Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat für Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum

27.07.2010
Der European Research Council fördert Dr. Aurelio Teleman und seine Arbeitsgruppe „Krebs- und stoffwechselassoziierte Signaltransduktion“ mit 1,5 Millionen Euro. Mit dem Starting Grant unterstützt der Forschungsrat den jungen Wissenschaftler bei der Untersuchung von Genen, die das Zellwachstum regulieren.

Ziel des geförderten Projektes ist die Erforschung von TOR - einem wichtigen Krebsgen, das maßgeblich das Wachstum von Zellen steuert. „Wir sind natürlich sehr stolz, mit dem renommierten ERC Starting Grant ausgezeichnet worden zu sein“, sagt Teleman. „Mit dem Geld werden wir neue Doktorandenstellen in unserem Labor schaffen und jungen Wissenschaftlern beste Voraussetzungen für ihre Forschung bieten“.

Ein Hauptmerkmal von Krebs ist das schnelle und unkontrollierte Zellwachstum. Wann eine einzelne Zelle aufhört zu wachsen, ist abhängig von den Signalen, die sie von anderen Zellen aus ihrer Umgebung erhält. Die biologischen Mechanismen dieser Zell-Zell-Kommunikation sind weitgehend unbekannt. Um die Entstehung von Krebs nachzuvollziehen, ist es zunächst wichtig die Vorgänge in gesundem Gewebe zu verstehen. Die Abteilung von Teleman arbeitet mit der Fliege Drosophila, denn die Steuerung des Zellwachstums ist bei Fliegen und Menschen sehr ähnlich. Für die Drosophila Fliege gibt es außerdem viele genetische Werkzeuge, um schnelle Ergebnisse bei der Untersuchung der Genfunktionen zu erzielen. „Wir wollen die Erkenntnisse, die wir über das Zellwachstum in Drosophila erlangen, ins menschlichen System übertragen“, sagt Teleman „Zunächst werden wir einzelne Gene in der Fliege ausschalten und beobachten, welche Folgen das hat. Die Ergebnisse werden wir dann mit jenen aus menschlichen Gewebekulturen vergleichen.“

Ziel des ERC geförderten Projektes ist es, die Steuerung des Krebsgens TOR zu untersuchen. TOR ist am Aufbau von Proteinen und Fettsäuren beteiligt, die für das Wachstum von Zellen essentiell sind. Ist TOR aktiv, wachsen Zellen. Ist es inaktiv, stoppt auch das Zellwachstum. Fast alle menschlichen Tumore besitzen eine hyperaktive Form von TOR. Die Gene, die TOR regulieren, spielen damit sehr wahrscheinlich auch eine bedeutende Rolle für die Entstehung von Krebs.

Dr. Aurelio Teleman wurde 1976 in Boston, USA geboren und studierte Biochemie an der Universität Harvard. Nach seiner Doktorarbeit, die er am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg abschloss und einem Post-Doc, begann er seine Nachwuchsgruppenarbeit im Jahr 2007 am DKFZ.

Der ERC Starting Independent Researcher Grant fördert begabte junge Forscher in den frühen Phasen ihrer Karriere. Der ERC unterstützt die Wissenschaftler beim Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe in Europa. Die Förderung liegt zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Mehr als 2.200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon über 1000 Wissenschaftler, erforschen die Mechanismen der Krebsentstehung und arbeiten an der Erfassung von Krebsrisikofaktoren. Sie liefern die Grundlagen für die Entwicklung neuer Ansätze in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen. Daneben klären die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krebsinformationsdienstes (KID) Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert.

Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
presse@dkfz.de

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie