Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2-D schlägt 3-D

28.04.2011
Ceroxid in Plättchenform speichert mehr Sauerstoff als nanokristalline Form

Dreidimensional ist nicht zwangsläufig besser als zweidimensional. Jedenfalls nicht, wenn es um Ceroxid geht. Ceroxid ist ein wichtiges Katalysatormaterial.

Wegen seiner hervorragenden Fähigkeit, Sauerstoff zu speichern und wieder abzugeben, wird es vor allem bei Oxidationsreaktionen verwendet. Christopher B. Murray und ein Team von der University of Pennsylvania haben eine einfache Methode entwickelt, mit der sich Ceroxid in Form von Nanoplättchen herstellen lässt. Wie die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, erwiesen sich diese im Vergleich zu konventionellen dreidimensionalen Nanopartikeln als die besseren Sauerstoffspeicher.

Im Abgaskatalysator unserer Autos hilft Ceroxid, Kohlenwasserstoffspitzen auszugleichen. Ceroxid kann z.B. auch beim Entfernen von Ruß aus Dieselabgasen und von organischen Verbindungen aus Abwässern eingesetzt werden. In Brennstoffzellen kommt es als fester Elektrolyt zum Einsatz. Cer, ein Metall aus der Gruppe der seltenen Erden, kann leicht zwischen zwei verschiedenen Oxidationszuständen (+IV und +III) wechseln, entsprechend reibungslos läuft ein Wechsel zwischen CeO2 und Materialien mit geringerem Sauerstoffgehalt. Dies macht Ceroxid zu einem idealen Sauerstoffspeicher.

Ceroxid kann in Form verschiedener Nanomaterialien hergestellt werden. Fast alle beschriebenen Formen waren bisher dreidimensional. Das Team um Murray hat nun eine bequeme Methode für die Synthese zweidimensionaler Nanoplättchen entwickelt. Die Synthesemethode beruht auf einer thermischen Zersetzung von Ceracetat bei 320 bis 330 °C. Ganz entscheidend für den Erfolg ist die Anwesenheit eines Mineralisierungsmittels, das den Kristallisationsprozess beschleunigt und die Morphologie kontrolliert. In Abhängigkeit von den Reaktionsbedingungen erhielten die Forscher 2 nm dünne quadratische Plättchen mit etwa 12 nm Kantenlänge oder längliche mit Maßen von etwa 14 x 152 nm.

Für einen Vergleich der Sauerstoffspeicherfähigkeit der verschiedenen Ceroxid-Varianten etablierten die Forscher eine sehr einfache thermogravimetrische Methode: Sie setzen die Proben alternierend Sauerstoff und Wasserstoff aus und registrieren die Massenänderung, die der Sauerstoffaufnahme bzw. -abgabe entspricht. Die Nanoplättchen erwiesen sich gegenüber den konventionellen dreidimensionalen Nanopartikeln als deutlich überlegen und zeigen etwa die drei- bzw. vierfache Sauerstoffspeicherkapazität. Die Plättchen haben ein höheres Verhältnis von Oberfläche zu Volumen als die dreidimensionalen Partikel. Eine Bindung des Sauerstoffs allein an der Oberfläche erklärt die so viel höhere Sauerstoffaufnahme aber nicht, es muss definitiv eine Aufnahme ins Innere der Plättchen erfolgen. Bei einem Ceroxid-Kristall sind nicht alle Oberflächen gleich gut für die Aufnahme und Abgabe von Sauerstoff geeignet. Wie sich zeigte, sind die Oberflächen der Plättchen genau die richtigen dafür.

Angewandte Chemie: Presseinfo 16/2011

Autor: Christopher B. Murray, University of Pennsylvania, Philadelphia (USA), http://cbmurray.sas.upenn.edu/ie/index.html

Angewandte Chemie 2011, 123, No. 19, 4470–4473, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201101043

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://urray.sas.upenn.edu/ie/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie