wird in allen Zellen des Körpers gebraucht und funktioniert dort als Sensor für Zellstress, wenn beispielsweise zu viel fehlgefaltete Eiweißmoleküle produziert werden, was zu Zellenschäden führen kann. So dachte man jedenfalls bisher. Dass ein Gendefekt in ATF6 zu einer Achromatopsie führt, ist daher absolut unerwartet und überraschend. „Ich konnte es anfangs gar nicht glauben, als wir die erste Auswertung der umfassenden genetischen Analyse in Händen hatten und dachte, das kann nicht sein“, berichtet Susanne Kohl, „erst als wir weitere Patienten mit Gendefekt in ATF6 gefunden hatten, war klar: ATF6 ist eine neues Achromatopsie-Gen.“

Ein Schlüssel für diese neue Erkenntnis war die Zusammenarbeit mit anderen Forschern am Tübinger Augen-Forschungsinstitut (Prof. Mathias Seeliger, Prof. Eberhard Zrenner), und die intensive Kooperation mit einer Vielzahl klinischer Experten in Europa und Nordamerika, die Blutproben ihrer Patienten zur Verfügung gestellt haben, sowie Forscherkollegen in Kalifornien, die seit langem die Funktion von ATF6 studieren.

„Gendefekte in ATF6 betreffen nur eine kleine Anzahl von Patienten mit Achromatopsie, aber sie zeigen uns einen ganz neuen, unerwarteten Krankheitsmechanismus auf“, erläutert Susanne Kohl die Bedeutung dieses Ergebnisses. Das sieht auch die Fachwelt so: der Artikel mit den Forschungsergebnissen wurde aktuell im Fachjournal „Nature Genetics“, der weltweit angesehensten Fachzeitschrift für genetische Studien veröffentlicht.

Die Aufklärung der Ursachen ist das Eine, aber welchen Nutzen haben die Patienten davon? „Man sollte nicht unterschätzen, welchen Wert es für die Patienten und Familien hat, endlich zu wissen, welche Ursache ihrer Erkrankung zugrunde liegt. Außerdem macht dieses Wissen eine genaue genetische Beratung der Familien möglich“ erklärt Prof. Bernd Wissinger. „Zudem ist mit der Kenntnis des Gendefekts ein wichtiger Schritt für die Entwicklung einer Behandlung, z.B. mittels Gentherapie, geleistet worden.“ Wissinger weiß, wovon er spricht: Er koordiniert das Forschungsprojekt RD-CURE zur erstmaligen gentherapeutischen Behandlung von Patienten mit Achromatopsie. Dort sind es Patienten mit Gen-Defekten im CNGA3-Gen, dem allerersten von den Tübinger Forschern entdeckten Gen für Achromatopsie, welche noch in diesem Jahr im Rahmen einer sogenannten Phase I/II Sicherheitsstudie behandelt werden sollen.

Titel der Original-Publikation
Mutations in the unfolded protein response regulator ATF6 cause the cone dysfunction disorder achromatopsia, Kohl S et al. (2015), Nature Genetics, DOI: 10.1038/ng.3319

Weitere Informationen
http://www.eye-tuebingen.de/ (Forschungsinstitut für Augenheilkunde)
http://www.achromatopsie.de (Patienten-Selbsthilfegruppe Achromatopsie e.V.)
http://www.rd-cure.de/ (RD-CURE Gentherapieprojekt)

Medienkontakt
Universitätsklinikum Tübingen
Forschungsinstitut für Augenheilkunde
Dr. Susanne Kohl
E-mail: susanne.kohl@uni-tuebingen.de
Prof. Bernd Wissinger
E-mail: bernd.wissinger@uni-tuebingen.de
Molekulargenetisches Labor, Röntgenweg 11, D-72076 Tübingen
Tel. 07071 29-80702 bzw. 85032

Weitere Informationen:

http://www.eye-tuebingen.de/ - Forschungsinstitut für Augenheilkunde
http://www.achromatopsie.de - Patienten-Selbsthilfegruppe Achromatopsie e.V.
http://www.rd-cure.de/ - RD-CURE Gentherapieprojekt

Dr. Ellen Katz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops